Peek: Augenuntersuchung mit dem Smartphone

peek

Es ist nur eine Frage der Zeit, bis Smartphones den Schritt vom einfachen Kommunikationsgerät hin zum Star Trek Tricorder packen. Mit Peek (Portable Eye Examination Kit) ist die Entwicklung schon auf einem guten Weg. Die App nutzt die Kamera des Smartphones für eine Augenuntersuchung.

Peek ist ein Projekt der London School of Hygiene and Tropical Medicine und anderer Partnerorganisationen, die nach kostengünstigen medizinische Lösungen für Entwicklungsländer suchen. Aktuell wird Peek in Kenya mit 5.000 Leuten getestet, die sonst eventuell keinen Zugang zu einer Augenuntersuchung haben würden.

Dank der App kann man mit der Smartphonekamera die Augenlinse nach Vertrübungen und mit dem Blitzlicht die Rückseite des Auges nach Krankheiten absuchen. Mit immer kleiner werdenden Buchstaben auf dem Bildschirm kann zusätzlich die Sehkraft getestet werden. Die Ergebnisse werden auf dem Smartphone gespeichert – inklusive Ortsspeicherung dank GPS.

Obwohl man sich noch in der Testphase befindet, sieht Peek vielversprechend aus. Peter Ackland von der International Agency for the Prevention of Blindness sieht die App als wichtige Entwicklung zur medizinischen Versorgung: Momentan verfügen wir einfach nicht über genug medizinische Fachkräfte, die Augentests in den ärmste Gebieten durchführen könnten. Mit Peek könnten dies auch relativ ungeübte Personen. [BBC]

Tags :
  1. Leider werden Smartphones nur für SMS oder Video wie Musicfiles und Telefonie benutzt, bestenfalls noch für Sozial Media.

    Die verbauten Sensoren in Smartphones können in Verbindung mit guter Software so viel mehr.

    In einem High End Smartphone sind so viele Sensoren untergebracht, dass man Standartuntersuchungen mit geeigneter Software und geschulten Personal ohne weiteres durchführen kann.

    Auch für wissenschaftliche Feldarbeit eigenen sich Smartphones, da die verbauten Sensoren wie Bewegungsmelder Flächendeckend bei Vorbeben und Meldung an Zentralrechner nach Bearbeitung der Daten Warnungen ausgeben können.

    und und und

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising