Samsung: Nächste Smartphone-Generation wird 64-Bit-Prozessoren haben

samsung

Nachdem Apple angekündigt hat, im neuen iPhone 64-Bit-Prozessoren zu verbauen, zieht Samsung jetzt nach.

Der A7 ist der erste 64-Bit-Prozessor von Apple. Er soll die neuen Features im kommenden iPhone ermöglichen. Kaum hatte Apple-Chef Cook die neue Technik vorgestellt, meldete sich JK Shin von Samsung zu Wort. Gegenüber der Korea Times erklärte er, dass zukünftige Generationen von Samsung-Smartphones ebenfalls auf 64-Bit-Technik basieren würden. “Das geschieht nicht von heute auf morgen. Aber ja, unsere zukünftigen Smartphones werden 64-Bit-Technik unterstützen”, sagte er der Zeitung.

In welchem Samsung-Smartphone erstmals 64-Bit-Prozessoren verbaut werden, ist noch offen. Eine Möglichkeit: das Galaxy S5, wann auch immer es erscheinen mag.

[ZDNet.de via gizmodo.com]

Geek-Test: Wie gut kennst du das iPhone? Überprüfe dein Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Tags :
  1. Zieht nach? Bullshit! Dass 64bit-CPUs für Smartphones kommen werden, war klar, seit ARMv8 im Jahre 2011 vorgestellt wurde. Und seit ARM 2012 die Cortex-A50-Kerne vorgestellt hat, gab es dafür sogar einen Zeitplan (1. Quartal 2014), von dem einer der ARM-Lizenznehmer jetzt abgewichen ist.

    Mal abgesehen davon, dass eine 64bit-CPU im Smartphone derzeit noch vollkommen unnötig ist. Einige Berechnungen werden schneller, einige werden langsamer, das war’s. Mehr als 1 GB RAM hat kaum ein Smartphone, daher besteht auch keine dringende Notwendigkeit, mehr adressieren zu können.

  2. Nur bringt das Samsung nicht viel einfach nur 64 Bit Hardware auf den Markt zu schmeißen. Google muss sein Android für 64 Bit optimieren, genau wie Apple das mit seinem iOS und Xcode gemacht hat. Aber Google scheint da eher das Interesse an Android verloren zu haben und setzt jetzt wohl mehr auf ChromeOS seit Andy Rubin weg ist. 64 Bit wäre ein Major Release und dürfte wohl kaum mit dem 4.4 KitKat Update erscheinen. Oder Samsung trennt sich jetzt komplett von Google und bringt sein eigenes Android raus, wobei dann aber viele Android Entwickler zu iOS wechseln dürften.

    1. “Google muss sein Android für 64 Bit optimieren”
      also 1x “make” tippen. Der Kernel ist 64-bit-fest, die JVM ist 64-bit-fest, …
      “Aber Google scheint da eher das Interesse an Android verloren zu haben und setzt jetzt wohl mehr auf ChromeOS”
      Was du so alles aus deinem Kaffeesatz liest – beeindruckend!
      “seit Andy Rubin weg ist.”
      Andy Rubin ist immer noch bei Google.

      1. Es ist nicht nur ein make mit einem Linker-Flag für 64 Bit zu setzen. Der gesamte Kernel muss optimiert werden, wenn die die Performance hinkriegen wollen, die Apple jetzt in seinem 5S anbietet. Zusätzlich muss der Bytecode sogar anders generiert werden, wie bei Xcode der Linker für die Apps angepasst werden musste.

        Der Android Gründer Andy Rubin hat vor einem halben Jahr bereits Google verlassen und wurde vom Chrome Chef Sundar Pichai ersetzt. Der zweite große Name hinter Android Hugo Barra hat Google letzten Monat erst verlassen und ist zu einem chinesischen Unternehmen gegangen. Ob Google jetzt seinen Schwerpunkt auf ChromeOS setzt oder Android den Hardwareherstellern überlässt werden wir erst nächstes Jahr erfahren, wenn die nächste GoogleIO ist. Die Chancen für ein 64 Bit Android System was vorher rauskommt dürften aber sehr gering sein. Es sei denn Samsung stellt auf seiner Konferenz nächsten Monat ein properitäres Androidsystem vor, was die 64 Bit unterstützt.

      2. Bullshit. Andy Rubin arbeitet immer noch bei Google. Nur halt nicht als Chef der Android-Abteilung. Wenn das tatsächlich ein Kriterium sein sollte, müsste Apple nach dem “Weggang” von Scott Forstall völlig am Arsch sein.

        Der Kernel funktioniert übrigens seit 1995 tadellos 64bittig – damals war noch gar nicht absehbar, dass er irgendwann auch zum Kernel eines Betriebssystems für mobile Geräte werden könnte. Und die JVM – nun, auch die war abseits von Kindergarten-Hardware schon immer 64bit-fest, insofern ist davon auszugehen, dass sich Dalvik diesbezüglich auch nicht anders verhält.

      3. @Gnöbbel Du hast recht, offiziell scheint Andy Rubin noch bei Google auf der Gehaltsliste zu stehen, aber er hat das Android Team verlassen. Da kann sich aber jeder selbst seine Gedanken zu machen.
        Was die 64 Bit anbetrifft, hier zum Beispiel mal ein Artikel von AllThingsD…

        http://allthingsd.com/20130912/samsung-of-course-our-next-smartphones-will-be-64-bit/

        Was du bestimmt meinst sind die Java Engine und der Hauptkernel. Hier gehts aber um sämtliche Android Bibliotheken, die von den Android Apps angesprochen werden. Und es ist kaum davon auszugehen, dass Google eine 64 Bit Android Version vor Samsung vorstellen wird, wenn ihre eigenen Nexus und Moto X Geräte noch unter 32 Bit arbeiten. Lass uns aber nicht darüber den Kopf zerbrechen. Ich vermute mal, dass wir nächsten Monat mehr erfahren werden was Samsung vor hat, wenn die ihre erste Entwicklerkonferenz veranstalten. Es dürfte kaum überraschen, wenn Samsung sich von Google trennt und sein eigenes Android rausbringt.

    2. Muahahaha! Optimieren!
      XCode soll *irgendwann* tatsächlich in der Lage sein, Fat Binaries, die einen 32-Bit- und einen 64-Bit-Zweig enthalten, zu erzeugen. Derzeit kann XCode das *nicht*. Hier geht es nicht um Optimierungen, hier fehlen Basistechniken. Vielleicht sollte man Produkte erst auf den Markt werfen, wenn die eigenen Werkzeuge sinnvoll daran angepasst sind.

  3. Wow, echt innovativ, denn wie jeder weiss, zählen Samsung Bits (analog Porsche-PS) doppelt!

    Dieser Kommentar hat zu viele negative Stimmen erhalten hat. Klicken Sie hier, um die Nachricht zu sehen.
  4. Ist wohl Pech für Samsung das Apple sein A7 jetzt woanders fertigen lässt. Da fällt wohl auch das kopieren schwerer. Ist schon beeindruckend das Samsung trotz Vormachtstellung Apple immer noch unterlegen ist. Ich denke das Apple jetzt mal wieder bewiesen hat das sie immer noch da sind und auch inovativ sein können. Schönes neues 5s, gut gemacht Apple!

    Dieser Kommentar hat zu viele negative Stimmen erhalten hat. Klicken Sie hier, um die Nachricht zu sehen.
    1. Du denkst doch nicht im Ernst das mit 64bit Prozessor etwas innovatives passiert ist.

      Innovativ ist das Samsung Galaxy Note 3 was jetzt echtes Multitasking ermöglicht (Drag & Drop).

      Airview inhalte hervorheben ohne den Display berühren zu müssen.

      Smartpause > Galaxy Smartphones von Samsung stoppen Videos wenn der Betrachter von Display wegschaut, und
      spielt das Video automatisch wieder weiter wenn der Betrachter mit den Augen wieder aufs Display schaut.
      ….. u.v.m. …..

      Apple hat verloren sehst doch ein mein lieber (wirklich nicht böss gemeint).

      1. @Samir Schau dir mal diese Feature beim S4 an. Die werden die erste Woche mal bei den Freunden vorgeführt und danach haben die meisten sie wieder deaktiviert. Dagegen gibt dir Apple 64 Bit Performance, AirDrop (was wirklich einfacher funktioniert als über NFC Fotos zu sharen), iTunes Radio, eine nochmals verbesserte Kamera mit dual Blitz, iWorks Apps jetzt vollkommen umsonst sowie eine neue SlowMotion Kamera App. Frag mal einen Apple User ob er diese ganzen Features von Apple gegen die Funktionen von Samsung eintauschen würde.

      2. “Dagegen gibt dir Apple 64 Bit Performance”
        Genau das ist der Grund, warum Apple jetzt eine 64bit-CPU braucht. Für die nicht besonders technikaffine Kundschaft, die trotzdem gern ein paar techniklastige Buzzwords um die Ohren gehauen bekommen will.
        Auf die Performance hat die Frage, wie breit die Register sind, absolut untergeordneten Einfluss.

    2. Ihre erste Aussage dass Samsung Apple unterlegen ist, ist meiner Meinung nach einfach Falsch.
      Das mit den 64 Bit hat Apple ja auch nur von IBM oder irgendeinem Nachahmer von IBM Kopiert (z.B. auch Samsung …Betriebsspionage ;-)).
      Und ob Samsung es von dem Nachahmer Apple oder Nachahmer XBelibig kopiert hat kann Außer den Entsprechenden Leuten von Samsung ja keiner sagen. Da es nur Logisch scheint irgendwann auf 64 Bit gehen zu müssen, kann auch nur schlecht geschätzt werden ob Apple oder Samsung zuerst mit der Entwickelung eines 64Bit Systems begonnen hat. Das einzige was man mit Sicherheit sagen kann ist das Apple ihr System schneller auf den Markt bringen konnte.
      Ob und welche Spürbaren Verbesserungen das 64Bit System von Apple im Vergleich zur Konkurrenz bringt werden zukünftige Tests zeigen.
      Samsung bringt jetzt auch das Galaxy Note 3 raus besonders auf den Vergleich bin ich gespannt. Auch wenn Apple weniger Funktionen bietet wie dieses Samsung Gerät ist es Interessant die vorhandenen Funktionen im Vergleich zu sehen. Auch wenn ich mir eher das Samsung hohlen würde bin ich kein Apple Gegner und schätze in einigen Bereichen die Zusammenarbeit zwischen Hard und Software bei dem Iphone. Für meine Zwecke ist das IPhone nicht ausreichend.

      VG
      DL

      1. @DL Das Note 3 kannst du nicht mit dem iPhone Vergleichen. Das Gerät ist bestimm für seine Zwecke ganz ok, aber hat eine ganz andere Funktionalität und Zielgruppe. Ist aber schon etwas komisch, dass JK Shin wirklich gesagt haben soll, dass zukünftige Smartphones mit 64 Bit rauskommen. Was denken wohl die Käufer, die sich gerade überlegen ein Note 3 oder Galaxy S4 zu kaufen, wenn sie das hören? Die warten jetzt erstmal ab.

      2. “Ist aber schon etwas komisch, dass JK Shin wirklich gesagt haben soll, dass zukünftige Smartphones mit 64 Bit rauskommen.”
        Wieso? Er verrät damit kein großes Geheimnis, das ist die ganz normale technologische Entwicklung. Stell dir vor, künftige Smartphones werden über bessere Displays, mehr RAM, mehr Flash, etc. verfügen. Wahnsinn, was?

      3. @Gnibbel: Ich finde es allerdings mehr als fragwürdig derartig überhastet solche Ankündigungen zu machen. Offensichtlich befürchtet man durch das Zuvorkommen Apples einen Imageschaden, da man ja vor allem mit dem Argument der Spitzentechnologie wirbt. Bleibt zu hoffen, dass nicht überstürzt ein unausgereiftes Produkt auf den Markt geworfen wird um diese Lücke schnellstmöglich zu schließen. Und ich sehe es wie Gnubbel: es müsste normalerweise im Interesse eines Unternehmens sein seine aktuelle Generation von Geräten möglichst lange attraktiv zu halten um den maximalen Nutzen aus der Investition ziehen zu können. Potentielle Käufer werden sich aber nun fragen ob die aktuelle Generation nicht morgen bereits überholt ist.

      4. überhastet?
        Samsung ist Lizenznehmer von ARM und hat bisher so ziemlich alles, was im Rahmen der Lizenzen machbar ist, in Form eigener Hardware auf den Markt geschmissen – inkl. dem Pseudo- und irgendwie vielleicht auch fast wirklich-8-Kerner Exynos Octa, der ARMs Big.little-Konzept umsetzt und sich jetzt im Galaxy Note 3 wiederfindet. Da ist es eine völlige Selbstverständlichkeit, dass die für das nächste Frühjahr angekündigten CPUs mit ARMv8/AArch64-Architektur (Cortex A5x-Kerne) ebenfalls in Produkte eingebaut werden sollen. Wozu sollte man die sonst herstellen? Als Briefbeschwerer?
        Potentielle Käufer wissen, sofern ein Mindestmaß an Intelligenz vorhanden, ohnehin, dass Hardware im Grunde in dem Moment veraltet ist, wenn man sie über die Schwelle des Ladengeschäfts trägt. Irgendwann kommt immer eine nächste Generation, die schneller, besser, und vor allem neuer ist. Wenn das ein sinnvolles Kriterium wäre, dürfte man keinerlei elektronische Geräte kaufen. Da das kein sinnvolles Kriterium ist, kauft man eben das, was einem zum Zeitpunkt des Kaufs den maximalen Benefit liefert.

      5. @Gnubbel: “@DL Das Note 3 kannst du nicht mit dem iPhone Vergleichen. Das Gerät ist bestimm für seine Zwecke ganz ok, aber hat eine ganz andere Funktionalität und Zielgruppe.”
        Eventuell ist die falsch rübergekommen. Ich wollte nicht auf den Vergleich zwischen dem Galaxy Note 3 und den neuen IPhone heraus sondern lediglich auf einen Vergleich einzelner Funktionen wie z.B. die Geschwindigkeit beim Browser, Aufrufen von Videos…..etc.

        VG
        DL

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising