Antilärmlautsprecher nutzen Fenster als Membran

ku-xlarge-83

Rudolf Stefanich hat mit Sono eine Antilärm-Maschine entwickelt, die genau so funktioniert wie Kopfhörer mit Noise Cancelling. Anstelle der Kopfhörermuscheln werden allerdings die Scheiben der Wohnung genutzt, damit der Lärm stark reduziert wird.

Viele von euch kennen sicherlich die Geräte, mit denen man fast alle flachen Oberflächen zu Lautsprechern machen kann. Stefanich hat dieses Prinzip mit seinem Sono aufgegriffen – und macht daraus eine Anti-Schalleinrichtung, die auf die Scheiben der Wohnung gesetzt wird. Mikrofone nehmen die Umgebungsgeräusche auf und sorgen dann mit Hilfe einer Elektronik dafür, dass auslöschende Schallwellen erzeugt werden.

Derzeit ist das Gerät noch ein Entwurf und hat schon den Finalistenstatus beim James Dyson Award erreicht. Fragt sich, ob die Technik auf den Markt kommt.

[Via James Dyson Award, gizmodo.com]

Tags :
  1. Gefällt mir…
    Da wo ich Wohne könnte ich mir das gut vorstellen, in der Innenstadt von Berlin :D
    Wenn einfach mal rund um die Uhr Personen lauthals auf meiner Straße langlaufen.

  2. Super Idee, gefällt mir. Allerdings ist die Umsetzung mir etwas zu verspielt und aufwändig. Das ding wird warscheinlich wieder ein paar 100€ kosten und das nur weil die dort wieder einen mini Pc einbauen mussten. Ein On/Off Knopf hätte es auch getan ;)

    1. eben nicht.
      Ruhe über Gegenschall zu schaffen ist nicht einfach. Und schon gar nicht, wenn man, wie im Video zu sehen, einzelne Frequenzen ausnehmen möchte. Dafür benötigt man schon einen kleinen PC. Aktuelle (teure) Hörgeräte (oder auch die Bose QC Kopfhörer) funktionieren übrigens nach einem ähnlichen Prinzip, wenn sie Sprachfilter usw. eingebaut haben. An der Scheibe für Ruhe im ganzen Raum sorgen fände ich aber auch Klasse.

  3. Den Artikel hab ich gerade auf Fb gesehen. Das wäre wirklich ein tolles Gerät um endlich mal Ruhe zu bekommen wenn man es braucht. Portabel ist es auch, so lann man es auf reisen auch mitnehmen.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising