Wissenschaftler erschaffen selbstheilendes „Terminator Polymer“

Terminatorpolymer

Eine T-1000 Killermaschine aus flüssigem Metall können wir zwar nicht herstellen, der Plastikausgabe sind wird hiermit aber ein winziges Stückchen näher. Wissenschaftlern ist es gelungen, ein Polymer zu entwickeln, das wieder zusammenwächst, wenn es in zwei Hälften geteilt wurde.

Das Material ist ein kompliziertes Elastomernetzwerk und wird von seinen spanischen Entwicklern der Einfachheit halber nur „Terminator Polymer“ genannt. In einem Video, das man sich hier bei Phys.Org ansehen kann, zeigen die Forscher, warum: Der Kunststoff schmilzt, nachdem er von den Forschern in zwei Hälften geteilt wurde, zu einer Einheit und kann so 97 Prozent der getrennten Verbindungen wieder herstellen. Ein Auslöser für den Vorgang ist nicht vonnöten. Zusätzlich ist das Material äußerst widerstandsfähig.

In auf dem Markt befindlichen Produkten werden schon heute ähnliche Stoffe verwendet, den Forschern zufolge soll es darum relativ einfach sein, dass System beispielsweise für die Erhöhung der Lebensdauer von elektrischen Komponenten zu nutzen. [PhysOrg via Geekosystem]

Tags :

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising