Alte MicroSD-Karten als SSD verwenden

ku-xlarge-51

MicroSD-Karten sind relativ preiswert aber es gibt sie nur mit maximal 64 GByte. Das ist für viele Anwendungen zu wenig. Wer sie dennoch als Speicherlaufwerk verwenden will, kann mit einem Spezial-Kartenleser daraus ein RAID-Laufwerk machen und sie per USB an den PC anschließen.

Der Kartenleser im 2,5-Zoll-Format kann maximal vier MicroSD-Karten aufnehmen. Sie müssen alle die gleiche Kapazität aufweisen und werden dann zusammen gefasst als ein Laufwerk dem Rechner gegenüber präsentiert. Leider funktioniert das Gerät nur mit maximal vier 32-GByte-Modellen und nicht mit den etwas neueren 64-GByte-Varianten der MicroSD. Insgesamt ergeben sich somit maximal 128 GByte Gesamtvolumen.

Der Kartenleser soll in ein externes 2,5-Zoll-Gehäuse passen und wird über USB angeschlossen und auch mit Strom versorgt. Der Kartenleser kostet 80 US-Dollar.

[Via GeekStuff4U, gizmodo.com]

ku-bigpic-18

Tags :
  1. Hat jemand Ahnung wofür der zweite USB-Stecker ist? Und warum der von dem ersten USB-Stecker abzwigt? Kann mir kaum Vorstellen, dass einer zu wenig Strom bereit stellt.

    1. Es handelt sich bei der Aufnahme um ein zerlegtes SATA festplattengehäuse und die haben in der Regel einen Doppelanschluss zur Aufstockung Spannungsversorgung

  2. Ernsthaft für den Preis??
    Kartenleser 55 Euro 4 mal Micro SDHC Class10 für für 20 Euro / Stück (10MB Schreibgeschwindigkeit)= 135 Euro
    Eine ordentliche SSD mit 120GB und über 510MB Schreibgeschwindigkeit = 98 Euro

    Nicht falsch verstehen die Idee is gut, aber richtige SSD’s sind inzwischen günstiger und um ein vielfaches schneller…

    1. @Jo … Preislich hast du recht. Aber Geschwindigkeitsmässig muss ich dich mal korrigieren.
      Das Raid wird vermutlich per Raid 0 die Daten auf alle Karten gleichzeitig verteilen und so dass man die Schreibgeschwindigkeiten fast summieren kann.
      Dazu haben die modernen SD-Karten den neuen UHS-1-Standard, der selbst die Class 10 Karten um längen schlägt.
      Selbst die günstigen 20€-Karten kommen da schon auf 20MB/s Schreibgeschwindigkeit. Macht bei 4 Karten also pi mal daumen 80MB/s.
      Die erwähnte SSD mit 510MB/s schreiben, soll wohl auch wieder nur schöngerechnet sein.

      Ich verstehe nur nicht, warum das Raid so groß ist. Deutlich kompakter wäre es schon interessanter.

        1. @Frank: Also Raid 0 = Striping, dabei werden die Daten auf alle 4 Festplatten verteilt, ohne Redundanz und ohne Fehlerkorrektur. Warum sollte sich dabei der Speicher von 128GB auf 16 GB reduzieren?

  3. Noch ne Möglichkeit:
    A) Kauft euch einen USB-HUB . Kostenpunkt €10.-
    B) kauft 4 Adapter ausm Euroshop. €4.-
    C) steckt das ganze zusammen. Das geht auch.
    —————————————
    Summe = € 14

      1. mehrere *physische* Laufwerke kann man problemlos zu einem *logischen* Laufwerk zusammenfassen.
        Dafür gibt es durchaus brauchbareTools. (WIN8 hat sie an Bord).

        Übrigens sehe ich gerade das man bei diesem Pseudo-RAID obendrein noch einen Adapter braucht der SATA-to-USB umsetzt. Sonst läuft da nix. Damit wird meine €14.- Lösung sogar noch sexier.

  4. jha super, 80 euro für den kartenleser und dann noch 4 mal bzw mindestens 3 mal 20 euro für die karten, weil wer hat schon 4 32 gig karten einfach rumliegen. dann kann ich mir auch gleich ne ssd kaufen

  5. Sehr sinnfreies Gerät :rolleyes:,

    eine gute und sauschnelle 128GB SSD bekommt man auch mit etwas Glück um 80€ (ich weiß, sind KEINE Dollar).

    Da ist es schwachsinn, die lahmen SD Karten in so ein teures Ding rein zu packen, da bringt das Raid auch nix, wird dennoch deutlich langsamer und mit Sicherheit auch deutlich anfälliger sein als eine SSD, würde sogar behaupten, dass dieses Gerät die SD Karten schnell killt, wenn der User meint, die SD Karten dann auch so zu nutzen, als wäre es eine HDD/SSD, dafür sind SD Karten eben nicht gemacht.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising