Diese App macht aus jeder Oberfläche einen virtuellen Touchscreen

ubisoft

Einen Kinect Sensor und einen Beamer - es braucht kaum mehr, um aus jeder beliebigen Oberfläche einen virtuellen Touchscreen zu machen. Das zumindest verspricht eine neue App von Ubi Interactive.

Kinect, das sind die Sensoren, die seit 2010 für die XBox 360 erhältlich sind. Mit ihnen kann Spielesoftware ohne Gamepads, rein mit Bewegungen und Gesten, gesteuert werden. Dieses Prinzip hat Ubi Interactive nun auf seine neueste App übertragen, die das Unternehmen zusammen mit Microsoft entwickelt hat.

Die neue Software wird einfach mit einem Beamer und der Kinect Sensorleiste verbunden, schon entsteht auf der projizierten Fläche ein virtueller Touchscreen, an dem die von den Sensoren gemessenen Bewegungen in die Software übertragen werden. So können, wie bei einem richtigen Touchscreen, Flächen auf der Projektion berührt werden, die dann Aktionen ausführen.

Die Basisversion der Software soll 149 US-Dollar kosten und Projektionsflächen von bis zu 45 Zoll unterstützen. Wer mehr möchte, zahlt bis zu 1499 US-Dollar für die Firmen-Edition der Software.

Die Software kann jetzt bei Ubi bestellt werden – noch unterstützt sie allerdings nur Windows 8.

[via The Verge, Foto/Video: Ubi Interactive]

Tags :
  1. Es kommt hier auf die Inhalte, News, Inspirationen an !
    >
    Nicht auf die Perfektschreibung !
    >
    Volk das sich wegen der Perfektschreibung versucht wichtig zu machen,
    hat wohl kaum den IQ die Inhalt zu verarbeiten, und sich inspirieren zu lassen.
    Es sind meistens Loser, die sich durch entdecke Tippfehler zu profilieren versuchen, weil die sonst Nichts bringen können.
    Nach dem Prinzip: „Herr Blockwart, habe ein Tippfehler gesehen…“
    Arme …

    1. Nun, wenn die Form nicht stimmt, entwertet das die Inhalte ziemlich. Es heißt übrigens immer noch RECHTschreibung und nicht „Perfektschreibung“, und diese dient dazu, die Inhalte einfacher, besser, whatever, erfassbar zu machen.
      Das mit den Inspirationen hast du hoffentlich nicht ernst gemeint. Wer sich von einer Website inspirieren lässt, die keine eigenen Inhalte bietet, sondern lediglich die Inhalte Dritter zum fünften Mal aufgießt und mehr oder weniger (meistens weniger) richtig wiedergibt, hat ein ernstes Problem.

    2. Richtiges Schreiben kann aber erheblich zur Steigerung der Lesbarkeit beitragen (und man benötigt dafür ein Mindestmaß an Wissen und Intelligenz), nebst dem es auch die Wahrnehmung des Gelesenen verbessern kann. Dass du das nicht so siehst, sieht man allerdings an deiner „Sprache“.

  2. Und zum Inhalt:
    Interaktive Gestensteuerung für Arbeit, Vorträge, Recherchen, usw., aber auch für Spiele, ist sehr gute Sache.
    Trägt zu Volksgesundheit bei, weil die Bediener in Bewegung kommen.
    Diese Software trägt dazu viel bei.
    >
    Bei Nutzung von Kinect besteht leider die Gefahr der Ausspähung der Inhalte, der Raumeinrichtung, der Gesichter inklusive der Stimmung.
    Kinect kann perfekt als Webcam in der Firma / Büro, Zu Hause / im Wohnzimmer, für Ausspähen missbraucht werden !
    Den Kinect ist ein Produkt von Microsoft, also einer USA Firma, die als Vasall der NSA & Co. weltweit die User ausspäht !
    Hier müsste der DE / EU / Welt- Gesetzgeber streng regeln, was das Teil nach USA senden darf, und wenn dann nur nach individuellen Bestätigung durch betroffenen User.
    Erst danach könnte Kinect Gestensteuerung, ohne berechtigte Angst ausgespäht zu werden, genutzt werden !
    Manche nutzen Kinect für Spiele nur mit Vemumung mit einer Bankräubermaske…

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising