Neue Lücke gefunden – Telekom kann trotzdem drosseln

deutsche_telekom_drosseln_01

Kurz nach dem Urteil des Landgerichts Köln hat die Telekom einen neuen Weg gefunden, die DSL-Anschlüsse dennoch zu drosseln.

Gerade zwei Tage nachdem das Landgericht Köln per Urteil die veränderten Tarife der Deutschen Telekom zu Lasten der Kunden untersagt hat, ist auch schon ein neuer Weg gefunden. Die Deutsche Telekom hat jetzt noch etwa einen Monat beim Oberlandesgericht in Berufung zu gehen. Jedoch ist dieses Urteil kaum von Bedeutung, da der Bonner Konzern bereits Umwege gefunden hat, diese Tarife dennoch einzuführen. Das Urteil betrifft in erster Linie das Wort “Flatrate” mit dem die Kunden ein Gesamtpaket verbinden, welches sich nicht nach verbrauchtem Datenvolumen in einen verbesserten ISDN-Anschluss verwandelt. Die Drosselung von Mobilfunk-Verträgen ist hiervon nicht betroffen.

Die Lösung aus Sicht des Unternehmens ist, dass bestehende Verträge fristgerecht gekündigt und fortan nicht mehr als “Flatrate” bezeichnet werden. Damit dürfte man den Zorn so einiger Kunden auf sich ziehen. Um das zumindest in Grenzen zu halten, will man mit neuen Angeboten und Rabatt-Aktionen locken. Die Kunden würden dann bei Abschluss der neuen Verträge automatisch die alten kündigen. Insgesamt könnte das ein sehr teures Vorhaben für den Telekommunikationsriesen werden. Immerhin habe man dann aber seinen Willen durchgesetzt und eine neue Verdienstmöglichkeit aufgetan.

War das zu erwarten und die Kunden lassen es mit sich machen, oder wird die Telekom haufenweise Kunden verlieren?

[Quelle:zeit.de]

Tags :
  1. Die machen sich ja richtige freunde :) würde gerne wissen wie viele kunden dann noch da bleiben aber bitte macht weiter so das treibt mir mehr dsl kunden ins Geschäft.

    1. Die Leute verstehen einfach nicht um was es geht. Es geht um die Verhinderung des Zusammenbruchs des Internets! Ja, und das ist kein Witz. Allein von 2010 bis 2014 (jetzt!) hat sich der Internettraffic vervierfacht! 80 Exabytes pro Monat soviel ich weiß aktuell sind es, damals waren es 20 Exabyte/Monat… eine irre Summe, ein Wunder dass die Kabel noch nicht durchglühen.

      Und wenn man mal aufmerksam auf bestimmten Seiten surft, fällt immer häufiger auf, dass Seiten wie Google (erst vor 2 Wochen), Ebay, sogar ganze Banken, oder Facebook, aktuell Whatsapp usw. immer häufiger ausfallen! Warum wohl? Weil das Internet nur eine begrenzte Kapazität hat. Je mehr Traffic is gibt, umso mehr Latenzen werden entstehen, umso mehr Leute werden immer häufiger immer länger warten müssen bis eine Webseite antwortet. Das geht soweit, dass sogar die Server überlastet werden durch die ganzen Anfragen und einfach ausfallen.

      Von den 80 Exabytes pro Monat sind allein 75% rein für Sexvideos verantwortlich, von den größten Pornoanbietern im Netz. Der Rest sind Email-Spam (10%), regulärer Verkehr (10%) und Bots die nur auf Angriffe aus sind. Wir leben zwar im Internetzeitalter…noch…aber die Kapazitäten sind begrenzt, die Leute kommen mit dem Netzausbau schon längst nicht mehr mit. Selbst wenn man eine 100 Mbit-Leitung aus Glasfaser im Haus hat (sowie ich), kann man nicht mit 100 Mbit downloaden 24/7 oder Youtuben.

      Und es kommt noch besser: Von all dem wusste ich schon vor 3 Jahren Bescheid, da ich mal bei so einer Firma gearbeitet habe und die mir alle Pläne für die nächsten 5 Jahre verraten haben. Und die Pläne sehen folgendermaßen aus:

      a) Abschaffung aller analogen ISDN-Telefonverbindungen. Warum? Weil diese teuer sind, und weil die Zukunft VOIP vorsieht. Jeder der in 5 Jahren kein VOIP hat, kann nicht mehr telefonieren, so einfach ist das. Weil nichts mehr ohne Internet (auch kein Telefon) mehr funktioniert…Darum wird Stück für Stück umgestellt. Es ist eine einfache Angebot/Nachfrage-Situation.

      b) Nächster Schritt ist eine Drosselung Stück für Stück, um das teilweise wahnsinnige Surfverhalten mancher Verrückten einzuzäumen. Es hieß zwar schon immer “Flatrate” aber noch nie hat sich jemand Gedanken macht, was wohl passieren würde mit dem Internet der Welt, wenn in 5 Jahren jeder dann pro Monat 1 TB saugen würde. Was würde passieren? Der Kollaps des Internets würde passieren.

      Youtube sorgt auch dafür, dass es immer schlimmer wird. Allein deren Traffic steigt pro Tag um einige Prozent an! Warum? Nun, seit neustem gibt’s nun auch 4K-Videos und sogar 60 Frames-Videos. Alles erhöht den Traffic um einiges. Irgendwann kommt dann der große Kollaps. Und dann heulen sie alles…buahhhh wieso geht mein Internt nicht? Wieso ist Google wieder nicth erreichbar? Wieso geht Facebook nicht? Usw… Was lernen wir also daraus?

      Internet ist gut- aber nur in Maßen. Wer 24/7 vor seinem Smartphone sitzt und Youtube besucht und damit die mobilen Netze überlastet, der gefährdet die Sicherheits und Funktionsfähigkeit des Internet. Das gilt auch für PC-Zocker, die ständig irgendwelche hochauflösenden Videos streamen oder auf Youtube ansehen müssen. Jeder, der über 100 GB im Monat verbraucht ist meiner Meinung nach schon ein bisschen krank. Klar, Spiele etc. brauchen schon einige GB heute.

      Aber jeder hat es in der Hand. Ich saug doch auch nicht jeden Tag 20 GB runter, nur weil ich es kann! Das hat was mit innerem Verstand zu tun. Ich möchte, dass mein Internet immer funktioniert und nicht dass es zusammenklappt unter der Datenlast, die manche da am Tag erzeugen…

  2. Nur die PowerUser werden abwandern. Für jeden Otto-Normal-Verbraucher machen die Tarife keinen Unterschied.

    Online-Gamer, Downloader und Co werden aber sicherlich abwandern.
    Wer weis, vielleicht ist diese Droßelung auch für manche Familien eine willkommene Zwangslösung, um ihre Kinder von den süchtig machenden Online-Games wegzubekommen.

    Meine Angst ist mehr, dass sich die anderen Betreiber dort eine Scheibe abschneiden bzw. die Telekom ihre Droßelungen den anderen Betreibern aufzwingt, wenn diese die Telekom-Leitungen nutzen wollen.

    1. “Nur die PowerUser werden abwandern. Für jeden Otto-Normal-Verbraucher machen die Tarife keinen Unterschied.”

      Das ist doch der gerade Fehler, auf den die Telekom setzt. Ich habe neulich für einen Artikel mal nachgerechnet: mein erster Netzzugang, ich sage extra nicht “Internet”, das gab es da nämlich (knapp) noch nicht, 2400 Baud. Damit dauert der Download von ziemlich genau 2 DVDs 1 Jahr. Kann jeder schnell nachrechnen. Die Entwicklung der Bandbreite danach ist exponentiell verlaufen. Und wird weiter exponentiell verlaufen (außer bei der Telekom, oder sagen wir lieber “außer in Deutschland”). GbE at home steht vor der Tür. Dann wir der “Otto-Normal-Verbraucher” feststellen, in welche Falle er getappt ist.

  3. Wenn die Telekom bei ihren Produkten und Strategien genauso innovativ wäre, wie in der Disziplin “sich unbeliebt machen”, würde es den Aktienkurs sicherlich gut tun. Dieses Unternehmen ist leidet meiner Meinung nach unter einem beispiellos schlechten Management. Wann hat dieser Irrsinn dort endlich ein Ende…..?

  4. Das ist doch keine “Lücke” sondern eine konsequente Interpretation des Urteils. Selbstverständlich darf ein Dienstleister eine Nicht-Flatrate anbieten und selbstverständlich darf er bestehende Verträge kündigen. Er darf nur nicht eine Flatrate verkaufen die keine ist. Genau das ist IMHO der Kern des Urteils und genau das muss die Telekom jetzt machen. Jetzt werden hoffentlich einige Telekom-Kunden vergrault und gehen zur Konkurrenz, so sie denn tatsächlich in ihrem Gebiet eine Wahl haben.

    1. Es ist schon eine Lücke wenn bekannt ist, dass vorher versucht wurde eine nicht-Flatrate als Flatrate zu verkaufen. Die Telekom hat nicht von vornherein gesagt “wir bieten jetzt keine Flatrate mehr an”.

      Die Telekom wollte eine Flatrate anbieten, die keine ist. Gericht sagt “nein”, Telekom sagt “na dann nennen wir es eben um”.

      Dass ein Dienstleister das darf stand nie zur Debatte, denn als das Internet für Privathaushalte verfügbar gemacht wurde, gab es keine Flatrates.

      Ist für dich eine Konsequente Interpretation einer Haftstrafe ein Gefängnisausbruch?

  5. Leider hat man sich beim Urteil auf die Bedeutung “Flatrate” eingeschossen und nicht das Thema “Netzneutralitaet” beruecksichtigt. Denn das ist das eigentliche Problem. Die Telekom kann nun von Contentanbietern wie Youtube&Co Geld dafuer fordern, dass deren Traffic (wie auch der des eigenen Entertainment-Produktes) nicht auf den Inklusivtraffic angerechnet wird.

    1. Ja und dann wird das gleiche wie mit GEMA, youtube sperrt einfach videos für deutsche. Wenn so weiter geht wird es bald nur kastriertes Internet in Deutschland geben(ist jetzt zum teil schon so). Gestern wollte ich vid vom Hotel wo ich hin fliege anschauen und was sehe ich? Nichts, video wurde von GEMA gesperrt, über proxy angeschaut…

  6. “Die Drosselung von Mobilfunk-Verträgen ist hiervon nicht betroffen.”

    Wie bitte?
    Es gibt bei Mobilfunkgeräten keine echte Flatrate! Also was soll die Aussage?!

  7. “Kunden” ist so nicht ganz richtig. Richtig wäre hier die Unterscheidung zwischen Großkunde (->T-Systems) und Otto-Normalverbraucher (-> DTAG). Nur um die Kunden der DTAG geht es hier. Sie sind die Dummen. Für Großkunden von T-Systems ändert sich nichts.

    Zur allgemeinen Verwirrung trägt natürlich bei das die Verträge von T-Systems von der DTAG vermarktet/verwaltet werden. Trotzdem wird die unbegrenzte Festnetz-Flatrate (leider) verschwinden. Die finanziellen Einbußen der DTAG werden sich allerdings in Grenzen halten, einfach deshalb weil alle anderen Provider genau dasselbe machen werden. Das ist wie bei den Ölmultis.

  8. Das Problem ist ja, dass wir keinerlei Alternativen haben. Die Telekom macht vor die anderen nach und dann stehen wir da mit unserem Talent. 75 GB und dann macht z.Bsp. Apple ein Majorrelease ihrer gesamten Softwarepallette wie letztens und ich muss meinem Sohn erklären warum wir bei watcheever kein Feuerwehrmann sam mehr gucken können.

    1. Und wer sitzt am Ende der Leitung und bezahlt diese Gehirnergüsse der Manager?

      Richtig, der Verbraucher, aber dank dem Gehirnbrei der aus dem TV läuft sind sie schon lange nicht mehr mündige Bürger und machen den richtigen Schritt….”Kündigung der Telekomverträge”……nein da wird wieder das gemacht, was wir als Deutsche am besten können…..”Jammern”…. und über Konsequenzen palabern…..als ob es keine Alternative gäbe.

      Denn die ist so einfach…….”Ich als Verbraucher will das Angebot nicht, also kauf ich das nicht, wenn schon vorhanden, dann wird es gemäß den AGB´s gekündigt” …….

      Für mich ist das Verhalten der Manager der Telekom mit ihrer Idee Gewinne zu maximieren, einfach gesagt ein Schuss der nach hinten los geht, aber sie leben halt in ihrer Rosa-Riesen-Welt …..der Realität ferner Welt…

    2. Die Telekom sollte das DSL Netz mal gescheit ausbauen! Wir haben hier im Main Taunus Kreis maximal DSL 1.000! In meinen augen eine Frechheit, da uns jedes mal ein DSL16.000 Vertrag unter die Nase gerieben wird, der in Wirklichkeit dann keiner ist.

  9. Das ist einfach nur pervers. Jetzt bieten sie gar keine unbegrenzten Tarife mehr an, auch nicht gegen Aufpreis. Folglich müssen alle anderen Anbieter früher oder später nachziehen, welche die Telekomleitungen nutzen. Wenn man dann keinen Kabelanschluss hat, ist man komplett aufgeschmissen. Soll man dann wieder auf SkyDSL umsteigen wie damals als die Telekom zu faul war mal anständig ihre Leitungen auszubauen?
    Im Ernst, andere Länder haben 50-200 MBit Leitungen synchron(!!) für vergleichsweise günstige Tarife.
    Wenn die Kabelanbieter da auch noch nachziehen dann kann man ja nur noch auswandern. Ich wünsche der Telekom, dass sie einen Großteil ihrer Kunden verliert und die mal zur Vernunft kommen…

  10. Rein aus Prinzip werde ich wechseln ;-) damit die bemerken das die sich nicht alles erlauben können was ihnen gerade passt um mehr Geld aus uns zu quetschen, weils es in den USA so schön gemacht wird.

  11. Dann schmeißt man die arrogante, restriktive und überteuerte Telekom AG raus,
    und holt sich Internet von Kabelanbieter !!!
    Eigentlich sollte es Jeder machen, der ausreichend IQ besitzt um zu Vergleichen.
    (Es sei den Telekom AG ist Vorort nur der einziger Anbieter.)

  12. Die Telekom sollte sich schämen versuchen aus der wenigen positiven Entwicklungen der letzten Zeit (Internet) mehr verdienen zu wollen. Weil irgendwer unbedingt eine eigene Insel will müssen Millionen unter schlechteren bedingungen leben. Pfui.

    Mitarbeiter der Telekom sollten kündigen und sich einen ethischeren Arbeitgeber suchen.

Hinterlasse einen Kommentar zu Noedi Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising