Dr. Tongues Folterwerkzeuge gegen Sprechfehler

Dr. Tongue, via Yankodesign

Dr. Tongue ist eine Reihe von seltsamen Werkzeugen, die Kindern helfen sollen, schwierige Laute richtig zu formen. Tatsächlich sehen die Tools aber eher befremdlich aus, da hilft nicht einmal eine mehr oder minder kinderfreundliche Farbgebung besonders. Ob es tatsächlich hilft?

In der Grundschule gab es meist einen Klassenkameraden, der stotterte oder Namen falsch aussprach. Ob Designer Chun Min Shu zu ihnen zählte und aus diesem Grund Dr. Tongue ins Leben rief, können nur seine ehemaligen Lehrer und Mitschüler beantworten. Was wie ein Produkt aus einschlägigen Erotikfachgeschäften aussieht, sind in Wahrheit Werkzeuge gegen Sprechstörungen. Dr. Tongue hilft Kindern, die richtige Aussprache der vier Hauptgruppen an Geräuschen zu erlernen, die den Sprösslingen am wahrscheinlichsten Probleme bereiten. Die vier auf einen Griff aufsteckbaren, seltsam geformten Werkzeuge korrigieren die Position der Zunge, was ihnen schlussendlich den Mut zurück geben soll, zu kommunizieren. Ob es tatsächlich funktioniert oder ob Kinder sich eher an einen schmerzhaften Zahnarztbesuch erinnert fühlen, wissen wir nicht.

Dr. Tongue Werkzeuge gegen Sprechstörungen

Bild 1 von 5

Dr. Tongue

[via YankoDesign]

Tags :
    1. Mit Bildern tut sich Gizmodo/ der Autor ziemlich schwer, es werden Gallerien weggelassen, Bilder doppelt, falsch oder garnicht vorhanden. Sowas ist in den letzten Tagen ziemlich oft vorgekommen. Und wenn man dann auf die Fehler im Artikel aufmerksam macht wird sich garnicht bedankt, sodass dann spätere Leser einen dann für nen Volltrottel mit Sehschwäche halten.
      Kann mich noch an einen Artikel über den Facebook launcher erinnern, welcher im Artikel zuerst als eigenständiges OS bezeichnet und beschrieben wurde, es war also der komplette Artikel falsch (schon ziemlich peinlich). Als ich darauf Aufmerksam gemacht habe wurde der Artikel überarbeitet und kein einziges Dankeschön, dafür, dass die Leser warscheinlich mehr Arbeit leisten als der/die Autor(en).
      Ziemlich traurig

      1. Glaub mir, TheTime, Gizmodo hat keinerlei Interesse an dir oder deinen Kommentaren, noch weniger an deinem Mangel an Rechtschreibung. Hier kommentieren ganz andere, die sachlich und erfahren sind, und nicht im Schutze anonymer, ständig wechselnder Namen ihren Müll ablassen.

  1. zum thema:
    Ich find das gar nicht schlecht! Ist doch toll, dass jemand die Idee hat und sie umsetzen konnte. Wenn Kinder damit tatsächlich Lernerfolge erzielen ist das doch super! Außerdem seht die einfach mal nicht nach Sex-Toys aus… eher Produkte für die Zahnhygiene und ähm… so ne alte Zahnspange sieht gruseliger aus…

  2. @Sony, wenn Gizmodo kein Interesse an seinen Lesern hat, dann ist das ziemlich problematisch. Blogs, Zeitungen und Medien leben von ihren Nutzern. Wenn diese ihre Nutzer Ignorieren, dann können sie nicht mehr lange fortbestehen.
    Müll produzieren?! Bei dem Mist, den Gizmodo in Internet stellt, war das die Creme de la creme.
    Ich bin sicherlich auch in der Lage sachliche und vernünftige Beiträge zu verfassen (siehe Kommentare zu anderen Artikeln) jedoch kotzt mich der Mist der Leute hier, die sich Autoren nennen echt an. Wenn es so weitergeht dann verlieren sie einen, wenn nicht sogar mehr, langjährigen Leser.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising