iPhone 5S – Kompass und Beschleunigungssensor macht Probleme

ku-bigpic

Anscheinend kränkeln einige Modelle des iPhone 5S an einer fehlerhaften Arbeitsweise der Bewegungssensoren - zumindest häufen sich die Beschwerden darüber. Im Forum von MacRumors bildete sich darüber bereits ein 36-seitiger Thread in dem Betroffene ihre Erfahrungen schildern. Ob nun ein Fehler in der Kalibrierung oder ein Software-Bug die iPhone-5S-Probleme auslöst, ist derzeit noch nicht bekannt.

Gizmodo hat das iPhone 5S mehreren Tests unterzogen und dabei herausgefunden, dass die Bewegungssensoren des jüngsten Apple-Smartphones deutlich andere Ergebnisse liefern als die des iPhone 5. Am stärksten betroffen ist demnach der native Kompass. Bei der Richtungsanzeige kommt es im Vergleich zum iPhone 5 zu durchschnittlichen Abweichungen von 8 bis 10 Grad, obwohl beide Geräte unter iOS 7 laufen.

Auch bei Spielen kann es zu massiven Problemen kommen, bei denen der Beschleunigungssensor zur Steuerung eingesetzt wird. Das ist etwa bei Rennspielen der Fall. So hat Gizmodo beim Test mit EAs Real Racing 3 festgestellt, dass der Sensor des iPhone 5S direkt nach dem Start eines Rennens eine Bewegung nach links registriert und das Fahrzeug in diese Richtung steuert, obwohl das Telefon ohne äußere Einwirkung auf einer ebenen Fläche liegt. Auch ein Vergleich der Beschleunigungssensor-Werte des iPhone 5 und 5S, die beide auf einem ebenen Tisch lagen, zeigten deutliche Unterschiede.

Doch nicht nur der Beschleunigungssensor liefert Gizmodo zufolge fehlerhafte Werte. Auch der neue Neigungsmesser und das Gyroskop des iPhone 5S zeigen deutlich abweichende Ergebnisse im Vergleich zum iPhone 5 an. Aufgerufen werden sie unter iOS 7 durch einen Wisch nach links auf dem ersten Screen der Kompass-App. Flach auf dem Tisch liegend zeigte das Gyroskop des iPhone 5S minus 3 Grad an. Der Neigungsmesser wies eine Abweichung von etwa 2 bis 3 Grad auf.

ku-xlarge

Viele Nutzer des MacRumors-Forum spekulieren über einen Hardware-Fehler, weil das iPhone 5 und iPhone 5S mit demselben Betriebssystem unterschiedliche Werte liefern. Apple hat die Probleme bisher weder bestätigt noch sich anderweitig dazu geäußert.

ku-xlarge

In dem Fall, dass tatsächlich ein Hardware-Fehler vorliegt, können Betroffene nichts weiter tun, als ihr iPhone umzutauschen. Einige berichten aber davon, dass auch das Ersatzgerät dieselben Probleme bereitet. Sollte hingegen ein Software-Bug die Ursache für die fehlerhaften Sensorwerte sein, könnte Apple diesen mit einem künftigen Update aus der Welt schaffen.

[Mit Material von Björn Greif, ZDNet.de; via Gizmodo.com]

Geek-Test: Wie gut kennst du das iPhone? Überprüfe dein Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Tags :
  1. Ich bin selbst IPhone Nutzer und finde es sehr schade, dass Apple hier Perfektion Perfektion sein lässt. Its getting old .. aber unter Steve wäre das so nicht passiert.
    Ich vermute ferner, dass Apple mit der Fertigung beim 5S einige Probleme hatte, dafür würde auch die mangelhafte Verfügbarkeit am Releasetag sprechen. Ich sprach letztens mit einem Apple MA, der mir sagte, dass wenn man Pech habe, man tatsächlich erst Ende Oktober mit einer Lieferung rechnen könne. Es gab zwar immer schon Gerenne nach einem IPhone Release, aber nicht auf diese Weise. Bzgl. des Problems: Ich hoffe, ein Update wird es richten (können).

  2. selbes Problem, Kompass und vor allen Dingen der Lagesensor hat bis zu 5° Abweichungen. Beim Bewegungssensor ist das vor allem bei der Navigation bemerkbar, wenn in Tunneldurchfahrten nicht mehr korrekt die zurückgelegte Wegstrecke emuliert wird und es dadurch zu falschen Navianweisungen kommt, weil zu spät.

    Ein soeben erhaltenes Ersatzgerät hat das gleiche Problem! Unfassbar 899 Euro 5S 64Gb und dann das. Mir fehlen die Worte…

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising