Chaos Computer Club knackt Apples Fingerabdrucksensor

screenshot_07

Der Chaos Computer Club hat es geschafft, zwei Tage nach Verkaufsstart des iPhone 5S seinen Fingerabdrucksensor zu überlisten. Neben einer Digitalkamera war dafür ein Laserdrucker, etwas Folie sowie Holzleim erforderlich.

Der Fingerabdrucksensor Touch ID des iPhone 5S ist vermutlich doch nicht so sicher, wie es Apple vermittelt hatte. Dem Chaos Computer Club (CCC) ist es eigenen Angaben nach gelungen, den Sensor zu überlisten.

Dazu wurde ein Fingerabdruck, der auf einer Glasoberfläche hinterlassen wurde, mit einer Kamera abfotografiert und dann mit einem Laserdrucker auf Folie ausgedruckt. Die leicht erhabenen Tonerspuren wurden dann mit einem Holzleim bestrichen, abgezogen und leicht befeuchtet, damit er leitfähig ist. Dann kann man laut CCC das iPhone damit entsperren.

„Tatsächlich hat der Sensor von Apple nur eine höhere Auflösung im Vergleich zu bisherigen Sensoren. Wir mussten nur die Ganularität unseres Kunstfingers ein wenig erhöhen“, erklärte der Hacker mit dem Pseudonym Starbug, welcher durch Experimente die Methode für die Überlistung des Sensors optimiert hat. „Seit Jahren warnen wir immer wieder vor der Verwendung von Fingerabdrücken zur Zugriffssicherung. Fingerabdrücke hinterlassen wir überall, und es ist ein Kinderspiel, gefälschte Finger daraus zu erstellen.“.

[Via CCC]

Geek-Test: Wie gut kennst du das iPhone? Überprüfe dein Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Tags :
  1. Ich hätte dieser Schlagzeile ein paar Tage mehr zugesprochen, somit wurde meine Erwartung noch übertroffen.

    Endlich bekommt man das Passwort „aufgedrückt“ mitgeliefert, wenn man ein iPhone findet.
    Wie viele Versuche hat man eigentlich:)?

  2. Gott, verdammt… Das ganze System ist unsicher! Das ist natürlich viel einfacher als einen vierstelligen Code oder eine Sperrgeste auszuspähen.

    1. Es ist in der Tat einfacher, einen Fingerabdruck von der Oberfläche des iPhones zu fotografieren und dann so vorzugehen wie die Jungs vom CCC als eine PIN oder eine Wischgeste auszuspähen.
      Das System ist unsicher, es ist vor allem deutlich unsicherer als von Apple und der Fanboy-”Presse” dargestellt (hieß es da nicht, dass nicht einfach nur die Optik herangezogen wird, sondern “subkutane Biometrie-Attribute wie die Lage der Blutgefäße etc.”?).

      Workaround für die armen Schweine, die diesen Scheiss benutzen müssen: hinterlegt bei TouchID nicht den Abdruck des rechten (bzw. linken, falls ihr Linkshänder seid) Zeigesfingers, dessen Abdrücke wohl am ehesten auf dem Gerät zu finden sind, sondern nehmt den des kleinen Fingers.

      1. Schreibe doch nicht so einen Scheiß. Niemand muss das nutzen. Und der Aufwand, der dazu nötig ist, siehe Kunstfinger, Granularität erhöhen, schüttlet auch nicht jeder mal so schnell aus dem Ärmel. Oder glaubst du, Profis hätten ein Problem damit, einen 4-stelligen Code zu knacken?

        Dieser Kommentar hat zu viele negative Stimmen erhalten hat. Klicken Sie hier, um die Nachricht zu sehen.
        1. Natürlich muss es niemand benutzen, da es aber ein angenehmer und neuer Weg ist das iPhone zu entsperren werden es viele Menschen nutzen und ob du es glaubst oder nicht, (solange die Fingerabdrücke nicht eindeutig nur auf 4 stellen des Bildschirmes sind, ist) es ist tatsächlich einfacher mit der beschriebenen Vorgehensweise den Fingerabdrucksensor zu überlisten als alle 10.000 Kombinationen durchzutesten und den Countdown nach x falschen Versuchen abzuwarten

      2. Damit war natürlich nicht gemeint, dass man die Kombinationen alle von Hand eingibt. Das hatte ich jetzt eigentlich vorrausgesetzt, dass man das versteht. Aber naja, eigentlich ist relativ.

        Dieser Kommentar hat zu viele negative Stimmen erhalten hat. Klicken Sie hier, um die Nachricht zu sehen.
    1. Wieso kann man den Fingerabdruck nicht ändern? Klar kann man den ändern, den kannst du auch jede Minute ändern, wenn du das willst. Informiere dich doch vorher erst mal, das wäre gescheiter. Und bei Profis geht es viel schneller, einen Code zu knacken, als einen Fingerabdruck zu kopieren, den du erst mit einem Laserdrucker auf Folie drucken musst, anschließend mit Leim, oder was auch immer zu bestreichen, die Beschaffenheit des Granulats ändern, und dann eine künstliche Haut erstellen. So mal mir nichts dir nichts ruckzuck das iPhone entsperren ist da nicht.

      Dieser Kommentar hat zu viele negative Stimmen erhalten hat. Klicken Sie hier, um die Nachricht zu sehen.
      1. Na dann erklär mir Volltrottel mal wie man seinen Fingerabdruck ändert. Bin ich wohl zu doof für.

        Muss da anscheinend chirurgische Methoden geben mit denen man erst den Finger glatt-brennt, dass der Ursprüngliche Fingerabdruck weg geht wie bei Men in Black 1. Danach kann man dann mit einem sehr feinen Skalpel in den Finger ritzen, der dann Narben in Form von Finger-Rillen bildet.

  3. Das war so klar.
    Hatte ich auch schon vorhergesagt.
    Das Handy mit dem Fingerabdruck zu sichern ist ja fast so sicher wie den Pin auf einen Zettel in die Smartphone-Hülle zu legen ;-)
    Überall auf dem Gerät gibts abdrücke, die man problemlos abnehmen kann.
    Ich rechne sogar damit, dass es schon bald noch simplere Lösungen dafür gibt.

  4. Wurde seitens Apple nicht behauptet, dass ihr Sensor „sicher“ sei, da er fein genug wäre den Blutfluss im Finger zu erfassen und somit einen echten von einem falschen Finger zu unterscheiden?
    .
    Das wäre dann glatt gelogen.

  5. Noe ihr seid Ja alle heute echt total behinder Ich wusst schon als das iPhone noch in der „gerüchteküch“ lag das Es so geht ist doch Kla das wenn man denn Finder abdruck das wenn man denn Fingerabdruck identisch nachbaut das Es funktioniert . Aber ihr macht da so einen Riesen aufstand das geht überall in meinem labor wo ein fingerabdrucksensor an der tür ist geht das auch Aber ein iPhone das ist wie Gottes Schloss echt erbärmlich seit ihr, ihr sogenannten Technik freaks

    Dieser Kommentar hat zu viele negative Stimmen erhalten hat. Klicken Sie hier, um die Nachricht zu sehen.
    1. Das interessante an Menschen wie dir ist, dass sie ihre Meinung schon für alle Zeit gebildet haben. Warum sich also durch Tatsachen verwirren lassen: die Gefährden ja nur deine erworbene Meinung.

      Du möchtest recht haben, also tust du einfach so.

      Fingerabdrücke sind nicht sicher genug um deine Daten zu schützen. Deal with it.

      1. Ach qwert, gehe lieber wieder ins Kinderzimmer, und höre weiter Britney Spears. Das ist schon eher dein Niveau. :-D

        Dieser Kommentar hat zu viele negative Stimmen erhalten hat. Klicken Sie hier, um die Nachricht zu sehen.
    2. Hat es eigentlich schon jemand geschafft, diesem Gestammel (welche Sprache soll das eigentlich sein?) irgendeinen Sinn zu entnehmen?

  6. Es ist ggf. ein guter Grund,
    diese Äpfel im Rahmen der gesetzlichen BGB Kauf- Wandlung (Geld zurück Anspruch) zurückzugeben,
    und für das rückerstattete Geld, einen ordentlichen innovativen Smartphone zu kaufen …
    >
    Mit dieser Begründung könnten Viele auch den Fehler korrigieren,
    die eigenen Fingerabdrücke, der NSA, über Apple als NSA- Vasall, NICHT zu Verfügung zu stellen.
    Sofern es noch nicht bereits zu spät ist !

  7. @Markus Schneider
    Du bist echt der dämlichste Troll im ganzen Kommentarbereich. Und das will schon was heissen, angesichts solcher Knallchargen wie @quert und @dingelingedingdongskirchen.
    Strunzdummes Hatergeschwätz am laufenden Band. Da fragt man sich, was du armes Würstchen im real life alles so kompensieren musst.
    Hier irgendwas von „Bastelbude“ zu lallen, nur weil Apple ein Update zurückgezogen hat, bedeutet, dass du Vollhorst die letzten Jahre in einer Höhle gelebt haben musst und somit sämtliche News zu den „Bastelbuden“ Microsoft, Google, Blackberry usw., usf. verschlafen hast. Am besten, du kriechst ganz schnell wieder zurück unter’n Stein.

    Zum Thema.
    Natürlich wurde weder etwas „gehackt“, noch „geknackt“, sondern lediglich ein Bypass vorgeführt. Sollte der sich als echt erweisen, bedeutet das noch lange nicht, dass Apples TouchID nun komplett unsicher wäre. Dafür ist das vom CCC beschriebene Szenario viel zu aufwändig, als das es tatsächlich eine reale Gefahr darstellen würde. Im übrigen kann man mit ganz wenig Aufwand diesen angeblichen Hack ausser Kraft setzen. Da es sich bei TouchID um einen kapazitiven Sensor handelt, gibt es jede Menge, mehr oder weniger komfortabel benutzbare Körperstellen.
    Am sinnvollsten ist m.M.n.: #denFingerkrummmachen. Bedeutet, nicht die Fingerkuppen sondern der Fingerrücken zwischen dem ersten und zweiten Fingergelenk wird zum Entsperren benutzt.
    Der Vorteil ist, dass mangels „in der Wildbahn“ vorhandener Abdrücke, Nachbauten so gut wie ausgeschlossen sind und zudem versehentliche Kauf-Transaktionen seltener vorkommen dürften. Darüber hinaus gibt es keine biometrische Datenbank für derartige Abdrücke.
    Wahlweise könnte man natürlich auch die Füsse, Nase, Brustwarzen, Genitalien oder Katze benutzen. Ist eben nur nicht so bequem. :D

    Dieser Kommentar hat zu viele negative Stimmen erhalten hat. Klicken Sie hier, um die Nachricht zu sehen.
    1. Wow, Namensverballhornungen! Für mehr reicht deine intellektuelle Kapazität wohl nicht? Aber immerhin zeigt sich so ganz deutlich, wer hier das ärmste Würstchen von allen ist.

    2. Der Rudolf Gottfried 23 Sep 2013, 13:20 wollte hier dem Inhalt nach,
      wohl auf den Kommentar von Markus Schneider 23 Sep 2013, 11:55 antworten,
      hat aber auf Antwort zu meinen Kommentar geklickt…
      >
      PS: In der Regel sind die Fingerabdrücke auf dem Display und ggf. Rückwand von iphone vorhanden, werden also mitgeliefert.
      Und in der Kriminalforensik (Daktyloskopie) werden durch aus auch Fußunterseiten- Abdrücke verwendet und gespeichert.

    3. Gebe dir keine Mühe, das bringt bei dem Haufen sowieso nichts. Da haben keine Ahnung, aber davon reichlich.

      Dieser Kommentar hat zu viele negative Stimmen erhalten hat. Klicken Sie hier, um die Nachricht zu sehen.
  8. @SELL
    Oh boy, noch so’n Dummschwaller.
    „einen ordentlichen innovativen Smartphone zu kaufen …“
    Aber Hauptsache, mal wieder was von NSA gestammelt. LOL

    Dieser Kommentar hat zu viele negative Stimmen erhalten hat. Klicken Sie hier, um die Nachricht zu sehen.
    1. Na, Marketing-Abteilung oder besorgter Aktionär?

      Na jedenfalls kann ich nicht glauben wie du dich anziehst. In so einem albernen Outfit setzt du dich an den PC und fängst an zu schreiben? Was sollen denn die anderen denken. So wie du dich anzuiehst nimt dich doch keiner ernst. Lerne erstmal Kleidung zu kaufen mit der du nicht wie ein Clown aussiehst bevor du anfängst über Technik zu reden. Du ziehst dich so albern an mir fehlen die Worte. Jeder weiss, dass jemand, der etwas von Technik versteht, sich nie so anziehen würde wie du.

    2. Das ist wirklich jedem bekannt. Auch dem kleinsten Kind oder dem betrunkensten Alkoholiker. Nichtmal soetwas einfaches weisst du? Wer zieht dich denn an? Wie kann man so rumlaufen wie du?

      1. Jetzt seid ihr also schon so weit gesunken, dass es um Kleidung geht. Aber so ist das bei den Dummen. Wissen sie nichts, kommt die Gossensprache zum Vorschein. Aber ist wahrscheinlich bei euch im Viertel so.

        Dieser Kommentar hat zu viele negative Stimmen erhalten hat. Klicken Sie hier, um die Nachricht zu sehen.
        1. Oh, das tut mir aber leid. Welcher Gehirnamputierte hat denn da wieder auf den roten Pfeil gedrückt. Als ob man da den Beitrag nicht lesen könnte. Diese Funktion ist doch total hirnlos, genauso wie die meisten Beiträge.

          Dieser Kommentar hat zu viele negative Stimmen erhalten hat. Klicken Sie hier, um die Nachricht zu sehen.
        2. War dir aufgefallen, dass ich gar nicht wissen kann was er/sie angezogen hat? Klingt nicht so.

          Naja, aber schön, dass du jetzt mal selber das zum Ausdruck gebracht hast, was Andere empfinden, wenn du schreibst.

          Ich habe das, was du 90% der Fälle hier in den Kommentaren praktizierst, für dich Verständlich gemacht.

        3. Du weißt doch gar nicht, was das Wort Verständlichkeit bedeutet. Träum weiter!

          Dieser Kommentar hat zu viele negative Stimmen erhalten hat. Klicken Sie hier, um die Nachricht zu sehen.
        4. Und habe ich irgendwo geschrieben, dass du weißt, was er/sie angezogen hat? Also, was willst du jetzt? Beachtung, Mitleid? Keine Ahnung, ist mir auch scheißegal.

          Dieser Kommentar hat zu viele negative Stimmen erhalten hat. Klicken Sie hier, um die Nachricht zu sehen.
  9. Bei der Android Gesichtserkennung hat doch auch niemand gelacht und das hat genauso mit einem Foto funktioniert… Es zwingt doch einen niemand das Ding zu benutzen, aber ist doch viel besser das Gerät so zu schützen als gar nicht? Genauso haben so viele „1111“ oderso drin, und da ist ein Fingerabdruck doch um Welten besser. Außerdem wird das kein Fingerabdruck vom Display oderso gewesen sein sondern ein Flächiger auf einer polierten Glasscheibe platziert und dann abgenommen…

    1. jo. lass gut sein! Das sehen die Applehater nicht mehr… die findens halt geil sich an solchen Schlagzeilen einen runterzuholen… und „wir“ normale Leute geben denen halt auch noch Futter weil wir auf deren durchaus unterhaltsamen aber doch minderwertigen Beiträgen ein klein wenig Senf dazu geben! Getroffene Hunde bellen eben…

      Dieser Kommentar hat zu viele negative Stimmen erhalten hat. Klicken Sie hier, um die Nachricht zu sehen.
      1. Da spielt auch sehr viel Neid eine Rolle. Der Fingerabruckscanner ist ja nicht Neues, das gab es vor zwei Jahren schon beim Atrix. Apple hat aber wieder eine Technik entwickelt, die sich jetzt erfolgreich durchsetzen wird. Ob das jetzt überhaupt bei Android kommen wird ist fraglich, da Apple die Patente kaum rausgeben wird.
        Hinzu kommt jetzt das erste Smartphone mit 64 Bit. Vielleicht wird Samsung jetzt nachziehen, aber ob Android dann schon für 64 Bit optimiert wurde werden wir jetzt frühestens nächsten Monat sehen, wenn die ihr neues Nexus mit 4.4 zeigen. Dazu kommt noch der Dual Blitz und der neue Motionsensor. Ist doch klar, dass da die Applehater da gleich jeden Grund suchen, um das iPhone schlecht darzustellen. Genauso gut könnte man den Atrix Scanner unter die Lupe nehmen oder die Spracherkennung beim Moto X. Nur interessiert das keinen.

        Dieser Kommentar hat zu viele negative Stimmen erhalten hat. Klicken Sie hier, um die Nachricht zu sehen.
        1. Und es funktioniert ohne Zeitverlust. Finger drauf, und schon bist du beim Homescreen. Das gab es in der Tat so noch nie.

          Dieser Kommentar hat zu viele negative Stimmen erhalten hat. Klicken Sie hier, um die Nachricht zu sehen.
        2. „Da spielt auch sehr viel Neid eine Rolle.“
          Muahahaha! Was für Zeug rauchst du eigentlich?
          „Der Fingerabruckscanner ist ja nicht Neues, das gab es vor zwei Jahren schon beim Atrix.“
          Und vor 10 Jahren und mehr bei Notebooks. War damals schon Schwachsinn, ist immer noch Schwachsinn.
          „Apple hat aber wieder eine Technik entwickelt, die sich jetzt erfolgreich durchsetzen wird.“
          Was genau bitte hat Apple da entwickelt? Erzähl mal!
          „Ob das jetzt überhaupt bei Android kommen wird ist fraglich“
          Was ja nichts Schlechtes wäre. Im Gegenteil.
          „Hinzu kommt jetzt das erste Smartphone mit 64 Bit.“
          … dessen CPU laut ifixit und Chipworks von – Tada! – Samsung kommt.

        3. Ergänzung:
          „Dazu kommt noch der Dual Blitz“
          Auch eine wahnsinnige Innovation von Apple. Woher hat Nokia eigentlich die Zeitmaschine, mit der sie diese tolle Apple-Erfindung geklaut und vor fast 2 Jahren in ihr Lumia 900 eingebaut haben?
          „und der neue Motionsensor.“
          Welcher neue Motionsensor?

        4. Nokia hat das. Na dann zeig mal. Na das will ich sehen. Komischerweise gibt es schon einen Test, wo auch das Lumia mit dabei ist, und komischerweise macht da das iPhone das beste Foto. Na nun bin ich aber mal gespannt!
          Das ist in der Tat eine echte Innovation. Die Kamerahersteller suchen nach so einer Lösung schon seit Jahren, und Apple zieht die mal einfach so aus dem Ärmel.

          „Mit dem neuen True Tone Blitz kann die iSight Kamera etwas, das es zum ersten Mal bei einem Smartphone gibt. Der Blitz kombiniert ein weißes und ein bernsteinfarbenes LED-Licht. Doch sie werden nicht einfach gleichzeitig ausgelöst. Wenn du mit Blitz fotografierst, ermitteln Algorithmen in der iSight Kamera die Farbtemperatur der Umgebung. So kann das iPhone 5s den richtigen Prozentsatz und die Intensität von weißem und bernsteinfarbenem Licht anhand von über 1.000 einzigartigen Kombinationen bestimmen. So gibt es tolle Bilder mit realistischeren Farben, die weder zu kühl noch zu warm sind. Bessere Glanzlichter und natürlichere Hauttöne. Und das gilt auch für Videos, die du mit der iSight Kamera aufnimmst.“

          Und das ist bei Nokia auch so. Stell dich schon mal auf eine lange Suche ein, die wird wohl ewig dauern. :-D

          Dieser Kommentar hat zu viele negative Stimmen erhalten hat. Klicken Sie hier, um die Nachricht zu sehen.
        5. Das was du meinst, ist übrigens ein doppelter Blitz, hat aber mit dem von Apple rein gar nichts zu tun.
          Und der Motion Sensor ist der Bewegungssensor. Aber wem schreibe ich das? Du kannst ja nicht mal richtig deutsch, wie kann man dann auch noch eine Fremdsprache erwarten-

          Dieser Kommentar hat zu viele negative Stimmen erhalten hat. Klicken Sie hier, um die Nachricht zu sehen.
        6. „Das was du meinst, ist übrigens ein doppelter Blitz, hat aber mit dem von Apple rein gar nichts zu tun.“
          Selbstverständlich hat es. Sogar noch mehr als ein handelsübliches Laufrad eines Fahrrads, bestehend aus Nabe, Felge und zugbeanspruchten Speichen mit dem Wagenrad einer Kutsche, bestehend aus Holzbane, Felge und druckbeanspruchten Holzspeichen zu tun hat.
          „Und der Motion Sensor ist der Bewegungssensor.“
          Ach? Sowas blödes aber auch, das iPhone 5S hat gar keinen NEUEN BewegungsSENSOR. Es hat einen zusätzlichen, schwachbrüstigen (dafür aber stromsparenden) ARM-basierten Prozessor, der sich um die Verarbeitung der von den verschiedenen Sensoren gelieferten Daten kümmern soll.
          „Du kannst ja nicht mal richtig deutsch“
          Schätzchen, selbst wenn du wolltest, könntest du das nicht beurteilen.

        7. Lenke nicht ab, bringe lieber den Beweis, siehe Nokia!
          Aber kannst du ja eh nicht, weil du wie immer nur Scheiße schreibst.

          Dieser Kommentar hat zu viele negative Stimmen erhalten hat. Klicken Sie hier, um die Nachricht zu sehen.
        8. Einen Beweis wofür?
          1.: Der Unterschied zwischen einem Blitz, der 2 LEDs verwendet, und einem Blitz, der 2 LEDs mit verschiedener Farbtemperatur verwendet, ist zwar vorhanden, aber nicht so groß wie du ihn gerne hättest.
          2.: Es gibt keinen NEUEN MOTIONSENSOR im Prollphone 5S. Beweise seine Existenz, viel Spaß dabei!
          3.: brandneu, ein Beweis dafür, dass nicht wenige Prollphone-User komplette Vollidioten sind: http://www.spiegel.de/netzwelt/gadgets/a-924267.html
          „iOS 7 macht das Prollphone wasserdicht“ – wer bitte ist so bescheuert, derartigen Schwachsinn zu glauben? Richtig: Apple-Kunden. Na ja, die freuen sich jetzt auch über 64 Bit und haben keine Ahnung, warum. Oder freuen sich über „neue Motionsensoren“, die es gar nicht gibt. Oder glauben, dass Apple bei dem für 8 Dollar zugekauften Fingerabdruck-Sensor irgendeine Technik entwickelt hätte.
          Sind das jetzt arme Schweine oder dumme Säue? Irgendwie beides.

        9. „Einen Beweis wofür?“
          Einen Beweis dafür, dass der Blitz von Nokia der selbe ist. Und genau den hast du noch nicht gebracht. Hier wird vorher analysiert, welcher Blitz wie stark auslöst, bei Nokia gehen einfach 2 Blitze an. Ist ein himmelweiter Unterschied, den du nicht begreifen willst, weil du ja dann zugeben müsstest, dass du Müll geschrieben hast. Und warum willst du von mir einen Beweis, wo sich dieser Sensor befindet? Ich habe dir lediglich gezeigt, was es auf Deutsch heißt. Ich habe dich weder danach gefragt, noch sonst irgendwas. Du hast damit angefangen, nicht ich, deswegen erwarte da von mir keine Antwort.
          Und nun gehe fein Heia Heia machen, musst ja morgen schliesslich für den Kindergarten fit sein.

          Dieser Kommentar hat zu viele negative Stimmen erhalten hat. Klicken Sie hier, um die Nachricht zu sehen.
        10. „Und warum willst du von mir einen Beweis, wo sich dieser Sensor befindet? Ich habe dir lediglich gezeigt, was es auf Deutsch heißt.“
          Und genau das war überhaupt nicht die Frage. Dein Kumpel Gnubbel hat was von einem „neuen Motionsensor“ gefaselt, und da es im Prollphone 5S keinen „neuen Motionsensor“ gibt, habe ich ihn einfach mal gefragt, was genau er damit meint. Dass daraufhin ein gewisser Vollpfosten das Wasser nicht mehr halten kann und großspurig erklärt, dass das der neue Bewegungssensor sei (ach nee, „Motion“ hat was mit Bewegungen zu tun? Wahnsinn!), liegt nicht in meiner Verantwortung.
          Nochmal ganz langsam und extra deutlich für dich: ES GIBT IM PROLLPHONE 5S KEINE NEUEN (i.S. von „neuartigen“) BEWEGUNGSSENSOREN. In der Hinsicht ist da genau das verbaut, was in Smartphones schon seit Jahren verbaut wird.

          „Einen Beweis dafür, dass der Blitz von Nokia der selbe ist.“
          Lern lesen, Trottel! Dass der Blitz der selbe wie bei Nokia sei, entspringt ausschließlich deiner Phantasie.

          „Und nun gehe fein Heia Heia machen, musst ja morgen schliesslich für den Kindergarten fit sein.“
          Muss ich nicht. Ich arbeite nämlich nicht in einem solchen. Wobei es sicher Schlimmeres gäbe. Betreuer für Pfeifen wie dich zum Beispiel. Dann schon lieber Kindergarten, da sind zumindest die Größeren – im Gegensatz zu dir – schon in der Lage, sich die Schuhe selbst zuzubinden und in die Hose scheissen die sich auch nicht mehr.

        11. @Dingenskirchen: Was behauptest du andauernd, es gibt keinen neuen Motioncoprozessor? Und es gibt haufenweise Seiten, die darüber berichten.

          http://appleinsider.com/articles/13/09/24/apples-new-a7-cpu-dissected-to-reveal-28nm-manufacturing-process

          Dann willst du den Leuten hier einreden, wir iPhone Entwickler könnten keine 32/64 Bit Apps erstellen. Lies dir mal die Mitteilung von Apple genau durch. Was erst nächsten Monat rauskommt sind Universal Apps, die sowohl iOS6 als auch iOS7 64 Bit unterstützen. Da die Leute aber wie wild iOS7 installieren und es bis nächsten Monat eh wieder alle haben, stört das die App Entwickler wenig.

          Dieser Kommentar hat zu viele negative Stimmen erhalten hat. Klicken Sie hier, um die Nachricht zu sehen.
        12. „Was behauptest du andauernd, es gibt keinen neuen Motioncoprozessor?“
          Sag mal, bist du komplett dämlich? Lern lesen! Und vor allem: Lass dir mal vorlesen, was du selbst geschrieben hast. *Du* hast nicht von einem COPROZESSOR, der die ankommenden Sensordaten verarbeitet, sondern von einem neuen MotionSENSOR geschrieben. Und neue Bewegungssensoren enthält das Prollphone 5S NICHT. Es enthält einen langsamen ARM-basierten Prozessor von NXP, der relativ wenig Strom verbraucht und die Haupt-CPU („Apple“ A7 von Samsung) entlasten soll. Bzw. genauer: der Haupt-CPU („Apple“ A7 von Samsung) die Verarbeitung der Sensordaten abnehmen soll, da die Haupt-CPU für diese Aufgabe mehr Strom benötigen würde.
          Und was die minderwertigen Entwicklungswerkzeuge von Apple angeht: die können derzeit wirklich noch keine Fat Binaries für iOS erzeugen, die sowohl 32-Bit- als auch 64-Bit-Code enthalten.

        13. @Dingeling, Dingdong, oder wie auch immer.
          Brauchst nicht überall dahinschreiben, dass die Chips bei Samsung produziert werden, das weiß jeder.
          Aber du solltest dich mal informieren, was der Unterschied zwischen Fertiger und Hersteller ist.
          Apple ist in dem Fall der Hersteller, und Samsung der Fertiger. Apple hat die Chips entwickelt, und Samsung produziert sie. So wie du das darstellst, würde das bedeuten, dass Samsung die auch entwickelt hat, dem ist aber nicht so.
          Aber wie immer biegst du dir alles so zurecht, wie du es brauchst.
          Und nur mal zur Info für alle, es gibt da keinen neuen Sensor, der Chip verarbeitet die Daten von Kompass, Gyroskop, etc. Und bevor du dich künstlich aufregst, nein, etwas anderes habe ich nie behauptet. Wenn du der Meinung bist, dann beweise das! Und bitte nicht so, wie beim Nokia Blitz, über diese Aussage muß ich heute noch lachen.

          Dieser Kommentar hat zu viele negative Stimmen erhalten hat. Klicken Sie hier, um die Nachricht zu sehen.
        14. „@Dingeling, Dingdong, oder wie auch immer.“
          Lesen kannst du also auch nicht. Mensch Mirko, du bist schon ne arme Sau.

          „Aber du solltest dich mal informieren, was der Unterschied zwischen Fertiger und Hersteller ist.“

          Der ist mir bekannt. Und du solltest dich bei der Gelegenheit noch darüber informieren lassen, was der Unterschied zwischen Entwickler, Hersteller und Fertiger ist.
          „Apple ist in dem Fall der Hersteller, und Samsung der Fertiger. Apple hat die Chips entwickelt, und Samsung produziert sie.“

          Was genau hat Apple entwickelt? Die ARM-Kerne? Das DRAM-Modul von Samsung? Die PowerVR-GPU? Den Herstellungsprozess, mit dem diese Komponenten in mehreren Lagen übereinander zu einer CPU werden? Die Beschriftung auf der CPU?

          „Und nur mal zur Info für alle, es gibt da keinen neuen Sensor, der Chip verarbeitet die Daten von Kompass, Gyroskop, etc. Und bevor du dich künstlich aufregst, nein, etwas anderes habe ich nie behauptet.“
          Ach?
          Gnubbel: “und der neue MotionSENSOR.”
          meine Rückfrage (wissend, dass es keinen „neuen“ BewegungsSENSOR gibt, sondern lediglich einen im Grunde alten Coprozessor, der neuerdings verbaut wird, um die Haupt-CPU zu entlasten, was Strom sparen soll und wird): „Welcher neue MotionSENSOR? “
          deine maximal bescheuerte Antwort darauf: „Und der Motion SENSOR ist der BewegungsSENSOR.“

      2. Ist genau das Problem.
        Argumentieren ist nicht das selbe wie Senf geben.

        Lass die doch reeeeeeden.
        Sind alle Neidisch, dass du hunderte Euro für dein Designer-Trend-Smartphone für Grobmotoriker ausgegeben hast während sie davon Urlaub machen oder weniger arbeiten.

        1. Den Urlaub mache ich trotzdem noch. Und nun?

          Dieser Kommentar hat zu viele negative Stimmen erhalten hat. Klicken Sie hier, um die Nachricht zu sehen.
        2. Du erst wieder. Wenn ich mir die ganzen Probleme in Android Foren durchlese, dann weiß ich, dass ich den Richtigen mein Geld gegeben habe. Aber wie immer bist du auch hier total ahnungslos. Du kannst doch mit deiner 300€ Schrottgurke arbeiten, das ist mir doch so was von egal.

          Dieser Kommentar hat zu viele negative Stimmen erhalten hat. Klicken Sie hier, um die Nachricht zu sehen.
    2. „Bei der Android Gesichtserkennung hat doch auch niemand gelacht und das hat genauso mit einem Foto funktioniert…“
      Da irrst du dich.
      Face unlock (auch wenn das inzwischen nach einem Blinzeln Ausschau hält, was ein wenig schwieriger zu überlisten ist) benutze ich dementsprechend auch nicht. Biometrische Pseudo-Sicherheitstools sind nicht sicher. Das gilt universell.
      „Außerdem wird das kein Fingerabdruck vom Display oderso gewesen sein sondern ein Flächiger auf einer polierten Glasscheibe platziert und dann abgenommen…“
      Nun, Schäubles Fingerabdruck hat der CCC seinerzeit von einem Trinkglas abgenommen. Genaueres zur Gewinnung des Fingerabdrucks hier wurde wohl noch nicht genannt, aber es spricht überhaupt nichts dagegen, den Abdruck vom Gehäuse des iPhone (Display, Gehäuserückseite) zu gewinnen.

  10. och marcooooo, sei doch froh. vlt kannste deine finger behalten, wenn sie dir in kapstadt das neue iphone abnehmen.
    aber immer schön handschuhe anziehen, wenn du was krummes vorhast. dein fingerprint is nun registriert :D

    und endlich hast du n grund, dass du dir die hände waschen musst, nachdem du auf n klo warst? :)

    1. In Kapstadt? Bist du bescheuert? Soll ich dir so einen Gewehrlauf mal in deine dumme Fresse stecken, und durchziehen?

      Dieser Kommentar hat zu viele negative Stimmen erhalten hat. Klicken Sie hier, um die Nachricht zu sehen.
        1. @Markus Schneider
          Mit der Unterschicht scheinst du dich ja bestens auszukennen, mein kleines Ghetto Kind. :-D

          Dieser Kommentar hat zu viele negative Stimmen erhalten hat. Klicken Sie hier, um die Nachricht zu sehen.
        2. @Marcolein

          Ich bin beeindruckt, da hast Du es mir aber gegeben.
          Solche Vollpfosten wie Dich sehe ich jeden Tag in der Bahn mit ihrem Low Performer iSchrott.
          Die typische iPhone Klientel bekommt kaum einen vollständigen deutschen Satz raus, ohne in diesem mindestens einmal Digger oder Alder untergebracht zu haben.
          Von daher passt der iSchrott schon sehr gut zu Dir.

          Und jetzt hop hop in die Heia, morgen ist wieder Schule.

        3. Ein Bahnfahrer. Was bist du denn für ne arme Wurst. Gar nicht gewußt, dass die Bahn neuerdings solche Trottelkinder mitfahren lässt. Aber laufe du mal schön im Winter zur Bahn, während ich in mein vorgeheiztes Auto steige, und mich nicht mit anderen schon am frühen Morgen rumplagen muss. Oder fährst du erst Mittags, wenn der Abschaum der Gesellschaft aus dem Suff erwacht. :-D
          Mit deinem anderen Gesülze kannst du mich mal rein gar nicht beeindrucken, da stehe ich selbstverständlich darüber.
          Viel Spaß weiterhin, du Null! :-()

          Dieser Kommentar hat zu viele negative Stimmen erhalten hat. Klicken Sie hier, um die Nachricht zu sehen.
        4. „Ghetto Kind“
          Schönes Deppen Leer Zeichen (sic!). Die Regeln der deutschen Sprache kennst du also auch nicht.
          Erstaunlich, du hast absolut keine Ahnung, das aber auf beeindruckend vielen Gebieten.

        5. Wie jetzt alle hier lesen können, hat sich Marco schon aufgrund seiner Ausdrucksweise eindeutig als Ghetto-Kind geoutet.
          Tja, iPhones Kennzeichnen halt sehr zuverlässig die Deppen und die Unterschicht.

          Bravo Du Schlaumeier.

        6. Was besseres ist dir nicht eingefallen? Mein Gott ist das lahm, ich schlafe gleich ein.
          Und, wie lange hast du heute wieder auf den Zug warten müssen? :-D

          Dieser Kommentar hat zu viele negative Stimmen erhalten hat. Klicken Sie hier, um die Nachricht zu sehen.
        7. Haha, du fährst mit der Bahn?
          Du Unterschichten Kallkopf!!!!!
          Ich steh lieber mit meinem klapprigen Auto doof im Stau rum und fühl mich elieder!!!!!!

        8. Na Marcolein, mal wieder stundenlang mit Deinem Manta schön im Stau gestanden und dabei vor Wut Deine Mantaletten vollgeschwitzt ?
          Ich habe mich ganz entspannt chauffieren lassen und mich dabei noch prächtig über die iPhone Vollpfosten amüsiert.
          Einfach herrlich diese geistigen iTiefflieger.

        9. Haha, du Scherzkeks! Wenn du wüsstest, was ich fahre, du würdest dich freiwillig vor Neid pausenlos selbst schlagen.
          Aber fahre doch ruhig mit der Bahn, auch Trottelkinder haben ein Recht auf Fortbewegung. Vater und Mutter sind bestimmt Geschwister. :-D

        10. Wie süß, das unkultivierte Marcolei aus Vulgarien meldet siech auch mal wieder zu Wort.
          Glaube mir, niemand wird neidisch auf Dich sein wenn Du auf Deinem Bobby Car vorbei rollst.

          Schmeiss‘ Deinen iSchrott auf den Müll und werde erwachsen, dann wirst Du auch nicht mehr bemitleidet wenn die Leute Dich auf der Straße treffen.

        11. Bemitleidet? Träum weiter! Bemitleidet werden bloß die, die auf die Bahn angewiesen sind, weil sie wahrscheinlich zu blöd sind, um sich einen Führerschein zuzulegen.
          Zieh dich bloß im Winter warm an, damit du dir nicht das Hirn verkühlst, während ich gemütlich vom Haus in die Garage gehe, und ins vorgewärmte Auto steige, und mich nicht mit Fahrplänen und Verspätungen rumärgern muß. Wer die letzten Jahre verfolgt hat, der weiß ja, wie pünktlich und zuverlässig die Bahn im Winter ist.
          Viel Spaß, Dummdödel! :-()

        1. Der erste Satz von hopsasa, oder wie auch immer ist dumm, und darauf die passende Antwort.
          Kannst ja mal jemanden aus Kapstadt fragen, ob der das so lustig findet.

          Dieser Kommentar hat zu viele negative Stimmen erhalten hat. Klicken Sie hier, um die Nachricht zu sehen.
        2. Und wer will denn, dass man von euch ernst genommen wird? Also ich ganz bestimmt nicht.

          Dieser Kommentar hat zu viele negative Stimmen erhalten hat. Klicken Sie hier, um die Nachricht zu sehen.
        3. wie se sich alle selbst „liken“ ^^ und mich und dich „disliken“ …

          Dieser Kommentar hat zu viele negative Stimmen erhalten hat. Klicken Sie hier, um die Nachricht zu sehen.
        4. Zumal man die Beiträge trotzdem lesen kann. Ist also total sinnlos. Aber wenn sie sich damit besser fühlen, von mir aus. ;-)

          Dieser Kommentar hat zu viele negative Stimmen erhalten hat. Klicken Sie hier, um die Nachricht zu sehen.
  11. alter hut…
    haben die bei jeder sache gemacht die was mit fingerprints zu tun hat… das verfahren haben die schon tausendmal für hunderte andere technische „Innovationen“ verwendet um sie letztlich als unsicher herauszustellen…
    siehe personalausweis und fingerabdrücke + identifikation mit Jenen…

    1. Und nun können wir uns wieder beruhigen, denn einer der Hacker hat nun zugegeben, dass der Hack mindestens 30 Stunden in Anspruch nimmt, und gar nicht so einfach ist.
      Außerdem wird neben einem hochauflösenden Scanner und Laserdrucker auch ein Fertigungssystem für Platinen benötigt.
      http://arstechnica.com/security/2013/09/touchid-hack-was-no-challenge-at-all-hacker-tells-ars/

      Dieser Kommentar hat zu viele negative Stimmen erhalten hat. Klicken Sie hier, um die Nachricht zu sehen.
      1. Na so was, 2 mal – für die Wahrheit. Solche Schleimscheisser!

        Dieser Kommentar hat zu viele negative Stimmen erhalten hat. Klicken Sie hier, um die Nachricht zu sehen.
      2. Lass dir doch bei Gelegenheit von jemandem, der der englischen Sprache mächtig ist, die Bedeutung von „was no challenge at all“ erklären.

        1. Du erwartest ernsthaft das unser Marcolein, der nicht mal eine grundlegende Fähigkeit wie das Denken besitzt und deswegen mieseste Technik zum Höchstpreis kauft, dem Englischen mächtig ist?

        2. Ihr seit doch alles Vollidioten!!!!!
          Ich hab mir das mal von SYRI übersetzen lassen und no schällensche ät all bedeutet gar nicht so einfach das hat Marco ganz richtig erkannt nur ihr Idioten nicht!!!!!!!

        3. @Dingeling
          Von wem, von dir? Der war gut!

          Dieser Kommentar hat zu viele negative Stimmen erhalten hat. Klicken Sie hier, um die Nachricht zu sehen.
        4. da du ja mit der englischen Sprache Probleme hast, hier ein in deutscher Sprache geführtes Interview mit dem Hacker: http://www.golem.de/print.php?a=101814

          Money quote: „Ab und zu, wenn ein neues Produkt auf den Markt kommt, guck ich mir das an, schaue, ob die alten Techniken zur Überwindung noch funktionieren, oder ob es neue Herausforderungen gibt. Beim Touch-ID-Sensor ging ich von einer Herausforderung aus, wurde aber leider enttäuscht.“
          Muahahaha! „gar nicht so einfach“

        5. Höre doch auf mit diesem Gesülze. Als ob du hier der große Englisch Experte bist. Glaubt doch niemand, außer du selbst.

        6. Der große Experte? Nein, weit von einem Muttersprachler entfernt. Aber es reicht, um bislang eine zweistellige Anzahl englichsprachiger Veröffentlichungen zustande gebracht zu haben; es reicht, um einige Vorträge in englischer Sprache gehalten zu haben; es reicht, um mit Kollegen aus dem Ausland, die der deutschen Sprache nicht mächtig sind, zu kommunizieren; es reicht für internationale Konferenzen; es reicht, um im englischsprachigen Ausland überleben zu können; und vor allem: es reicht, um die Bedeutung von „was no challenge at all“ zu erfassen.

          Die deutsche Sprache beherrsche ich im Gegensatz zu dir auch. Da ich grundsätzlich ein optimistischer Mensch bin und in schwachen Momenten daran glaube, dass bei dir Rudimente (mehr natürlich nihcht) von Lernfähigkeit vorhanden sein könnten, ein paar Verbesserungsvorschläge:
          „Als ob du hier der große Englisch Experte bist.“
          Englisch-Experte
          wärst
          „Glaubt doch niemand, außer du selbst.“
          außer dir selbst

        7. Ach Marco, du solltest dich gelegentlich mal dem Einfluss von Apples Realitätsverzerrungsfeld entziehen. Du hältst zunehmend Wahnvorstellungen für real und die Realität für ein Märchen. Auf Dauer ist das nicht gut!

        8. Ach Junge, das, was Apple da auf die Beine gestellt hat, da wirst du noch Jahre darauf warten müssen.
          Ich zitiere hier mal aus einem Blog, von jemandem, der mehr Ahnung hat, als du.
          Wenn du wüßtest, wie das beim iPhone alles zusammen funktioniert, würdest du sofort wechseln.

          „Fortschritt geschieht evolutionär; alle 5s-Features sind bedeutend.

          Die Kamera, der A7, der M7 und Touch ID lösen reale Alltagsprobleme. Präferenzen fallen zwar unterschiedlich aus, die vier (auch von Apple) unterstrichenen Funktionen des neuen Flaggschiff-Telefons aus Cupertino sind jedoch ohne Diskussion eine (erhebliche) Verbesserung für alle Kunden. Oder wer argumentiert gegen schärfere Fotos, realistischere (Games-)Grafik, mehr Akkulaufzeit und höhere Sicherheit?

          Apples Produktpräsentationen sind kurios, weil nicht nur die Choreographie bis auf den letzten Satz sitzt, sondern weil selten Aussagen fallen, die sich als später als falsch oder grob getrickst herausstellen. Das 5s, so wie es am 10. September vorgestellt wurde, steht seit letzten Freitag in den Läden. Angefangen von der Fotoqualität, über die Prozessor-Power bis zum Versprechen über die Geschwindigkeit und Zuverlässigkeit vom Fingersensor, entspricht das neue iPhone seiner vorangestellten Diashow.

          Natürlich: Die Wortwahl von Cook, Schiller und Federighi ist überzogen; die Grafiken sind wohlwollend ausgesucht. Das nennt sich Marketing und gehört zum Medienzirkus. Die Vorstellung lenkt jedoch nicht davon ab, dass ich diese losen Gedanken auch ohne Hardware zwischen meinen Fingern hätte zusammenschreiben können (ohne komplett daneben zu liegen).

          Das 5s ist so gut, wie es vermarktet wird. Das 5s ist ein so gutes iPhone, wie Apple es im Jahr 2013 bauen kann. Auch deshalb spaltet man dieses Jahr zum ersten Mal die Produktgruppe der Telefone in ein Pro- und ein Consumer-Smartphone – ähnlich der bewährten MacBook-Strategie. Das Produkt iPhone ist für Apple mittlerweile gut genug. Gut genug, um zwei Geräte aus einer Kategorie mit unterschiedlichem Fokus zu tragen.

          Die Unterteilung geschah nicht wahllos, so wie es Samsung macht, sondern mit einem exakt abgesteckt Feature-Umfang. Niemand sollte überrascht sein, wenn die diesjährigen 5s-Merkmale im nächsten Jahr in das kleinere Modell wandern.

          Beginnen wir im Herzen. Der A7 tritt die Nachfolge des A6, Apples ersten eigenen Prozessor, an. Apple lizenzierte nicht wie in den Jahren zuvor direkt von ARM, sondern entwickelte die Mikroarchitektur in Eigenregie (über eine ARM-Architekturlizenz). Apple bewarb dies nie, den Kunden interessiert das auch nicht. Die Bedeutung dieser Unabhängigkeit ist allerdings nicht zu unterschätzen, wie der A7 als erster ARM-Consumer-Chip mit 64-Bit-Architektur (und ARMv8-Befehlssatz) jetzt zeigt.

          Der neue ‚System-on-a-Chip‘ ist nicht nur abwärtskompatibel, sondern stellt gleichzeitig zukunftssichere Weichen („ARMv8 is a clean break designed for today’s world — and the future.“. Wer ‚von der Stange‘ kauft, ist mindestens abhängig von den Zeitplänen anderer1.

          Neben Spielen, die sich bereits vereinzelt der neuen Grafikpower bedienen, ist es im Moment vorrangig die Kamera, die den A7 glühen lässt. Ihr erinnert euch an die zweisekündige Verzögerung bei HDR-Aufnahmen am iPhone 5? Das 5s lächelt darüber nur müde. Zwischen Fotos mit mehrfacher Belichtung und einfachen Aufnahmen ist kein Unterschied messbar.

          Im ‚Burst-Mode‘ ist es nicht nur die pure Geschwindigkeit mit dem ein 5s Serienbilder abfeuert. Beeindruckend ist die anschließende Bilderauswahl, die der A7 augenblicklich bereitstellt um den (technisch) besten Schnappschuss aus hunderten von Aufnahmen herauszufiltern. Ist der Vorschlag gut genug, wandern die restlichen Aufnahmen in die Tonne. Alleine diese Software-Umsetzung verprellt für Amateure jede DSLR. Niemand wühlt sich später am Rechner durch ein Dutzend identischer Fotos um die geringste Unschärfe aus einer Momentaufnahme zu klamüsern.

          Ein gleiches Bild zeigen ‚Slow-Mo‘-Videos, für die man lediglich ein oder zwei Mini-Filme verlinken muss, um dessen Appeal zu demonstrieren. Das Feature ist schon jetzt ein Selbstläufer.

          Stichwort Laufen. Dem M7, meinem Geheimkandidaten für sinnvolle Hardware im 5s, ist nach der ursprünglichen Vorstellung wenig hinzuzufügen. Abgesehen von ein paar aktuellen (No-Name-)Ausnahmen (ARGUS, Strava Run, etc.) startet der stromsparende Co-Prozessor ohne Software-Demo. Das Apple prominent Nike+ Move ankündigt, die App dann aber zum Release der Hardware nicht im iTunes-Store steht, ist ungewöhnlich (und war so sicherlich nicht geplant). Der Chip scheint zwar generell eine Option für Drittanbieter-Programme, eine populäre Vorstellung verbleibt bei Apple aber nie ohne Demo.

          Deshalb lässt sich im Moment lediglich festhalten, was bereits alle Reviews zuvor festhielten: Der M7 ist ein Co-Prozessor mit großem Potenzial.

          Das Entwickler dies ausschöpfen, steht außer Frage. iOS ist das einzige Betriebssystem (nicht nur mobile Betriebssystem), dessen Hardware innerhalb von Tagen einer Update-Aufforderung folgt. Das ist nicht nur nett oder bemerkenswert, nein, das ist ein Killer-Feature. Seit Jahren spricht die Klickstrecken-Presse von einem „iPhone-Killer“ ohne zu beachten, dass nie alleine die Hardware gewinnt.

          Ein M7 ist nicht schwer zu verschrauben; eine breite Software-Unterstützung macht den Unterschied. Genau deshalb ist bereits jedes meiner iPhone-Programme kompatibel zu iOS 7 (wenn auch optisch noch nicht angepasst), und deshalb gibt es bis heute keinen dieser besagten „iPhone-Killer“.

          Schließen wir mit Touch ID, dem Sensor im Homebutton, der als das Feature im 5s zurecht bereits viel Aufmerksamkeit genoss.

          Das beste Sicherheitssystem ist das, das man tatsächlich nutzt. Bislang schützt ein vierstelliger PIN unsere Daten.

          Fazit
          Für Jahre betitelt Apple sein aktuellstes Telefon als das „beste iPhone jetzt“. Zurecht, so auch dieses Jahr (wir vergessen das nur regelmäßig, weil wir den Kontext aus den Augen verlieren).

          Trotzdem lässt mich nach einer Woche das Gefühl nicht los, hier mehr in der Hand zu halten als nur ein jährliches Upgrade. Die Steigerung im Bereich Kamera, Prozessor, Zusatz-Chips und (Touch-ID)-Sensor sind Features von morgen schon heute. Zukunft, die ein paar Jahre zu früh kommt2.

          In einem neuen Gehäuse-Design hätte Apple seinen Highend-Computer im Hosentaschenformat mit Sicherheit nicht (nur) als 5s betitelt. Der Sprung ist diesmal größer, grundlegender. Und das, obwohl die Fortschritte evolutionär bleiben.

          Die Übernahme von P.A. Semi im Jahr 2008 dürfte in diesem Zusammenhang als eine der wichtigsten Investitionen von Apple gelten. ↩
          Deshalb schreibt man Reviews nicht von technischen Datenblättern ab, sondern nach Benutzung der Hardware, mit der ich in diesem Fall exakt eine Woche verbrachte. “

          Damit ist alles gesagt, bzw. geschrieben. Wenn du es mal benutzt, dann wirst auch du das merken.

        9. *gähn*
          Was hat das Geschwafel damit zu tun, dass das angebliche Sicherheitsfeature „TouchID“ innerhalb von lächerlichen 30 Stunden zu knacken ist, wenn man *nicht* vorher weiß, wie es geht?
          Eben, nichts.
          Davon abgesehen hatte ich wahrscheinlich nicht weniger Apple-Produkte in der Hand als du. Das Prollphone 5S noch nicht, aber die Vorgängermodelle, das iPad, diverse Macs (eher power und pro als i, aber das hat sich ja jetzt auch erledigt) und Mac Books. Vom Hocker gerissen hat mich davon nichts. Es sind nette Gadgets, zweifellos. Aber nicht so besonders wie Apple glauben machen will. Im Grunde gar nicht besonders.
          Und nein, ich halte Smartphones, die die Augenbewegungen tracken und daran entscheiden, ob gescrollt werden soll, auch nicht für die beste Erfindung seit Toastbrot in Scheiben.
          Letztlich ist das alles der Lauf der normalen Evolution. Wenn man nicht jedes Mal hektisch „amazing“ brüllt und ein feuchtes Höschen bekommt, weil irgendein Vogel auf irgendeiner Bühne irgendwas angeblich Neues vorführt, lebt es sich deutlich relaxter.

        10. Das ist bei mir auch nicht der Fall, ich finde auch nicht alles gut. Aber genau das ist das Problem, das ist kein Geschwafel, das ist die Wahrheit. Alles, was da steht, trifft auch wirklich zu. Und eine Meinung darüber kann man sich nur bilden, wenn man es mal benutzt. Das ist auch der Grund, warum ich zu anderen Themen in Sachen Smartphones nichts schreibe(gut, bei SELL mache ich eine Ausnahme :-D), weil ich es nicht nutze, und somit auch kein Interesse daran habe. Ganz anders sieht es bei euch aus. Bei jedem Artikel müßt ihr euren Senf dazugeben. Und wa bringt das? Rein gar nichts.

        11. Kleine Info an alle Dummschwätzer!

          Auch dieses Jahr wurde Apple wieder zum innovativsten Unternehmen der Welt gekürt, und das zum neunten Mal in Folge.
          Samsung ist übrigens auf Platz 2. :-D
          1. Apple
          2. Samsung
          3. Microsoft
          4. Google
          5. Toyota
          6. IBM
          7. Amazon
          8. Ford
          9. BMW
          10. General Electric
          Ebenso gewann Apple SCHON WIEDER den J.D. Power Award für die höchste Kundenzufriedenheit, und das ebenfalls zum neunten Mal.
          Was sagt uns das? Euer Gelaber ist sinnlos.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising