Amazon-Chef Bezos kauf Washington Post

Amazon-Chef Bezos kauft Washington Post, via golem.de

Amazon-Gründer Jeff Bezos hat die US-Tageszeitung Washington Post für 250 Millionen Dollar gekauft. Die größte Tageszeitung des Landes war über Generationen im Besitz der Familie Graham und wurde 1877 gegründet. Angeblich habe die Übernahme keinen Einfluss auf das Online-Versandhaus und umgekehrt.Privat kaufte der Selfmade-Milliardär die Tageszeitung Washington Post der Washington Post Company ab. Bezos plane keine Einschnitte im Personal oder Konzept des Blattes, dennoch kündigte er Änderungen an: "Ich kenne die wichtige Rolle, die die Post in Washington und unserem Land spielt, und der Beitrag der Post wird sich nicht ändern." Dennoch seien künftig anderweitige Änderungen notwendig, die aber unabhängig von der Übernahme erforderlich seien. Bezos möchte gemäß einem Interview mit der nun in seinen Händen liegenden Zeitung nicht den Eindruck erwecken, dass er einen ausgearbeiteten Plan hätte. Es werde ein unbekanntes Terrain sein und Experimente erfordern.

Nicht nur die 1887 gegründete Zeitung sei von der Übernahme tangiert, die 1972 weltweite Bekanntheit durch Bekanntmachung der Watergate-Affäre erlangte. Jeff Bezos erwirbt durch seinen Kauf auch eine Reihe weiterer Zeitungen: El Tiempo Latino, Southern Maryland Newspapers, Express, The Gazette Newspapers, Greater Washington Publishing und Fairfax County Times haben ebenfalls den Besitzer gewechselt.

Anfänglich reagierten der Chef der Washington Post Donald Graham und seine Mitarbeiter geschockt bei dem Gedanken an einen Verkauf der Post. In einem Artikel über das Geschäft gab er aber bekannt, dass sich seine Meinung geändert hätte als er erfuhr, dass das Unternehmen den Amazon-Chef verkauft werden sollte. Grahams Angaben zufolge hätte die Tageszeitung auch weiterhin überleben können. Durch die Übernahme würden sich aber neue Möglichkeiten eröffnen. Weiter hätte das Blatt sieben Jahre hintereinander Umsatzrückgänge verzeichnen müssen.

Jeff Bezos hatte dieses Jahr erst in die Website Business Insider investiert.

Tags :

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising