Werbeaufsteller lädt iPhone mit scheinbar leeren Batterien

screenshot_21

Eigentlich wartet kaum jemand darauf, bis eine Batterie wirklich leer ist - man wirft sie häufig schon vorher weg, wenn beispielsweise eine Taschenlampe dunkler wird. Die meisten weggeworfenen Batterien haben noch 400 mAh in sich. Ein Werbeaufsteller nimmt sich dieses Problems auf kreative Weise an.

Der Werbeaufsteller beinhaltet 1.500 angeblich “leere” Batterien, die aber noch eine gewisse Menge Restenergie beinhalten. Damit sollen 140 Smartphone noch einmal komplett aufgeladen werden können. Wer will, kann sein Smartphone an den Aufsteller hängen oder gar eigene vermeintlich leere Batterien einstecken.

Mit der Werbung wird übrigens Sojamilch in Thailand beworben. Fragt sich, wie das zusammen passt.

[Via Campaign Brief Asia, gizmodo.com]

Geek-Test: Wie gut kennst du das iPhone? Überprüfe dein Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Tags :
  1. Man muss differenzieren zwischen Akkus und Batterien !
    >
    Batterien haben eine steilere U- Entladekurve, weshalb diese oft vorzeitig als schwach / leer eingeschätzt werden…
    >
    Aus Kosten und Umweltschutz- Gründen solle man fast überall wo es möglich ist, nur Akkus nutzen. Nix Batterien !
    >
    Und Akkus gelten als verbraucht, wenn nach Laden, 80 % der Nenn- mAh Kapazität unterschritten werden.
    Lassen sich aber mit kleineren Kapazität
    Manchmal hilft Akku unter 80 %, mehrmals zu Zyklen, um über 80 % zu kommen.
    >
    Viele Ladegeräte, erkennen Tief-entladene Akkus nicht, weil die für Akkuerkennung eine Akku- Mindestspannung abfragen.
    Viel solche Akkus werden als defekt entsorgt.
    Dabei reicht es oft für wenige Sekunden eine Nenn- Gleichspannung an den Akku anzulegen, damit er die Mindestspannung für Akkuerkennung erhält. Danach 2 Lade Entladezyklen, und der Akku spielt noch Monate lang weiter.

    1. Der davor stehender Kommentar vom: „ 03 Okt 2013, 15:28 „
      stammt von einen Identitätsdieb, der meinen Namen / Account hier öfter missbraucht !
      >
      Daher folgt aus diesen aktuellen Anlass die folgede Information:
      Es gibt ein mal den echten SELL,
      und einen oder mehrere Apple süchtige Idioten, die sein Account hier irgendwie gekapert haben, und verunglimpfen.
      >
      Der echter SELL schreibt oft kritischen Kommentare zu üblen Praktiken von Apple, z.B.:
      Restriktionen und Bevormundung von Apple User,
      Überteuerte nicht kompatible Apple Produkte,
      fehlende Innovationen bei Apple,
      Ausspähen von Apple- User, inklusive Vasallendienste und Weiterleitung der Userdaten an NSA,
      Apple Produktion zu Sklavenlöhnen (Lohnkosten nur ca. 1 % von VK,
      über den künstlichen Apple Hype, der immer noch so viele Blöde anlockt,
      wobei diese blöden Apple Opfer manchmal etwas satirisch aufgezogen werden. (hahaha)
      und einigen weiteren üblen Praktiken von Apple…
      An diesen Tenor kann jeder denkender Leser den echten SELL erkennen.
      >
      Sonstige Kommentare wurden durch einige verzweifelte Apple-Boy Idioten erstellt, die den Account von SELL gekapert haben,
      weil die auch unfähig sind gegen die kritischen Kommentare und Fakten des echten SELLs zu Apple- Produkten etwas mit Sachargumenten auszurichten.
      Deswegen versuchen diese Apple- Boy Idioten, mit verunglimpfenden, schwachsinnigen, beleidigenden Kommentaren, den Account von SELL zu verunglimpfen. Damit disqualifizieren sich diese Apple Idioten selbst, bezeugen deren Unfähigkeit mit Sachargumenten zum entgegnen, und schaden letztendlich dem Apple Logo und die übrigen Anwender. (lol)
      Jeder denkender Leser kann die gefakten Kommentare der Apple- Boy- Idioten an den Tenor- Merkmalen, wie schwachsinnig, verunglimpfend, beleidigend erkennen.

      1. @SELL … Du bist nicht ganz Knigge im Kopp, wer seine Zeit in so nen langen Text steckt “Kopfklatsch” in dem dann nur Müll steht, der kann nur Fett und hässlich sein!

  2. Interessant, weder auf Campaign Brief Asia noch auf gizmodo.com steht irgendwas vom iPhone. Nur der Super-Journalist hier ballert wieder ein Ei in die Überschrift.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising