Die kleinste Säge der Welt besteht aus Nanoröhren mit Diamantüberzug

diamantsäge

Der Haufen Sägespäne, der sich beim Teilen eines Holzstückes bildet, mag für den normalen Heimwerker kein Problem sein, im Falle von Elektronikherstellern sieht die Sache aber anders aus. Forscher des Fraunhofer Instituts haben darum eine Herstellungsmethode für unglaublich präzise und dünne Sägen aus Kohlenstoff-Nanoröhren entwickelt, die mit einer Schicht Diamanten aus dem Labor überzogen sind.

Für gewöhnlich wurden zur Trennung von Siliziumwafern mit Diamanten imprägnierte Stahldrähte genutzt. Deren relative Größe sorgte aber für hohen Schnittverlust. Die Idee mit den Kohlenstoff-Nanoröhren existierte bereits seit längerem, bisher wurden die Röhren bei der Herstellung aber immer zerstört.

Jetzt ist es den Forschern aber durch Zufall gelungen, die Nanoröhren zu schützen, während die äußere Diamantschicht wächst. Das Ergebnis ist ein starkes, aber gleichzeitig sehr dünnes Werkzeug, mit dem der Materialverlust minimiert werden soll. [Fraunhofer Institut]

Tags :

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising