Google & Co wollen HealthCare.gov retten

Google

Mit seiner „tech-surge“ versprach Präsident Obama kürzlich, das Desaster healthcare.gov in Ordnung zu bringen. Diese Offensive zog die geballte Tech-Kompetenz auf sich. Der Nachrichtenagentur Bloomberg zu Folge wollen sich Unternehmen wie Google, Oracle und Red Hat an der Rettungsaktion beteiligen. Aber reicht das auch?

Der Launch von healthcare.gov lief eher schlecht. Viele Besucher sehen lediglich einen leeren Bildschirm oder bekommen Fehlermeldungen.

HealthCare.gov brachte nichts als Schwierigkeiten seit dem Start am 1. Oktober. Es gibt so viele Probleme mit der Seite, dass es schwierig wird, auf dem Laufenden zu bleiben. Wenn man bedenkt, dass das Projekt das erste sichtbare Ergebnis von Obamacare darstellt, kann man die haarsträubenden Fehler nur als peinlich für die Verantwortlichen bezeichnen.

Die Avantgarde des Silicon Valley mit ins Boot zu holen ist grundsätzlich keine schlechte Idee, aber auch nicht die Lösung. Ein Hauptproblem bei healthcare.gov waren die vielen Vertragspartner, die miteinander konkurrierten. Noch mehr Köche in einer bereits überfüllten Küche verderben das Essen, selbst wenn sie gut sind.

[via gizmodo.com]

Tags :

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising