Ohne Steine ins Gefängnis: SAP-Chef kauft Lego-Artikel mit gefälschten Barcodes

lego_langenbach

Thomas Langenbach hat einen guten Job, ein stattliches Eigenheim und einen großen Faible für Lego. Letzterem wollte der SAP-Vizepräsident möglichst kostengünstig nachgehen – und kaufte deshalb ausschließlich Lego-Artikel mit gefälschten Barcodes. Dabei prellte er die US-amerikanische Ladenkette Target um Tausende von US-Dollar.

Wie CBS berichtet, habe Langenbach am vergangenen Montag einen Deal mit der Staatsanwaltschaft geschlossen. Er verzichtete auf eine Verteidigung in der Anklage wegen Legodiebstahls, dafür ließ die Staatsanwaltschaft drei andere Anklagepunkte gegen ihn fallen. Langenbach stehen ein Monat Gefängnis, fünf Monate Hausarrest und drei Jahre Bewährungszeit bevor, sollte er im September verurteilt werden.

Langenbach, Vizepräsident des SAP Integration & Certification Center im Silicon Valley, nutzte gefälschte Barcodes, um Lego-Artikel zu Spottpreisen zu kaufen. Danach habe er die Sammlerstücke für deutlich höhere Preise auf Ebay verkauft. In seinem zwei Millionen US-Dollar teuren Anwesen fand die Polizei Lego-Artikel im Wert von mehreren Tausend US-Dollar. Die gefälschten Barcodes versteckte Langenbach wohl in kleinen Taschen in seinem Auto.

Sein Strafverteidiger erklärte, Langenbach habe keine Gewinnabsichten verfolgt, sondern lediglich eine neue Software seiner Abteilung ausprobieren wollen.

[Huffington Post, CBS, via Gizmodo.com]

Tags :

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising