Staatsanfragen: Facebook legt Zahlen offen, Deutschland ganz vorne mit dabei

facebook symbolbild

Facebook will für Transparenz sorgen und verrät in einem Bericht, welche Länder im ersten Halbjahr 2013 wie viele Datenanfragen an das soziale Netzwerk herantrugen. Wenig verwunderlich thront mit weitem Abstand an erster Stelle die USA. Doch auch Deutschland findet sich in der Liste ganz weit oben wieder. Facebook legt auch offen, wie viele dieser Anfragen beantwortet wurden. In dem Punkt liegt Deutschland mit lediglich 37 Prozent beantworteter Anfragen (USA: 79 Prozent) relativ weit hinten.

Insgesamt stellten US-Behörden laut dem Facebook-Bericht zwischen 11.000 und 12.000 Anträge, die 20.000 bis 21.000 Facebook-Nutzer betrafen – mehr als in jedem anderen Land. Die zweitmeisten Anfragen kamen mit 3245 aus Indien, gefolgt von Großbritannien (1975 Anfragen). Der Anteil der abgelehnten Anforderungen betrug in Indien 50 Prozent und im Vereinigten Königreich 32 Prozent.

“Transparenz und Vertrauen sind zentrale Werte für Facebook”, schreibt Colin Stretch, General Counsel bei Facebook. “Wie wir in den letzten Wochen deutlich gemacht haben, gibt es bei uns strikte Prozesse für den Umgang mit Regierungsanfragen bezüglich Daten. Wir sind davon überzeugt, dass dieser Prozess dem Schutz der Daten unserer Nutzer dient und von den staatlichen Behörden die Einhaltung von Rechtsvorschriften bei jeder einzelnen Anfrage bezüglich Nutzerinformationen fordert.”

Facebook prüfe die Rechtsgrundlade jeder Anfrage sowie die Übereinstimmung mit Facebooks Nutzungsbedingungen, ergänzte Stretch. “Wir fechten viele dieser Anfragen an und weisen sie ab, wenn wir rechtliche Bedenken haben, dies gilt auch für Anfragen, die zu weit gefasst oder zu vage sind.” Auf berechtigte Anfragen gebe Facebook oftmals nur allgemeine Informationen wie den Namen eines Nutzers heraus.

Weltweit erhielt Facebook zwischen Januar und Juni 26.607 Anfragen, die bis zu 38.954 Nutzer betrafen. Zu 16.695 Anfragen gab das Unternehmen Informationen über seine Mitglieder an Regierungsstellen weiter.

Der Bericht lässt allerdings auch Fragen offen. So werden weder die Behörden genannt, die hinter den Anfragen stehen, noch die Daten genau beschrieben, die Facebook offenlegt.

Facebook händigt deutschen Behörden mehr als 2000 Nutzerdaten aus

[Mit Material von Stefan Beiersmann, ZDNet.de, via News.com]

Geek-Test: Bist du ein Facebook-Addict? Teste dein Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Tags :
  1. Wird das in den USA so oft benutzt, dass nicht einmal mehr ermittelt werden kann wieviele Anfragen es genau waren?

    “zwischen 11.000 und 12.000 Anträge, die 20.000 bis 21.000”

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising