Hubble Bild zeigt „kosmische Raupe“ mit Länge von einem Lichtjahr

cosmiccaterpillar

Auf diesem Bild des Hubble Teleskops sieht man, wie sich in etwa 4.500 Lichtjahren ein Stern bildet. Er ist dabei der Strahlung der umliegenden Sterne ausgesetzt, die den Schweif aus Gas und Staubteilchen mit einer Länge von etwa einem Lichtjahr verursacht.

Der Protostern IRAS 20324+4057, befindet sich im Cygnus OB2 Sternhaufen und könnte irgendwann 10-mal so groß wie unsere Sonne werden.

Während dieses Entstehungsprozesses sind der Protostern und vor allem die ihn umgebende Hülle aus Gas aber der Strahlung der anderen Sterne in Cygnus OB2 ausgesetzt. Darunter sind 65 Vertreter der Spektralklasse O (Weiße Riesen), die hellsten und heißesten Sterne überhaupt, und daneben 500 kleinere, aber auch sehr hell leuchtende Sterne der Spektralklasse B.

Was dadurch aus IRAS 20324+4057 wird, wird sich noch zeigen. Sollte die Strahlung der Sterne die Gashülle zu sehr zerstören, würde die Masse von IRAS 20324+4057 wesentlich geringer ausfallen. [NASA via Phys.org]

Tags :
  1. hätte „in 4500 Lichtjahren Entfernung ein Stern bildet“ heißen müssen. Dann hätte es den Inhalt von der Originalmeldung auf phys.org korrekt wiedergegeben.

    1. @Alex tut es auch so, da in Lichtjahren nur die Entfernung gemessen wird.
      Wenn ich wem den Weg beschreibe kann ich ja auch sagen in 3km kommt eine Kreuzung und kann mir das in 3km Entfernung kommt eine Kreuzung sparen.

      Nur Leute, denen Lichtjahre nicht sagt und die denken es wäre eine Distanz würde das wort „Entfernung“ helfen. Hier bei Gizmodo wissen das die meisten Leser aber oder sind neugierig genug zu google wie lang ein Lichtjahr dauert, wenn sie denken es wäre eine Zeitangabe. Danach wissen sie dann auch -> Hey das ist ja gar keine Zeitangabe.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising