Matthew Cetta und seine magischen Fotos mit falschem Entwickler [Galerie]

Mit der Fotografie ist es wie mit allem anderen im Leben; du machst es richtig oder du machst es falsch. In diesem Fall allerdings brachte der falsche Weg die interessanteren Ergebnisse: Matthew Cetta machte unglaubliche Fotos, indem er seinen Film mit allem Möglichen misshandelte, von Absinth bis Terpentinöl. Die Bilder sind magisch bis unheimlich und wir können nicht wegschauen.

Cettas Projekt der fotografischen Alchemie, wie er sie nennt, begann, als er eine alte Holga Kamera umrüstete und einen 35mm Film einlegte. Das Fotografieren an sich war ihm nicht genug und so begann erst der richtige Spaß. Matthew Cetta sagt:

Ich kam zu einem Punkt, an dem ich das Medium Film entdecken wollte. Ich begab mich auf eine fotografische Reise, die mich hierher führte. Wo ist eigentlich hier? „Hier“ ist der Ort voller „was wäre wenn“. Was wäre wenn ich meinen Film elektrisierte und danach einfrierte? Was wäre wenn ich Absinth in die Entwicklerflüssigkeit gäbe? Was wäre wenn ich den Film in Zolpidem eintauche vor dem Einlegen?

Die Antwort kann sich auf jeden Fall sehen lassen! Taucht ein in Matthew Cettas magische Welt der Experimentalfotografie:

Matthew Cetta

Bild 1 von 12

Absinth

Mehr von Matthew Cetta hier.

[via gizmodo.com]

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising