Nissan-Tests in Japan: Autonomes Fahrzeug bekommt Zulassung für den öffentlichen Straßenverkehr

nissan-robot-car

Im August berichteten wir bereits über Nissans Bestreben, bis 2020 autonomes Fahren anbieten zu können. Einen Meilenstein konnte der Automobilhersteller kürzlich verzeichnen: das erste seiner autonomen Fahrzeuge erhielt von der japanischen Regierung ein offizielles Nummernschild, mit dem Nissan Tests im öffentlichen Straßenverkehr durchführen darf.

Autonomes Fahren läuft bei Nissan unter dem Namen „Advanced Driver Assist Systems“. Dabei handelt es sich um sechs Funktionen, die bei Serienreife dem Käufer als kostenpflichtiges Upgrade zu jedem Fahrzeug zur Verfügung stehen sollen. Zwei dieser Funktionen, automatische Spurführung und Cruise Control, sind bei den Oberklassemodellen des japanischen Herstellers bereits verfügbar. Automatisches Abfahren von der Autobahn, Spurwechsel, Überholen von langsamen und stehenden Fahrzeigen sowie Stoppen an der Ampel will Nissan bis 2020 fertig entwickeln.

Mit dem 2020-Nummernschild möchte Nissan nun Daten im öffentlichen Straßenverkehr sammeln. Als Testauto fungiert der Nissan Leaf, das erste komplett elektrische Fahrzeug des Japaners. „Es ist ein gewöhnliches Nummernschild für ein außergewöhnliches Fahrzeug“, sagte Carlos Ghosn, Präsident von Nissan. „Tests der neuen Funktionen auf offener Straße sind unabdingbar […] und wir sind der japanischen Regierung für ihre Unterstützung dankbar.“

Neben Nissan arbeiten unter anderem Mercedes, Ford und Toyota an autonomen Fahrzeugsystemen. Wie es um das automatische Google-Auto bestellt ist, bleibt weiterhin unklar.

[Wired via Technabob]

Tags :
  1. Für mich ist das nichts. Wo bleibt da der Fahrspaß? Da kann ich auch gleich mit dem Taxi fahren. Aber schon erstaunlich, was in den letzten Jahren so alles entwickelt wurde.

    1. Wenn ich fahrspass will hole ich mir einen Sportwagen und nicht sowas. Wenn ich einfach nur von A nach B muss, muss das möglichst gemütlich sein und nicht selbst fahren zu müssen ist ein Anfang.

    2. Naja… auf gewisse Weise wird dein Auto Stück für Stück dein Taxi. Z.B. wenn du was getrunken hast, fährst du halt nicht mehr selber – brauchst aber kein fremdes Auto mit Fahrer.

  2. Ich glaube in diesem Bereich wird bei weitem zu viel versprochen. Was bringt es schon, wenn ein Fahrzeug die Spur halten und einer Puppe ausweichen kann? Solange das autonome Fahrzeug einen Unfall riskiert, um einem Pappkarton auszuweichen, stehen wir noch ganz am Anfang. Denn die Erkennung von Hindernissen ist nicht das Problem, sondern die Interpretation.
    Sinnvoller sind da schon Fahrassistenzsysteme, die Notbremsungen durchführen, die Spur überwachen und ähnliches.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising