BMW setzt erstmals Smartphone-Glas in einem Auto ein

bmw1

Es hört sich affig an, ist aber weit verbreitet: Gorilla Glass. Das Aluminiumsilikatglas des Herstellers Corning ist nur 0,7 bis 2 Millimeter dick und findet sich in wohl jedem Smartphone oder Tablet als Abdeckung für das Display. Nun setzt BMW das Superglas erstmals in einem Auto ein.

Ersten flächendeckenden Einsatz erfuhr Gorilla Glass im ersten iPhone. Jetzt verbaut es BMW in seinem neuen Plug-In-Hybriden i8. Die Heckscheibe des neuen Münchners wird aus zwei 0,7 Millimetern dicken Lagen Gorilla Glass bestehen, zwischen denen eine Isolierungsschicht eingebaut ist. Das ultradünne Glas soll helfen, Gewicht zu sparen – und so die Reichweite des i8 erhöhen.

Weitere Daten des neuen i8: eine gedeckelte Spitzengeschwindigkeit von 255 km/h und eine Beschleunigung von 0 auf 100 in 4,5 Sekunden. Und wie beim kürzlich präsentierten i3 soll auch beim i8 die Karosserie zu einem großen Teil aus leichtem Carbon bestehen.

bmw2

[wired, gizmodo.com]

Tags :
  1. “Und wie beim kürzlich präsentierten i3 soll auch beim i8 die Karosserie zu einem großen Teil aus leichtem Carbon bestehen.”

    gibt’s auch schweres Carbon? ;)

    [klugscheiß-modus an]
    der vollständigkeit halber möchte ich mal anmerken, dass die allerwenigsten dinge aus “Carbon”, “Carbonfaser” oder “Glasfaser” bestehen, sondern aus mit diesen Werkstoffen verstärkten Kunststoffen. Also letzlich auch nur “Plastik”, mit all seinen vor- und nachteilen…
    [klugscheiß-modus aus]

  2. …gleich in der Überschrift:
    “BMW setzt erstmals Smartphone-Glas in einem Auto ein”

    Natürlich könnte BMW erstmal ein Glas einsetzen, aber was kommt dann?

  3. Bei der winzigen Schießscharte hätte man auf die Heckscheibe doch gleich verzichten können. Besonders viel sieht man da doch eh nicht.
    Stattdessen die Rückfahrkamera, die sowieso zur Einparkhilfe gehört, etwas aufwerten und den Rückspiegel durch ein Display ersetzen. Passt.

    1. Na die Glasscheibe ist nur dafür da, damit man auf den feschen 3Zyl 1,5 Ltr. Motor schauen kann, machen viele Supercar-Bauer…….nur beim i8 wird gleich ein 12Zyl Motor Optisch simuliert^^……vieleicht lässt sich so der Wagen mit einer Wischbewegung übers Glas aufschließen…..
      Echt tolles Auto, so sparsam und Umweltfreundlich produziert…..
      Ja das ist die Zukunft…..überteuertes Plastik, Batteriepacks, E-Motor…..und Autopreise die sich niemand leisten kann………
      Ich stelle mal Fragen zur Rechnung über den Nutzen….. 1. Kohlefaserherstellung….Plastikherstellung….Batterieherstellung…..Stromherstellung….die Herstellung vom Wagen an sich……und die CO2-Werte vom kleinen Turbo-Benziner mit 1,5Ltr und 230PS.

      Wenn man nun einen Dieselmotor mit den selben Fahrleistungen einbaut und den überflüssigen Elektromüll weglässt….wie viel CO2 der wohl mehr pro Km produziert hat als das Elektomodel?

      Ich finde ja, die Autohersteller, sollten mit Elektrolyse und dem entstehenden Gas ihre Autos ausrüsten ;)……aber halt….nein, da könnt ja jeder Wasser nachkippen und weiter fahren…..ne neee wo bleibt da die Kundenbindung an die Energiekonzerne^^

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising