iPhone bekommt Fingerabdrucksensor in den Home-Button

Fingerabdruck

Wie 9to5mac herausgefunden haben will, deutet der Code in einem iOS7-Ordner darauf hin, dass im nächsten iPhone ein Fingerabdrucksensor verbaut wird. Dieser könnte in den Home-Button integriert werden und zur Entsperrung genutzt werden.

In der vierten Beta-Version von iOS7 gesellt sich ein neuer Ordner namens “BiometrikKitUI” dazu. Dieser Ordner soll laut 9to5mac sehr genaue Informationen zur biometrischen Datenerfassung im neuen iPhone enthalten. So soll der Fingerabdrucksensor zum Entsperren des iPhones dienen und im Home-Button versteckt sein, berichten den iPhone-Entwicklern nahe Personen. Von anderer Seite wird vermutet, dass dieser Sensor auch als Verifizierung beim Bezahlen genutzt werden kann.

Diese Erfassung von biometrischen Daten könnte vielen Apple-Usern im Zusammenhang mit PRISM sauer aufstoßen. Schließlich ist immer noch nicht ganz geklärt, inwieweit das Unternehmen Daten an die NSA oder andere Geheimdienste weitergegeben hat. Es ist jedoch ebenfalls denkbar, dass die Fingerabdrucksdaten lediglich lokal im iPhone genutzt werden und an keinen Server übermittelt werden.

Wie steht ihr zu einem möglichen Fingerabdrucksensor im nächsten iPhone? Geniale Idee oder Datenschutzgau?

Tags :
  1. >Es ist jedoch ebenfalls denkbar, dass die Fingerabdrucksdaten lediglich lokal im iPhone genutzt werden und an keinen Server übermittelt werden.

    -_-

    Ganz sicher. Man muss nur fest genug dran glauben und dann wird es wahr. Wer glaubt Apple geht vertrauensvoll mit Daten um hat es nicht besser verdient als komplett gläsern zu werden.

  2. Aber es ist anzunehmen, dass sie besser mit den Daten umgehen als ein Unternehmen das von Daten lebt. (Google).

    Daher könnte diese Wahl im Zweifel die bessere sein.

  3. Der Fingerabdrucksensor hatte schon beim Moto Atrix nen faden Beigeschmack… Mir gefällts einfach nicht meinen Fingerabdruck potentiell in ner Datenbank wiederzufinden. Egal bei welchem NSA-Zulieferer…

  4. Ich seh da auch eine ganz große Gefahr. Wenn Apple auch gezwungen wurde beim Prism Projekt mitzumachen, dann hat die NSA eine super Technik um von allen Bürgern die Fingerabdrücke zu speichern und mit den Personendaten abzugleichen.
    Dieser Überwachungswahn ist mittlerweile eine einzige Katastrophe geworden. Ansonsten wäre die Idee mit dem Sensor eine feine Sache. Keine Registrierung mehr notwendig, keine Codesperre mehr und Mehrbenutzer-Accounts. Mich würde sogar nicht wundern, wenn viele wegen dem NSA Skandal das neue iPhone nicht kaufen, wenn die den Sensor wirklich einbauen.

  5. In fünf Jahren regt sich auch keiner mehr über sowas auf … und auch nicht über Retina-Scans … oder über Sprachanalyse …

  6. Schwierige Frage, aber ich nehme jetzt mal an, dass man das auch wie die normale Codesperre abschalten kann. Falls es denn überhaupt kommt. Gab es nicht in den Betas von iOS 6 auch solche ominösen Ordner, wo dann auch nichts kam, was vorrausgesagt wurde. Oder irre ich mich da?

  7. Wenn die Polizei mit einem Durchsuchungsbefehl vor der Haustür steht … macht Ihr da auf???? Apple und andere Firmen wurden nicht lange gefragt ob sie Daten rausgeben wollen.

    1. Wenn die Polizei vor der Tür steht, würde ich immer aufmachen. Die sagen dir ja erst danach, warum sie da sind. ;-) Und wenn sie alles nachher wieder aufräumen, können sie von mir aus auch Detektiv spielen. Zu verbergen habe ich eh nichts. Gut, ein paar DVDs müßte ich vorher schon verstecken. :-D

  8. Wie sie alle schon wieder den Teufel an die Wand malen wegen einem Leak, von dem man genauso nicht weiß, ob das alles so stimmt, wie es der NSA vorgewordfen wird… KEINER von uns wird jemals erfahren was genau sie schon wissen und noch wissen werden… mein Gott, ich hab das Gefühl, dass ich einer der letzten nicht paranoiden Menschen bin!?

    1. @adarop: Den Teufel an die Wand malen? Wer so etwas von sich gibt, der leidet ganz offensichtlich unter gravierendem Realitätsverlust.
      Scheinbar gibt es immer noch Menschen, die dermaßen schlecht über die Sachlage informiert sind, dass sie die digitale Totalüberwachung für ein Kavaliersdelikt halten. Man fragt sich zwar, auf welcher einsamen Insel diese Menschen leben, aber offenbar gibt es sie..
      Ich könnte jetzt hier aufzählen, welche Auswirkungen diese Totalüberwachung faktisch auf das Leben eines beliebigen Nutzers hat: Angefangen vom Datamining und Scoring durch durchschnittlichen IT-Unternehmens, das im Endeffekt verhindert dass die Privatperson einen Job oder einen Bankkredit bekommt, bis hin zur von den Geheimdiensten gestützten Wirtschaftsspionage, die ganze Regionen oder Länder in Armut stürzt. Natürlich gehört dazu noch VIEL VIEL VIEL mehr, aber das würde den Rahmen hier sprengen.
      Es gibt also nur 2 Möglichkeiten:
      A) Entweder weiß der betreffende Mensch tatsächlich nicht, wie stark sein Privat- und Berufsleben von der digitalen Welt abhängt und dann ist er entweder wirklich schlecht informiert oder aber derjenige beträgt sich wie ein Kind, das sich die Hände vor die Augen hält und glaubt, dass es dadurch nicht mehr gesehen werden kann..
      oder B) der betreffende Mensch gehört zu den Dienstleistern im WWW und wird dafür bezahlt, hier abzuwiegeln – und von der Sorte tummeln sich im Netz ja jede Menge!

      1. “Marco” “arbeitet” aus der Apple-Marketing Abteilung und ihre Aufgabe ist es absolut alles über Apple in den Kommentaren schönzureden. Professioneller Troll.

    1. @Marc: Eindeutig Kategorie B: Propagandist der Geld- und Überwachungsmaschinerie.
      Man können wir froh sein, dass wir den Snowden haben! Sonst könnten die Propagandatrolle immer noch ungestraft behaupten, dass die Totalüberwachung reine Panikmache ist. Jetzt liegen die Karten auf dem Tisch und wir WISSEN, dass alles noch viel schlimmer ist als befürchtet.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising