Zahnräder gibt es nicht nur im Auto, sondern auch im Tierreich

zikade

Mit einer Geschwindigkeit von 5 Metern pro Sekunde kann die Käferzikade (Issus) in die Luft springen. Damit beide Sprungbeine synchron arbeiten, hat sie einen faszinierenden Mechanismus entwickelt: Zahnräder.

Bislang dachte man, Zahnräder seien eine Erfindung des Menschen. „Wenn wir an Zahnräder denken, denken wir an von Menschen gebaute Maschinen, aber das liegt nur daran, dass wir bislang nicht genau genug hingesehen haben“, sagt Gergory Sutton, Co-Autor einer jetzt im Magazin Science erschienenen Studie. Denn die Käferzikade nutzt diesen Mechanismus schon seit Jahrtausenden. Beim Absprung entwickelt sie eine enorme Beschleunigung und braucht dazu eine absolute Sychronizität der Beine.

Weder Gehirn noch Nervensystem können dies leisten. Um diesem Problem zu begegnen, hat die Käferzikade den Zahnrad-Mechanismus entwickelt, wie Wissenschaftler der University of Cambridge mittels anatomischer Analyse und Hochgeschwindigkeitsaufnahmen jetzt herausgefunden haben. Die Zahnräder besitzen jeweils 10 bis 12 Zähne, immer jedoch exakt gleich viel, um die Synchronizität zu gewährleisten.

Die Zikade besitzt ihre Zahnräder nur im Nymphen-Status, bevor sie die Metamorphose zum erwachsenen Tier durchmacht. Ein möglicher Grund hierfür ist die Anfälligkeit der Zahnräder für Schäden. Geht ein Zahn verloren, leidet das ganze System. Im Nymphenstatus kann ein solcher Schaden schnell ausgeglichen werden, nicht jedoch bei adulten Tieren.

[University of Cambridge; Foto: Wikipedia]

Tags :
    1. ich weiss das hört sich nicht besonders gebildet an, aber:

      sprache ist zur kommunikation da, nicht zur profilierung. wenn du es verstehst (ich verstehe es), dann hat die sprache ihren sinn erfüllt.

      1. Man knan alle asseur dem ersetn und dem lzteten Bshabtcuen veutrchsean und tzodertm ncoh lseen. !!
        Trotzdem macht es keinen Spaß und muss nicht sein .. so kompliziert wäre es nicht gewesen „bei erwachsenen Tieren“ zu schreiben.. es ist ja nicht so, als würde es dafür kein schönes deutsches Wort geben.

        1. „adlut“ ist durchaus ein deutsches und gebräuchliches Wort, vor allem in der Zoologie.
          Einfach mal im Duden nachschlagen. English hat seine Wörter zumeist auch nur aus dem Germanischem/Lateinischem. Das es für viele Personen befremdlich klingen mag, liegt eher an der Bildung bzw. am langsam verkommenden deutschen Sprachschatz.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising