US-Dokumente zeigen: NSA überwacht 1,6 Prozent des täglichen Internet-Traffic

nsa

Der NSA-Überwachungsskandal überschattet nach wie vor die politischen Diskussionen in Europa und den Vereinigten Staaten. Mit zwei kürzlich veröffentlichten Dokumenten scheint die US-Regierung abermals einem „Ach, alles halb so wild“-Versuch nachzugehen: Die Dokumente reduzieren das Ausmaß der Überwachung auf 1,6 Prozent des weltweiten Internet-Traffic.

Von diesen 1,6 Prozent, so sagen es die Dokumente, würden lediglich 0,025 Prozent genauer untersucht werden. Das entspreche rund 0,00004 Prozent des Gesamtvolumens an Daten, die tagtäglich durchs Internet sausen. In Bytes gesprochen sind das übrigens 1,826 Petabytes (1,826 mal 1.000 Terabytes), die pro Tag an Internet-Traffic anfallen. Von denen untersuche die NSA also etwa knapp 800 Megabyte (wenn wir uns nicht verrechnet haben …).

Im Vergleich mit dem gesamten Datenvolumen scheint das zwar nur ein winziger Bruchteil zu sein. Doch 800 MB entsprechen einer durchaus respektablen Summe an E-Mails, Kurznachrichten und Datensätzen.

[via Gizmodo.com]

Geek-Test: Wie sicher bist du bei der Sicherheit? Überprüfe dein Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de

Tags :
  1. Als ob die nur 800 MB auswerten…Wird doch mitlerweile immer weiter aufezeigt was für ein riesiger Apparat dahintersteckt. Das ist doch bestimmt wieder so eine „Milchmädchenrechnung“…

  2. Nur 1,6 % ist schon wieder ein verfälschtes und aus dem Zusammenhang ausgerissenes Märchen für naive und dumme Volksdeppen !
    >
    Den den meisten Internet-Traffic verursachen Videos, TV, YouTube, Musik und Software Download,
    der sich automatisch und schnell als nicht relevant raus filtern lassen.
    (Schätze es sind über 90 % des Internet-Traffics)
    Wer hier kann genauere Zahlen beitragen ???
    >
    Aus Sicht des Datenschutzes der „freien“ Menschen, sind nur Daten der zwischenmenschlichen Kommunikation relevant,
    wie METHADATEN, Emails, Textchat, und auch indirekte Daten wie Onlinekalender, Zahlungsbewegungen mit Kreditkarten / via Bank / PayPal, Bewegungsdaten, und ähnliches.
    Auch Telefonie / IP-Telefonie / Voicechat, die aber durch Umwandlung in Text erheblich komprimiert werden.
    Und solche relevante Daten machen nur sehr kleinen Bruchteil des weltweiten Internet-Traffics !
    >
    Relevant und Aussagefähig wäre also nur,
    wie viel % von solchen relevanten Internet- Traffics,
    durch NSA & Co Schnüffler ausgeschnüffelt, gespeichert, und ausgewertet werden ???
    >
    >Also, lasst euch nicht schon wieder einlullen !!!

  3. Kürzlich veröffentlichte Dokumente des beschuldigten Bankräubers zeigen, dass die bisherigen Angaben zur Beute vollkommen übertrieben sind. Aus den Dokumenten geht eindeutig hervor, dass es gar keinen Bankraub gegeben hat. Dabei wurden demzufolge auch nicht 300.000 Euro erbeutet. Richtig hingegen ist, dass der Beschuldigte auf dem Parkplatz vor der Bank einen 10-Euro-Schein liegen sah und diesen an sich genommen hat.

    Nur: Wer glaubt dem Beschuldigten? Wenn das bei unabhängigen Untersuchungen rauskommt, hat das eine andere Qualität.

  4. Ins Blaue geraten: Der weltweite Internet-Traffic teilt sich also auf in etwa 98,4% Multimedia, PrOn, Installations-Dateien etc. und 1,6% persönlicher Kommunikation. ;o)

  5. Ich schließe mich den vorrednern an.

    kurzes HD Video streamen (keine persönlichen Daten bis auf wer das wann wie oft gesehen hat) == 500mb
    Lebenslauf, der per Email geschickt wurde == 100kb = 0,1mb

    Ein HD Video verursacht in dem Fall so viel Traffic wie 5000 Lebensläufe.

    Lasst euch nicht verarschen; death to America.

  6. Es wär so lustig, wenn US-Bürger versuchen würden massenhaft auszuwandern. Dann würde die USA nämlich die Ausreise verhindern und sich einmauern. Hoffentlich würde dann die USA zur Abwechslung mal von anderen Ländern „Demokratisiert“ werden; leider nicht aus Ländern der EU. Vielleicht Russland.

    Hoffentlich Marschiert Russland in die USA und zerstört alle Tastaturen im Land.

    1. „Hoffentlich Marschiert Russland in die USA und zerstört alle Tastaturen im Land.“
      Hier, nimm einen Snickers! Ach nee, nimm lieber Froschpillen!

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising