Dieser Aufzug spart Energie und sorgt für Bewegung

Dieses Fahrstuhlkonzept eines chinesischen Designers stellt eine relativ simple Rechnung auf. Mit deren Hilfe wird die Hälfte der benötigten Energie gespart, und für die sportliche Betätigung der Beförderten gesorgt.

Was wäre wenn der Fahrstuhl zwischen den Etagen hielte und man den restlichen Weg zu Fuß zurücklegen müsste? Laut dem Designkonzept hieße das mehr Bewegung für alle Beteiligten, sowie eine hohe Energie- und Zeitersparnis, weil für je zwei Etagen nur einmal gehalten werden müsse.

So käme auch die arbeitende Bevölkerung zu ihrer Portion gesunder Fitness, und für den Betrieb des Aufzuges wäre nur ungefähr die Hälfte der Energie notwendig. Natürlich stimmt die Rechnung nur ungefähr, aber die Idee an sich ist genial, weil sie so einfach ist. Laut den eingereichten Designunterlangen würde das Konzept eine Energieersparnis von ungefähr 1.598.644 Kilojoule im Jahr bringen.

Die Idee wurde für den Lite-On Award der Firma Lite-On Electronics nominiert. Bei dem Wettbewerb geht es 2013 um das Thema „Simplicity“, also Simplizität oder Einfachheit. Mit minimalistischen Ansätzen soll effektiv Wirkung erzeugt werden. Das ist mit dem Konzept des „Lifts der halben Treppe“ auf jeden Fall gelungen.

[2013 Lite-On Award], via [Yankodesign]

Tags :
  1. Die Idee ist genial? Wenn mans zu Ende denkt ists mehr oder weniger Schwachsinn.
    Ich will mal sehen was das bringt wenn man umzieht? Schleppt mal sperrige, schwere Sachen die Treppen oder was ist wenn jemand verletzt ist? leute mit krüken oder leute in Rollstühlen sollen dann treppen gegen? Eigentlich sind doch genau dafür aufzüge gemacht.
    Das sind nur wenige Beispiele von vielen was die Nachteile davon sind meiner Meinung nach.

  2. Herrje, immer diese „Designer“ und ihre tollen Einfälle…

    Nein, ernsthaft, fehlt derartigen Typen jede Form von logischem Denkvermögen oder sind es vielmehr „RL-Trolle“? Vom Punkt mit den Rollstuhlfahrern abgesehen, wo wird die Hälfte an Energie eingespart, wenn der Aufzug nur alle zwei Stockwerke hält? Hier fehlt dem „Designer“ bereits einfachste Grundkentnisse aber Gizmodo übernimmt derartigen Schwachsinn natürlich ohne Wenn und Aber…

    Gratulation…

    Btw, es sollte einem zu bedenken geben, wenn die Wetteranzeige und die Form der Schalter mehr Aufmerksamkeit erhalten als die tatsächliche Darstellung und Berechnung des Funktionsprinzips…

  3. Ich bin noch viel genialer als der Kollesche aus Schina!!! Ein Aufzug, der an gar keiner Etage hält, spart noch viel mehr Energie!!111

    1. genial! das könnte glatt von mir sein!

      schafft die aufzüge ab, rolltreppen auch gleich damit die ganzen fetten sesselpupser mal wieder bewegen müssen!

  4. Zum einen ist es für ein Büro- oder ein Wohngebäude Schwachsinn, denn sowohl Personen mit einem Handycap als auch der Transport schwerer Güter ist kaum möglich und zum anderen gibt es das Prinzip bereits in vieelen Parkhäusern.
    Dort hält der Aufzug oftmals in einem Zwischengeschoß (so daß jeder einige Stufen laufen muss) bzw. es gibt nur eine Türe alle zwei Stockwerke (so daß nur einer die A-karte zieht).
    Warum das gemacht wird?
    Um die Kosten für die Aufzugstüren zu halbieren und die Wartung zu reduzieren.

    Also ist die „ach so neue chinesische Idee“ mal wieder nur eine billige Kopie aus Europa.

  5. Ich wohne im 5. Stock eines Hauses mit 7 Stockwerken. Der Fahrstuhl hält im Erdschoss dem 3., 5. und 7. Stockwerk jeweils zwischen den Etagen. Weniger Wartung wenig (Miet-Neben)Kosten und für alle ab der dritten Etage nur 8 Stufen hoch oder runter. Also etwa wie im Hochparterre.

    Einfach und genial und dass seit 1959!

    Wenn Gehbehinderte nicht einmal 8 Stufen mehr gehen können, müssen Sie in eine barrierefreie Wohnung umziehen.

    PS: Ich habe einen GdB von 80% und bin deshalb aus einer Dachgeschosswohnung im 3. Stock ausgezogen. Ich genieße die Aussicht aus dem 5. OG und der Einzug ging schneller, als im alten Wohnhaus ohne Aufzug. Auch die Kniebeschwerden wurden weniger.

  6. Hallo? Jemand zuhause? Hat irgendeiner von euch sich das ganze überhaupt mal richtig angesehen, das sind Kippschalter… Falls ein Rollstuhlfahrer in den 6ten Stock kommen möchte kann er das auch, dann müssen halt die anderen laufen, oder den Schalter nach dem der Rollstuhlfahrer ausgestiegen ist wieder umlegen!!!!

    Man oh mann erst auregen dann denken! Ist echt typisch!

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising