Designvorschläge für die Expo 2017 in Kasachstan [Galerie]

expo1

Für die Expo 2017 in Kasachstan wird eine Besucherzahl von etwa drei bis fünf Millionen erwartet. Den Besuchern werden Ausstellungen von mehr als einhundert verschiedenen Ländern geboten, die sich alle in einem extra errichteten Gebäudekomplex befinden. Wie dieser aussehen wird, steht allerdings noch nicht fest. Hier sind einige der Designentwürfe für die Weltausstellung in Astana.

In der kasachischen Hauptstadt finden sich bereits heute einige beeindruckende Gebäude, die sowohl der Sowjetzeit, als auch einem aktuellen Bauboom entstammen. Wie der Architekt Jeffrey Inaba berichtet, sind diese Bauten in Anbetracht der Anzahl der Menschen, die sie wirklich nutzen, aber ziemlich groß geraten:

Eine fotografische Bestandsaufnahme der aktuellen und älteren Architektur zeigt, dass in Kasachstan die Gebäude sowohl im Inneren, als auch außen wunderschön überdimensioniert sind. Gänge sind so gebaut, als müsse ein Fußgängerverkehr wie zur Rush-Hour in Tokio Platz finden. Klassenzimer sind weiter, als die Stimme eines Lehrers reicht. Lobbys sind für die größte denkbare Anzahl Menschen proportioniert.

Die Designentwürfe, über deren Sieger nächsten Monat entschieden wird, stammen aus der ganzen Welt, passen sich aber diesem lokalen Trend an. Ob die Expo eine gute Investition ist, wird sich zeigen. Immer mehr Stimmen stellen den Nutzen von solch riesigen Events in Frage, die den Bau gigantischer Strukturen und einen finanziell immensen Aufwand erfordern. [Bustler, C-Lab]

Expo2017

Bild 1 von 10

expo11
Studio Pei-Zhu (China)
Tags :

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising