IFA 2013: Das erwartet euch

IFA 2013, via gpc.ifa-berlin.com

Am 6. September startet die Internationale Funkausstellung (IFA) in Berlin. Wie jedes Jahr zeigen Hersteller ihre neuesten Produkte. Wir zeigen euch, welche Highlights und welche Trends während der sechs Veranstaltungstage zu erwarten sind. Teils wird es größer, teils kleiner.

UHD wird erschwinglicher und kleiner

Besonders hochauflösende Fernseher – UHD oder 4K genannt – sind ein vorherrschendes Feld der IFA 2013. Während der 3D-Trend allmählich an Prestige verliert und OLED-Fernseher weiterhin vornehmlich Prototypen sind, stehen die scharfen TV-Riesen im Fokus der Aufmerksamkeit. Die UHD-Modelle verfügen meist über 3840×2160 Pixel, was viermal Full HD entspricht. Manche Vertreter mit mehr als zwei Metern Bilddiagonale wie den LG 84LM960V gibt es für schlappe 20.000 Euro zu kaufen. Auf der IFA werden dieses Jahr erschwinglichere und kleinere Geräte gezeigt. Sony stellt Fernseher mit 55 Zoll für 5.000 Euro vor, der chinesische Hersteller Hisense präsentiert UHD-Fernseher mit 50 Zoll für etwa 2.000 Euro. Die beste Auflösung nützt nichts ohne passendes Futter: Dementsprechend soll es UHD-Filme auch schon in diesem Jahr geben: Gerüchten zufolge will Sony Bockbuster wie „After Earth“ und „Amazing Spiderman“ in UHD-Auflösung auf die PlayStation 4 bringen.

Bessere Spracherkennung in TV-Geräten sorgt dafür, dass die Spracheingabe bei der Suche nach Filmen und Serien in Zukunft auch tatsächlich brauchbar ist. Samsung ist einer der Hersteller, die hier am weitesten sind. Bei Philips lässt sich das Ambilight mit WLAN-fähigen Philips-Lampen namens Hue verbinden. Zusammengeschaltet strahlen sie in den Farben des Bildschirminhalts und verlängern damit die Darstellung über den Fernseher hinaus.

Convertibles weiter im Kommen

Tablet und Ultrabook in einem – mit klappbarem Bildschirm, abnehmbarer Tastatur oder anderen irrwitzigen Methoden. Jedenfalls verfügen die Geräte über einen Touchscreen und in der Regel über Android oder Windows 8 als Tablet-Betriebssystem. Beispiele hierfür sind das Dell XPS 12, Surface Pro oder Sony Vaio Duo 11. Dabei steht vor allem der Gedanke der Mobilität und Vielseitigkeit im Vordergrund. Auch auf der IFA 2013 dürften neue Convertibles zu sehen sein.

Vernetzte Technik

Ein WLAN-Modul gehört bei vielen aktuellen Kameras fast schon zum guten Ton. Das Stichwort lautet hier: Generation “Sharing”. Möglichst einfach müssen die Geräte bedienen sein und über etliche Zusatzfunktionen verfügen: Manche machen mehrere Bilder in schneller Folge und suchen eigenständig die beste Aufnahme heraus oder fügen die Fotos zu einem Idealbild zusammen. Per Tippen auf den berührungsempfindlichen Bildschirm lassen sich einzelne Personen aus der Aufnahme entfernen. Oder die Kamera weist darauf hin, dass jemand beim Fotografieren geblinzelt hat. Anschließend wird auf Cloud-Dienste oder soziale Netzwerke übertragen.

Doch nicht nur in Sachen Kameras steht Vernetzung auf der Agenda. Das Smart Home wird omnipräsent sein. Fernsteuerbare Steckdosen oder intelligente Heizungssteuerung. All das wird in der TecWatch Halle zu sehen sein.

Nichts als Musik

Bunte Kopfhörer mit verbesserter Geräuschunterdrückung und riesigen Bügeln.
Der Trend bei Kopfhörern hält weiterhin an: Kleine In-Ear-Geräte mit getrennten Treibern für Bässe, Mitten und Höhen bedienen den High-End-Musikgenießer. Im Kommen sind außerdem sind Kopfhörer mit integrierter Geräuschunterdrückung. Eine neue, besonders effektive Technik stellt Bose vor. Sie erlaubt, nicht nur das Dröhnen, Brummen und Rauschen wie im Flugzeug auszublenden, sondern auch unregelmäßig auftretende Geräusche – beispielsweise Unterhaltungen. Einen weiteren Trend stellen portable Bluetooth-Lautsprecher dar.

[via Computer Bild]

Tags :

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising