Unu – Der Elektroroller, der alles verändern will [Ersteindruck]

unu und akku

"Wir wollen die urbane Mobilität revolutionieren", sagt Dirk Ahmels, Marketing Manager bei Unu selbstbewusst. Der Gamechanger soll dabei der schicke Elektroroller im Retro-Look "Unu" sein. Gizmodo konnte bereits vor der offziellen Markteinführung ein paar Runden drehen und verrät euch, ob der Elektroroller Unu den großen Worten von Ahmels gerecht wird.

Ziemlich schick kommt er daher – der Elektrorroller Unu. Er ähnelt optisch anderen Rollern mit Verbrennungsmotor. Laut Ahmels wurde auf Standardbauteile gesetzt – Akku und Motor ausgenommen. Dies hat den Vorteil, dass eine ganz normale Werkstatt aufgesucht werden kann, sollte zum Beispiel die Bremse versagen. Laut Unu kommt der Elektromotor auf eine deutlich höhere Lebensdauer als ein Verbrennungsmotor und ist quasi wartungsfrei. Das liege daran, dass der Elektromotor mit deutlich weniger Teilen auskommt die kaputt gehen könnten. So werden hier weder Getriebe, noch Tank oder Öl benötigt.

unu und ich

Als Unu uns in der Redaktion besucht und wir selbst ein paar Runden mit dem Roller drehen können fällt uns sofort die Hohe Wertigkeit auf. Der Unu wirkt ausgereift, als hätte er unzählige Optimierungsprozesse hinter sich. Er setzt auf sehr leichte Materialien und wiegt nur 58 kg – etwa halb so viel wie eine Vespa. Beim Gasgeben kommt sofort Elektrorollerfeeling auf. Denn der Unu beschleunigt phänomenal schnell und superleise! Mit einem leichten surren hängt der Roller beim Start wohl so gut wie jeden ab.

Unu Akku-System

Der Clou am Unu ist aber ohne Frage sein Akku-System – der ganze Stolz der Unu-Entwickler. Die Batterie setzt sich, im Gegensatz zu Konkurrenzprodukten, aus Lithium-Ionen-Zellen zusammen und wiegt dadurch “lediglich” 11 Kilogramm. Sie hat etwa die Größe einer Umhängetasche und kommt mit entsprechendem Umhängegurt. Dadurch kann sie sehr leicht vom Roller entfernt und in der Wohnung an einer normalen Steckdose geladen werden.

unu und akku in unu

Die Ladezeit beträgt 5 – 6 Stunden, über das separat erhältliche Schnellladesystem verringert sich die Zeit auf 1 – 2 Stunden. Mit einer kompletten Ladung soll der Roller etwa 60 Kilometer weit kommen bevor er wieder geladen werden muss. Allerdings befindet sich im Roller Platz für eine zweite Batterie mit der sich die Reichweite auf 120 Kilometer verlängert.

Preise und Verfügbarkeit

Um den Preis für Unu möglichst gering zu halten wird auf Zwischenhändler und Lagerkosten verzichtet indem Kunden ausschließlich direkt über unumotors.com ihren individuell gefertigten Roller bestellen können. Durch diese individuelle Fertigung ist es möglich aus einer Vielzahl von Motorstärken, Lackierungen und Lederfarben zu wählen. Offiziell kommen die Unu Roller im März 2014 auf dem Markt und sollen bereits ab 1.500 Euro erhältlich sein. Wer es gar nicht mehr aushält kannschon jetzt einen der ersten auf 50 Stück limitierten first50 Unu Roller für knapp 2.000 Euro bestellen.

unu tacho

Erstes Fazit

Die Unu Roller machen einen richtig ausgereiften Eindruck! Besonders haben uns das markante Retrodesign, die konsequente Individualisierbarkeit und das Akkusystem gefallen. Auch ist es sehr praktisch seine Batterie einfach mitzunehmen und zu Hause zu Laden. Allerdings sind 11 Kilogramm Akkugewicht nicht gerade wenig und können schnell zu einer schmerzenden Schulter führen. Dafür kosten 100 Kilometer nur 60 Cent Stromkosten. Die 60 Kilometer Reichweite geht unserer Meinung nach in Ordnung. Ein Vorteil scheint auch die Bauweise mit Standardbauteilen zu haben: Man kann mit dem Roller, sollte doch mal etwas aussetzen, zur ganz normalen Werkstatt fahren. Wie wir finden ein tolles Produkt mit viel Potenzial – sogar der Preis scheint mit 1.500 Euro aufwärts sehr akzeptabel.

Ob dies allerdings wirklich die “urbane Mobilität revolutionieren” wird? Eher nicht, schließlich ist Unu immernoch ein Roller. Er hat gute Chancen potenzielle Käufer von sich zu überzeugen, die sich sowieso einen Roller kaufen wollten. Allerdings kann bezweifelt werden, dass viele überzeugte Autobesitzer nun auf einmal zu einem Roller wechseln nur weil dieser für die Stadt besonders toll sein will.

Spezifikationen laut Hersteller

• Bürstenloser Elektromotor
• Leistung: 1.000 / 2.000 / 3.000 Watt
• Geschwindigkeit: 45 km/h
• Reichweite: 60 km bzw. 120 km bei zwei Akkus
• Litihium-Ionen Akku, 52 V, 26 A inkl. Ladegerät
• Portables Akku-System
• Akkugewicht ca. 9 Kilogramm (vor Ort wurde uns gesagt 11 Kilogramm)
• Ladezeit: 5 – 6 Stunden, bzw. 1 – 2 Stunden mit speziellem Schnellladegerät (nicht
enthalten)
• Scheibenbremse vorne und Trommelbremse hinten
• 10 Zoll Alu-Felgen
• Abblend- und Fernlicht
• Gepäckträger
• Abschließbares Helmfach
• Zugelassen für 2 Personen
• Gewicht ca. 69 kg (fahrfertig)
• Zulässiges Gesamtgewicht ca. 290 kg
• Abmessungen: Länge 170 cm, Höhe 103 cm, Breite 66 cm
• Führerscheinklasse M (ist im PKW Führerschein enthalten)
• Geringe Betriebs- und Wartungskosten
• Energiekosten pro 100 km nur ca. 60 Cent (ca. 5€ bei vergleichbarem Benziner)
• Extrem leise
• Erhältlich in 14 verschiedenen Lackierungen und 5 verschiedenen Lederfarben
• Zertifiziert vom TÜV Rheinland
• 2 Jahre Garantie auf Roller und Batterie

Tags :
  1. Wirklich sehr Innovativ….. wie blöd nur das die gleichen Elktro-Roller (gleiches Design, gleiche Reichweite) schon seit einigen Jahren in China zu kaufen gibt. Für gerade mal 300 €….. und eine wirkliche Revolution ist das ding auch nicht., weil in China jeder dritte Roller genau so aussieht….

  2. find ich super! diese lauten Schrottroller gehen mir sowieso auf den Sack! bei denen besteht kein vernünftiges Verhältnis mehr aus Anwohnerbelastung durch Lärm und der individuellen Mobilität

    1. Er ist tatsächlich ziemlich klein. Bei meinen 186 cm sind die Beine nicht vom Regen geschützt. (Siehe Bild.)

  3. Höchstgeschwindigkeit 45 km/h.
    Der Roller ist fahrendes Verkehrshindernisden und damit für den Fahrer gefährlich und alle anderen Verkehrsteilnehmer gefährlich.
    Warum fährt der Roller nicht 50 km/h + 10 km/h?

    Dieser Kommentar hat zu viele negative Stimmen erhalten hat. Klicken Sie hier, um die Nachricht zu sehen.
    1. Die 50er Roller-Klasse ist von der EU auf 45km/h begrenzt. Darüber braucht man einen Motorradführerschein, d.h. man kann unu mit jedem normalen Führerschein fahren.

      Und ich kann aus Erfahrung berichten: Man ist definitiv nicht gefährlich unterwegs ;) Im Gegenteil, man kommt schnell und spaßig durch die City.

    2. Ganz meine Meinung. Warum nicht ein weiteres Modell, das eine Höchstgeschwindigkeit von z.B. 80 km/h erreicht und dann eben nur mit Motorradführerschein gefahren werden darf? Ich müsste um mit 45 km/h zu meiner Arbeit zu kommen, einen kilometerlangen Umweg fahren, weil mein normaler Arbeitsweg über einen Autobahnzubringer führt.

      1. Tatsächlich lässt sich auch dieses Modell – wie so viele Elektroroller – vergleichsweise einfach entsperren, um damit deutlich schneller fahren zu können. Legal ist das dann mit einem normalen Führerschein jedoch nicht.

    3. Was sind denn “50kmh +10km”?!?
      Das sind 60kmh. Und erlaubt sind nur noch maximal 45kmh. Also sind 60kmh nicht möglich für einen Hersteller der in Deutschland verkaufen will.
      Wer 60kmh will, muss sich eine alte Simson kaufen.
      Ein E-Roller ist zumindest schnell vom Fleck weg, wenn er nicht unterdimensioniert ist.
      Die 1000W hier sind beim Start schon mehr als 1kW bei einem Roller (die um 2,5-3kW haben).
      Die Autofahrer müssen wissen dass ein Versicherungskennzeichen bedeutet, dass es maximal 45kmh (evtl. noch 50kmh-Fahrzeuge) schnell ist.
      Und auf vielen Landstraßen darf bzw. soll man die Standspur nehmen.
      Hier in NRW sieht man da schon mal Schilder da steht “Meine Spur” drüber, auf dem einen ist da ein Roller drauf, auf dem anderen ein Traktor der so halb auf der Standspur fährt.

    1. Hallo Peer,

      ich habe selber einige Zeit in China gelebt (und bin immer mal wieder drüben) und habe auch deinen besagten Rollertypen gesehen, einige meine Freunde haben einen besessen.

      Diese haben aber bis auf die Form der Karosserie nichts mit dem unu Roller hier gemeinsam . Der Akku ist aus Blei (kein moderner Lithium-Ionen) und dementsprechend so schwer, dass er fest im Roller verbaut ist und hat gleichzeitig eine Reichweite von 20-40km. Das geht in China durch überall vorhandene “Straßen-Steckdosen” gut, aber in Europa bzw im Rest der Welt macht so ein 300€ Roller keinen Sinn.
      Ganz davon zu schweigen, dass der billige Blei-Akku nach einem Jahr unbrauchbar ist..

      Wie im Artikel steht, hat unu “auf Standardbauteile gesetzt – Akku und Motor ausgenommen”. Sie scheinen die Karosserie und den Stahlrahmen genommen zu haben, und ihr eigenes Elektro-Antriebskonzept eingebaut zu haben: Die Batterien sind aus Lithium-Ionen, haben jeweils 60km Reichweite und sind vor allem portabel. Auch der Elektromotor scheint von unu zu stammen und zumindest laut Autor mehr Power zu haben als die Billig-China-Roller.

      Ziemlich smartes Konzept muss ich sagen :) Grüße!

  4. Das Modell heisst Turtle und ist ein in Asien sehr weit verbreitetes Produkt [1] für ca 350€. Entwickelt oder abgeändert wurde da höchstens das Logo auf dem Tacho. Es gibt auch diverse andere Importeure, z.B. Elli [2]. Ich frage mich warum über so etwas hier berichtet wird. Das ist ähnlich spannend wie ein neu eröffnender Import/Export Laden für Satellitenschüsseln, der natürlich auch die Welt des Fernsehens revolutioniert.

    [1] http://www.ibuyla.com/Product/13198433508/_Factory_direct_eternal_car__fengchi_Yamaha_48v1000W__WDF__fashion_King_turtle/
    [2] http://www.my-elli.com

  5. Echt nen witz, komme gerade aus China zurück wo ich für zwei Jahre studiert habe. Hatte mehrere solche Roller gehabt. Der Preis liegt immer so zwischen 2200-2800 Yuan. was umgerechnet so im Durchschnitt ca. 300 Euro sind. Dazu gibts sogar noch nen Schloss und nen Regencape :D. Der Preis ist auch von der Leistung abhängig die da wären 48 , 60 und seit neustem auch 70 FU(keine Ahnung was für eine Maßeinheit das ist). Man(n) kann aber auch im nach hinein seinen Roller in irgendwelchen kleinen Werkstätten Tunen lassen, so kenne ich zum Beispiel einen der hat nen 300 Euro roller nochmals für 500 Euro tunen lassen, was dazu geführt hat das er 160 km/h die Stunde Spitze fahren konnte und eine Reichweite bei mittlerer Geschwindigkeit von 200 km mit einer Ladung hatte. Normalerweise haben die Roller eine höchst Geschwindigkeit von ca 45-65 km/h und was von der Leistung abhängt. Die meisten Leute in China haben einen 45 FU Roller der dann mit einer Ladung ca. 60 – 100 Kilometer schafft was von der Zuladung abhängt. Ich hatte einen 60 FU Roller und konnte locker 90 Kilometer fahren und das mit einer Leistung von ca. 45 km/h. Der Witz an der ganzen Sache ist, das es sich bei den Elektro Rollern in China auch um ganz normale Benzin-Roller Handelt die dann in den Werkstätten vor Ort umgerüstet werden. Manchmal kommen die Roller auch vom Lieferanten ganz ohne Motor und der Motor wird dann seperat geschickt. Das teuerste am Ganzen Roller ist die Batterie die ca. 800 Yuan kosten was 120 Euro sind. also kann man sagen ein Roller kostet wenn wir ganz ganz großzügig sind 200 Euro ohne Batterie. Jedoch bekomme ich in dieser Preisklasse auch schon Scheibenbremsen vorne und Hinten, der Kofferraum ist nicht voll mit einer dicken Batterie verbaut sondern die Batterie ist im Roller eingelassen und der Roller kann über eine normale Steckdose geladen werden. Dauer des Ladevorgangs ist auch ca. 6-8 Stunden. Rechnen wir jetzt noch einen Transport nach Deutschland dazu und sagen wir bekommen in einen Kontainer nur 20 Bikes rein :D was natürlich Schwachsinn ist und dieser Kontainer kostet 3000 Euro dann kommen wir auf versandkosten von 150 pro Roller. Rechnen wir noch Zoll von 80 Euro dazu und eine TÜV Umrüstung von ca. 50 Euro. dann kommen wir auf hoch gerechnet 600 Euro pro Roller. Irgendwie schon witzig was die hier mit uns in Deutschland machen. Ach so um meine Quellen auch zu bestätigen gebe ich euch eine Chinesische Internet Seite mit auf der Ihr euch den Preis anschauen könnt.

    http://www.qqddc.com

    ps: Preise in China sind niemals fix !!!

    1. Ich denke den großen Unterschied soll das Akku-System machen. Beim Unu kann die Batterie entfernt und zu Laden mit in die Wohnung genommen werden. Geht das bei den China-Flitzern auch? Und was für eine Batterie wurde dort verbaut? Ansonsten ist der Preisunterschied schon eklatant!

      1. Bei vielen China Flitzern geht dies auch. Allerdings sind die Batterien dort unhandliche, schwere Klotzen mit geringerer Lebenszeit die teilweise per Vorhängeschloss am Roller gesichert sind. War so umständlich die Batterien rauszunehmen, um sie in der Wohnung zu laden, dass ich irgendwann nur noch die Ladestationen auf der Straße genutzt habe (die wiederum schlecht für die Batterien sind.)

      2. Wir haben uns bei unu zum Ziel gesetzt, Elektromobilität in Europa endlich zu etablieren. Wenn man sich anschaut, woran das aktuell scheitert, sind es der a)hohe Preis von Elektrofahrzeugen im Vergleich zu Benzin-Alternativen und vor allem b)die Nutzerfreundlichkeit: Elektrofahrzeuge machen in Städten bisher leider keinen Sinn, weil es keine Ladesäulen gibt bzw die meisten Städter keine Garage zum Aufladen des Fahrzeugs haben.

        a) Ersteres haben wir mit einem in der Industrie neuartigen Geschäftsmodell angegriffen, durch das wir 50-70% der üblichen unnötigen Kosten eliminieren können: http://unumotors.com/das-unternehmen/.
        b) Um erstmals ein wirklich nutzfreundliches Elektrofahrzeug auf den Markt zu bringen, haben wir unser portables Akku-System entwickelt.
        Unsere verwendeten Lithium-Ionen Batteriezellen haben eine wesentlich höhere Energiedichte, d.h. mehr Reichweite als konventionelle Blei-Akkus bei geringerem Gewicht, und sind damit portabel.
        Diese Batterietechnologie alleine kostet fast doppelt so viel wie der gesamte oben genannte China-Roller – Tesla zum Beispiel basiert seine Elektrofahrzeuge auch auf diesen Batterien.

        Wie Matthias richtig angesprochen hat, haben wir für unu eine existierende, erprobte Karosserie ausgesucht, die unserem Verständnis von Design entspricht, und den gesamten Antriebsstrang durch unseren ersetzt.
        Der oben angesprochene China-Roller wird von günstigen Blei-Batterien angetrieben, die wesentlich schwerer sind (und damit nicht portabel) und eine geringere Reichweite haben. Das ist in China kein Problem, weil es ein öffentliches Steckdosennetz gibt, aber in Europa macht das wenig Sinn.

        Euer unu Team

        PS: Wir empfehlen nicht, 160 km/h mit einem Roller zu fahren! ;)

        1. Das “neuartige Geschäftgsmodel” ist doch lediglich das, was unsere Großmütter und Großväter schon seit Jahrhunderten praktizieren: Nutze die Billigarbeitskraft aus den unterentwickelten ländern die dort für ein nichts produzieren und verticke es auf dem hiesigen Markt für teuer Geld…Tut mir leid, ich sehe nichts neues oder geniales, sondern eher einen neuen ausdruck von skrupellosigkeit in einem neuen startup. Ich hab gesehen 2000 EUR soll der Roller kosten auf eurer website?? Ihr seid drauf…

          Davon kauf ich mir 7 China flitzer die dann eben einen umweltverträglicheren und sichereren Bleiakku haben… (es gibt übrigens auch etliche lithium ionen akkus in Chinas scootern … wahrscheinlich hat man sich auch dort bedient bei der technik, aber ich will gar nicht damit anfangen…jeder soll tun und alles was er für richtig hält)

        2. Hi UNU Team,

          trotzdem würde ein größerer Roller, der auch die Knie schützt, bei unseren Wetterbedingungen, interessanter sein. Ist so etwas angedacht. Sonst prima Sache. LG Joerg

    2. so kenne ich zum Beispiel einen der hat nen 300 Euro roller nochmals für 500 Euro tunen lassen, was dazu geführt hat das er 160 km/h die Stunde Spitze fahren konnte und eine Reichweite bei mittlerer Geschwindigkeit von 200 km mit einer Ladung hatte.

      Das meinst du aber nicht ernst oder? :D

    3. Ich denke nicht das man Preise in China und Deutschland so eins zu eins vergleichen kann. Andere Produkte kosten in China auch ein vielfaches weniger weil das Preisniveau einfach noch allgemein viel niedriger ist. Wenn man deine 600 EUR Kosten nimmt und dann noch 200 EUR drauf rechnet für die Modifikationen die unu anscheinend gemacht hat, dann kommt man auf 800 EUR reine Kosten. Dazu kommt dann noch der Overhead und ein Marge. So sehen die 1500 EUR zwar nicht unbedingt nach Schnäppchen aus aber es ist wohl auch keine Abzocke.

      Zum Vergleich: Die Herstelllungskosten des Iphone liegen bei ca. 250 EUR und der Endpreis ist 800 EUR :)

      1. Das portable System von Batterien gibt es auch in China und ich mag nicht abstreiten das die Batterien vielleicht etwas schwerer sein mögen, allerdings macht es diesen Mehrpreis nicht weg! Wenn man sich die Blei Batterien in China anschaut wird man sehen das es eine Leichtigkeit ist diese portabel zu machen und das es schon sehr viele Anbieter gibt die solch ein System anbieten. Sehen wir jetzt den Preis von Unu und die Haltbarkeit von Unus Batterien kann ich mir nicht vorstellen das auch wenn sie ewig halten den Mehrpreis weg machen.

        Wäre interessant zu wissen welche Spezifikationen vorgenommen werden müssen um einen Roller aus China auf deutschen Straßen zuzulassen.

        Zum Thema Roller mit 160 km/h ja die gibt es und nein ich rate auch niemanden einen solchen Roller zu fahren :D

        1. Nochmal ur Erklärung:
          Die Bleibatterien der chinesischen Scooter kann man natürlich portabel machen, das ist per se nicht die technische Herausforderung – Allerdings ist die Frage, wie “portabel” Batterien, die über 20kg wiegen, sind (siehe Longyihwen’s Kommentar weiter oben). Gleichzeitig ist die Reichweite deutlich geringer und nicht sinnhaft für den europäischen Markt.

          Die Herausforderung ist es, die Technologie der Batterie zu ändern und möglichst viel Energie auf minimales Volumen und Gewicht zu kriegen. Die Kosten von konventionellen Bleibatterien liegen bei einem Bruchteil moderner Lithium-Ionen Systeme. Bei näherem Interesse gibt es hier einen oberflächlichen Vergleich verschiedener Technologien: http://batteryuniversity.com/learn/article/whats_the_best_battery.

          Wenn man sich andere Versuche anschaut, portable Batterien mit moderner Lithium-basierter Technologie auf den Markt zu bringen, kriegt man ein ganz gutes Bild von dem Preisunterschied der Technologien und auch von der Kosteneffizienz unseres Geschäftsmodells: http://www.innoscooter.de/de/Modelle/RETRO-Lithium.html
          Dieser Roller ist ebenfalls mit portablem Lithium-Batterien ausgestattet, kostet aber fast 3 mal so viel wie unu.

          Unser Ziel bei unu war es, der erste bezahlbare, optisch ansprechende Elektroroller auf dem europäischen Markt zu sein, der dank moderner portabler Batterien nicht von einer Ladeinfrastruktur abhängig ist.

          Wir stehen gerne für weitere Fragen bereit :) Wir freuen uns sehr über das Interesse!

        2. Sorry aber das mit den 160 km/h und 200 km Reichweite finde ich extrem unglaubwürdig…..hast du eine Quelle dafür außer Hörensagen?

      2. Seltsame Argumente, die hier als Kritik vorgetragen werden.
        Ich habe mir vor zwei jahren statt Zweitwagen auch einen Roller zugelegt, um zur Arbeit zu fahren (2×21 km). Ich hätte gerne einen Elektroroller gehabt, aber der einzige Interessante war der Vivacity eines europähischen Autokonzerns. Die wollten 5000 Euro bei vergleichbarer UNU-Leistung. Statt dessen musste es dann ein Kisbee 4-takt Benziner sein. Das war ein tolles Teil. Für 1500 Euro! Und wo wird der wohl hergestellt? – soweit ich weiß in China.

        Ich finde Euer Konzept klasse, liebe UNU-Leute! Wenn Ihr Euch entscheiden könnt, neben diesem (für mich gräßlichen) Retro-Design eine Variante ala Smart-Scooter zu produzieren (bitte ohne I-phone), habt ihr mich als Kunden gewonnen.

        Gruß
        Ralph

    4. Ein Roller in dieser klasse mit einem elektrischen Antrieb kann unmöglich 200 km fahren. Egal was für eine Batterie!
      Es sei denn der Roller ist die Batterie!

        1. Sie behaupten selber das der europäische Schnitt in Städten bei 15 km pro tag liegt. Aber auf der anderen Seite sagen sie das die chinesischen Roller nicht für europäische Verhältnise konzipiert ist. Nun möchte ich Sie mal fragen ob ihnen schon klar ist das jede deutsche Stadt eine Kleinstadt ist zu einer chinesischen… und das man deutlich längere Strecken fahren muss. Ich lebe und arbeite zur Zeit in China und besitze einen dieser “China Roller” und fahre jeden Tag mit ihm 39 km hin und zurück von meiner Arbeit. Lade ihn jeden Tag über Nacht wieder auf und fahre am nächsten Tag die selbe Strecke. Die Batterie lässt sich entfernen um sie in der Wohnung aufzuladen und b ist es eine Blei Batterie die keine 20 kg wiegt sondern nur 15 kg sagt jedenfalls meine Hauswaage. Gekostet hat mich diese Batterie rund 90 € weil ich eine Stärkere haben wollte die Standart mäßig mitgeliefert war. Aber selbst mit dieser konnte man 30 km fahren. Mit meiner aktuellen bin ich auch bereits 55 km gekommen durch einen eingebauten trafo der beim rollen die Batterie wieder auflädt. Ich bin mir nicht sicher aber hat das ihr roller auch?

      1. Was solls. Die Leute wollen es doch nicht anders. Sie wollen Hipster sein. Also erzählt der Händler ihnen was von “Revolution” und “die Zukunft hat begonnen” etc um seine Chinaware an den Mann zu bringen. Macht Apple doch auch nicht anders. Nur in anderem Maßstab.

  6. Finde das Ding echt cool werde ich mir kaufen und den Preis finde ich jetzt nicht so wild spar ja auch Benzinkosten. Zur Geschwindigkeit ich fahr zur Zeit mit Nen Scirocco in die Arbeit und wenn ich auf die MFA kucke ist die Durchschnittsgeschwindigkeit grad mal 55 km/h Lol :-). Dank Solarzelle kann ich sogar noch kostenlos fahren cool. Das wird mein Schönwetter Arbeitsgefährt :-).

      1. Wie viele dieser 150Wp-Platten braucht der Roller wohl zum normalen laden…
        Das normale Ladegerät saugt wohl weniger als die z.B. 1000W, wenn es 5-6h läft. Man kann ja wohl kaum so lange am Stück fahren, oder?

        Die Paneele kosten Gebraucht oder mit Beschädigungen (evtl. muss man die Scheibe ersetzen etc.) evtl. 50, 60… Euro das Stück. Richtige Solarpaneele, keine kleine Billigteile.
        Wieviel Km wären es wohl zusätzlich, würde man die Karosserie mit Solarzellen versehen und im Sommer den ganzen Tag draußen stehen lassen?!
        Bzw. auch das was während der Fahrt theoretisch dazu käme. Mir ist klar, dass es für einen Fahrbetrieb nicht reichen kann (bevor die Zellen mal 80% WG haben, was angeblich theoretisch mal möglich sein kann), aber was es zusätzlich brächte…

  7. Danke fuer die Klaerung, dicker Armin! Der Roller ist Chinaware, das bestreitet ja Unu selbst nicht mal!
    Ich schreibe gerade aus Peking, hier wird der Roller in beliebiger Konfiguration angeboten, d.h. mit Bleibatterie fuer ca. 300 Euro, mit der “innovativen” Li-Ion-Batterie fuer ca. 500 Euro.
    Aber Achtung, der Roller an sich ist natuerlich Billigware. Mein Kollege hat den neu vor einem Jahr gekauft. Seitdem haben schon mehrmals die Bremsen versagt, die Reifen verschlissen und die Elektrik ist unzuverlaessig. Leider besteht ein Roller nun mal nicht nur aus einer Batterie. Jetzt ist auch klar, warum Unu schreibt, man koennte den Roller in jeder Werkstatt reparieren lassen… man wird es muessen.

    Meine Empfehlung ist ein E-Roller eines etablierten Herstellers. Ein Yamaha-E-Roller mit Li-Ion Akku z.B. kostet in China auch nur ca. 650 Euro.

    1. Hallo Daniel,

      Wie oben beschrieben, ist lediglich die Karosserie, d.h. der Mantel des Rollers, ähnlich (wobei wir hier nur die selbe Gussform verwenden, jedoch andere, hochwertigere Werkstoffe für die Außenhülle).
      Sämtliche Verschleißteile wie Bremsen, Stoßdämpfer, etc, entsprechen europäischen Normen, sonst hätte der TÜV Rheinland unu im Frühjahr nicht zertifizieren dürfen. Der TÜV hat die Qualität unus in über 20 Einzeltests geprüft und bestätigt (http://www.certipedia.com/quality_marks/0000039281?locale=en).

      Wir warnen davor, einen 300 Euro-Roller, der für den chinesischen Markt produziert wurde hier als Vergleich anzusetzen. Diese Modelle hätten keine Chance, auf deutschen Straßen zugelassen zu werden.

      Wir verstehen jedoch die Bedenken und sind offen für weitere Fragen.

      Viele Grüße,
      Euer unu Team

        1. Hallo Johannes,

          das ist so nicht ganz richtig. Um einen Roller im EU-Markt zu vertreiben, braucht man eine EEC-Zertifizierung, die die Produktqualität gewährleistet.
          Diese EEC-Zertifizierung kann man z.B. beim TÜV machen (wobei die meisten Hersteller auf günstigere Optionen, z.B. die britische VCA, zurückgreifen).

  8. Wenn ihr schon wert auf Qualität legt und daher alles besser macht wie die “chinesischen Kollegen”, hätte es dann nicht auch ein anständiger Anschluss auf der Batterie sein können? Der scheint ja nicht mal Wasserdicht zu sein. Was ist also, wenn das “Helmfach” aufgeklappt wird und direkt oben ein Schwung Wasser eintritt (es könnte zum Beispiel Schnee runterfallen, das Auto das nebenan durch eine tiefe Pfütze fährt wirft eine entsprechende Welle oder ähnliches)? Kurzschluss und Elektroroller-Brand ahoi. Und wahrscheinlich ist der ganze Stecker nicht mal berührgeschützt, so dass der unbedarfte Nutzer wenn er die Batterie falsch in die Wohnung trägt noch eine gewischt bekommt (ich gehe jetzt einfach mal von Sicherheitskleinspannung aus und dass daher nicht schlimmeres passiert).
    Wenn schon für Europa gedacht, hätte ich bei einem Roller angefangen, bei dem die gesamte Grösse eher dem eines Europäers entspricht. Dann wäre vielleicht auch noch etwas mehr Platz im Helmfach übrig, nachdem der Akku integriert wurde.

    1. Hallo Winfried,
      – Der Stecker ist wasserdicht, sowohl Roller- als auch Batterieseitig

      – Weiterhin hätte ein Kurzschluss kein Gefahrenpotential, da das integrierte BMS (Battery Management System) Sicherungs-artig sofort die Verbindung kappt, bevor ein großer Strom fließt.

      – Nach etlichen Testfahren können wir Dir versichern, dass die Größe kein Problem ist, sondern im Gegenteil positiv aufgefasst wurde, da man überall schnell durchkommt. Lediglich bei Leuten über 1,90m kann es je nach Beinlänge unbequem werden und wir empfehlen vor dem Kauf eine Testfahrt.

      Grüße,
      Elias

      1. trotzdem leute, wenn ich schon nen china import will, kauf ich bei elli ein;))) das ist im grunde der gleiche mist, aber er ist satte 800 euro günstiger als euer zeugs;D

        1. Haha stimmt:D Da wird auf der website noch der “geniale weg” ohne zwischenhändler angepriesen, um den preis zu drücken :D und dann kostet die konkurrenz mit Händler etwa die Hälfte :D

          Der HAMMEEEEEEEEEERRRRRRRRRR. Ganz großes Kino liebe Freunde von unu :D DIE URBANISIERTE REVOLUTION! :D

        2. Wahrscheinlich kaufen sie noch von elli ein und verticken den schund von dort weiter;) So kann man auch behaupten, dass es kein China Import ist ;D

          …und bei der Marge von 800 EUR ist das ganze durchaus rentabel;)

        3. Liebe Leute, hört doch mal bitte auf, Äpfel mit Birnen zu vergleichen!

          Ich finde den Elli-Roller unter http://ebike-store-pankow.de/ für 1290 Euro zzgl. 80 Euro Versand, also 1370 €.

          Dafür bekomme ich dann einen 1000W-Roller mit Wechsel-Blei-Akkus (wie man Blei-Akkus täglich z.B. in die dritte Etage schleppen soll, ist mir zwar ein Rätsel, aber seis drum).

          Bei Unu bekomme ich den gleichen Roller (incl Versand) mit Wechsel-Lithium-Ionen-Akku (größere Reichweite, viel geringeres Gewicht, 3 x häufiger wiederaufladbar) für nur 130 Euro mehr. Das ist für europäische Verhältnisse ein absoluter Preishammer!
          Warum der Import insgesamt so teuer sein muss, weiß ich nicht. Aber wenn Unu recht hat und sie den gesamten Roller an europäische Verhältnisse angepasst haben, dann ist das ein Hammer-Angebot, welches man nicht mit irgendwelchen Links auf dubiose Import-Seiten kaputtreden sollte. Wirklich vergleichbare Angebote kosten bei den ganzen anderen Anbietern in Deutschland (Peugeot, emax, innoscooter, gecko, emco, e-schwalbe etc.) locker 1000 bis 2000 € mehr.

        4. Entschuldigt die späte Antwort – aber wie es aussieht, hat hurz hurz die Antwort schon auf den Punkt gebracht ;)

          unu ist nicht zu vergleichen mit Rollern, die mit 20kg schweren Bleibatterien ausgestattet sind und dabei die halbe Reichweite bieten.

  9. Kennt jemand emco Elektroroller?
    Die haben schon länger Lithum Ionen Wechsel akkus, was soll denn hier daran neu sein????

    1. Du hast völlig recht. Die neueren emcos haben auch ein Wechsel-Lithium-Ionen Akku, aber achte mal auf den Preis:

      Ich habe bei http://www.sun2-systems.de folgende Preise gefunden:

      Nova R2000: 3649€ – vergleichbarer Unu 1999€
      Novantic C2000: 3549€ – vergleichbarer Unu 1999€
      Novi C1500: 3449€ – vergleichbaren Unu gibt es nicht, der Unu hat entweder 1000W (1499€) oder 2000W (1999€) aber nicht 1500W

      Die Idee eines Wechsel-Lithium-Ionen-Akkus ist extrem naheliegend, tatsächlich nicht neu und ich warte schon seit
      Jahren auf eine bezahlbare Realisierung. Mit dem Unu scheint diese Idee endlich in bezahlbare Regionen zu gelangen.

      Und eins ist noch wichtig: Beim Unu ist der Transport schon dabei, bei sun2-systems steht nur excl. Versand, über die Höhe gibt der Shop keine Auskunft oder ich kann sie zumindest nicht finden. Andere Shops berechnen so zwischen 50 und 150 € für den Versand.

      Die maxmiale Zuladung beträgt außerdem beim Unu 215 kg – wenn es denn stimmt. Dazu noch ein anderer Post von mir weiter unten. Die emcos haben nur 180 kg, der Novi sogar nur 150 kg.

      1. Siehe oben. Durch unser Geschäftsmodell sind wir in der Lage, bei gleichen/höheren Produktionskosten dem Kunden einen signifikant niedrigeren Kauspreis anzubieten.
        Dafür haben wir natürlich das Problem, dass wir selber als Händler agieren, was einen höheren Vertriebsaufwand bedeutet.

        Interessanter Zufall: die Webmasterin von Emco heißt auch Stefanie Müller – aber der Name ist wohl auch nicht selten ;)
        http://www.emco.de/footer-navigation/impressum.html

  10. Wenn die ganzen technischen Specs so stimmen, scheint mir das Angebot von Unu bei dem Preis zumindest in Deutschland sehr konkurrenzfähig zu sein.

    Was ich mich jetzt allerdings frage: Wenn ich mir das Video von einem Comment weiter oben (AlexD) ansehe, dann wirkt der Roller sehr klein (jedenfalls kleiner als der e-rex). Zusätzlich ist er vergleichsweise sehr leicht, andere Roller wiegen ohne Batterie eher um die 80 bis 90 kg, der Unu nur 60 kg.

    Trotzdem soll der Unu eine maximale Zuladung von 215 kg vertragen. Viele andere Roller erlauben da nur ca 160 kg.

    Ich habe jetzt echt Probleme mir vorzustellen, wie auf dem Unu zwei Personen a 100 kg Platz nehmen sollen!
    Und wenn ich bedenke, dass der E-Rex mit 1500W schon bei einer Person (80 kg) an manchem kleineren Berg in Thürigen kapitulieren muss, wie soll dann der kleine und leichte Unu mit eventuell nur 1000W die beiden Wuchtbrummen auch nur 200 Meter weit befördern?

    Ja ja ich weiß, die beiden sollten lieber Fahrrad fahren, aber hier geht es ja nicht um Krankenkassenbeiträge
    sondern um Roller ;-)

    Wenn Unu dazu mal Stellung nehmen könnte, würde ich mich freuen. Außerdem fände ich ein echtes(*) Produktvideo günstig. Setzt doch mal 2 Personen auf den Roller, lasst sie einen Berg hochfahren (in München wird es wohl den einen oder anderen geben ;-) ) und stellt das Video zu Youtube. Wenn das funzt, habt Ihr sicherlich ein paar Kunden mehr.

    (*) Nur so als Tipp:
    Mir ist schon klar, dass die Design-Schmieden dieser Welt unter Produktvideo eine Kette von 3-Sekunden-Impressionen mit Makroaufnahmen und chilliger Musik verstehen. Ich aber will nicht die Gesichter von irgendwelchen Hippstern sehen, wie sie mit einem Roller im Fahrstuhl stehen. Ich möchte lieber einfach normale Menschen sehen, wie sie das Produkt nutzen. Und wenn eine Szene auch mal ein paar Sekunden länger dauert, damit ich mir als potentieller Kunde ein richtiges Bild machen kann, dann würde mich das wirklich freuen.

    1. Wir werden zum Marktstart ein Video veröffentlichen – uns uns Mühe geben, es nicht allzu hip zu gestalten ;)

      Danke für das Feedback. Bei weiteren Fragen bitte jederzeit an hello@unumotors.com schreiben – wir sind für euch da!

      Viele Grüße,
      Elias

  11. Ich freue mich auf meinen UNU, der in ca 2 Wochen kommt. Für alle die Nörgler mit Bezug auf den Preis: Bitte vergleicht mal die Preise in Deutschland für Elektro-Roller! Ich bin Elektro-Roller probegefahren für ca 4500 bis 6000 Euro mit Li-Ionen Technik. Das fand ich teuer.
    Der Unu ist durchdacht, sehr günstig. Es gibt nichts vergleichbares in Deutschland.
    Und wer Blei Akkus mit Lithium Ionen Technik ernsthaft vergleicht, sollte sich erstmal informieren bevor er seinen Senf hier ablässt …
    Wie gesagt, googelt selbst mal nach alternativen Elektro-Rollern, dann versteht ihr es. Dort werden die Leute in Deutschland betrogen, ich habe sogar schon einen anderen Hersteller kontaktiert, dessen E-Roller von Jahr zu Jahr teurer wurden, einfach nur so! Von 2500 bis 5200 Euro immer ein Stückchen von Jahr zu Jahr. Auf meine Anfrage kam soetwas wie: Jaaaaa, es gibt ja Sicherheits-Bestimmungen, STVO undso weiter laber…. DAS sind die Abzocker.

  12. 60 bzw. 70 Cent (andere Seite) auf 100km…
    Bei um 23Ct/kWh wären das 3 kWh Füllung.
    OK, mit Autogas sind es mit Roller evtl. 1,8 Euro auf 100km. Wäre immer noch günstig, und der Baumarkt-Chinese den es als Autogas-Version (5l Benzin + 5l Gas) gibt, der ist so anfällig wie alle 139QMB (der Motor) Roller.

    €5/100km ein Benziner?!?
    Naja, Ich weiss jetzt nicht was E10 2013 kostete.
    Ein 4-Takter braucht heute 2-2,5l/100km.
    Das macht bei z.B. €1,23/l und 2,5l Verbrauch (real bei den billigen Baumarkt-Chinesen) €3/100km.
    Auch ein Peugeut Zweitakter mit Einspritzung braucht nicht mehr als 3,2l/100km. Macht dann ca. €4/100km.

    1000W mögen hier wenig sein, ob man damit auch zu zweit durch Bergisch Gladbach, Wuppertal, das Sauerland… kommt?!
    “Zu Zweit” hieße also auch alternativ eine Person plus ~70Kg Zuladung. Solange man nicht absteigen muss, oder anfängt zu schwanken, wären auch x kmh bergauf mit 70kg Zuladung/Mensch noch vertretbar.

    Gibt es nicht auch in Deutschland öffentliche Steckdosen?
    Las ich mal irgendwo. Angeblich sogar kostenlos.
    Evtl. nur wenige Städte.
    Hier im Kaff Lechenich gibt es gleich drei Tesla-Ladesäulen…..

    Ach ja, die alte Vespa-Bauform ist vom Design her abgelaufen.
    Das bedeutet, das Original-Design darf heute jeder Hersteller 1:1 kopieren.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising