Für echte Nerds: Card Hunter

CH_Logo_wood

Ein Team von Designveteranen hat es sich zur Aufgabe gemacht, ein gutes Free-to-Play-Browserspiel auf den Markt zu bringen. Das ist ihnen mit Card Hunter eindrucksvoll gelungen. Wer die charmante Mischung aus Magic und D&D noch nicht kennt – unbedingt ausprobieren!

Die Referenzen der Entwickler von Blu Manchu lesen sich wie ein feuchter Nerdtraum. Von Bioshock, System Shock 2, Freedom Force und Thief bis hin zu Rift, Ultima Underworld und Magic the Gathering sind sehr illustre Titel versammelt. Beste Voraussetzungen also für ein Team, was sich das nicht ganz einfache Ziel gesetzt hat, Browserbasierte Spiele mit Free-to-Play-System von ihrem schlechten Ruf zu befreien.

Wer Card Hunter startet, muss ein wenig Geduld beweisen. Das Spiel beginnt mit sehr kleinen Maps, um Einsteiger nicht zu überfordern. Die Spielpläne werden im Verlauf immer größer, neue Fähigkeiten und Gegnertypen kommen hinzu. Außerdem verfolgt man die amüsante Story des frischgebackenen Dungeon Masters Gary, der sich gegen seinen großen Nerdbruder dursetzen muss und nebenbei das Herz der schönen Pizzalieferantin gewinnen möchte.

Das eigentliche Spiel bietet rundenbasierte Kämpfe aus isometrischer Perspektive. Die Umgebung sieht zunächst aus wie ein klassisches RPG-Schlachtfeld. Die Charaktere werden auf einem Gitternetz bewegt, und können zum Beispiel Schläge austeilen, heilen, oder per Feuerball Goblins rösten. Der Clou liegt in der Kartenkomponente: Jede Fähigkeit, ob Angriff, Verteidigung oder Bewegung, ist eine Karte. Das zugehörige Deck wird zu Anfang des Abenteuers gebaut, und zwar indem man seine Helden im Inventar mit Gegenständen ausrüstet, denen jeweils Karten zugeordnet sind. Im Spiel sind dann Helden und Gegner immer abwechselnd an der Reihe, bis entweder bestimmte Siegbedingungen erfüllt wurden, oder eine Seite vernichtend geschlagen wurde.

Durch die Wahl der Ausrüstungsgegenstände lassen sich also verschiedene Kartendecks für unterschiedliche Herausforderungen zusammenstellen. Kombiniert man das mit mehreren Schadensarten, Sprungangriffen, Rüstung, Reichweiten, Blocks und Ausweichmanövern, dann erreicht das Spiel plötzlich erstaunliche taktische Tiefe. Zusätzlich wartet eine riesige Welt gefüllt mit Abenteuern zu jeweils 2-3 Kämpfen darauf, von eurer Heldengruppe entdeckt zu werden. Schließlich gibt es noch einen Multiplayer, indem ihr gegen andere Spieler antreten und euch Gegenstände für die Singleplayerkampagne erstreiten könnt.

Card Hunter ist Free-to-Play und ganz einfach im Browser spielbar. Lediglich eine Registrierung wird benötigt. Es kann sein, dass ihr beim Login etwas Geduld beweisen müsst, aufgrund des hohen Spielerandrangs kommt es immer wieder zu Warteschlangen.

[Card Hunter]

Tags :

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising