ART schluckt Dalvik – wir haben den Android 4.4 Turbo ausprobiert

dalvik vs ART android 4

Der experimentelle Runtime-Compiler ART (Android Runtime) könnte das am meisten unterschätzte Feature in Android 4.4 KitKat sein. Er steht in den Entwickleroptionen zur Verfügung und soll das angestaubte Dalvik ersetzen. Google verspricht sich von ART einen deutlichen Geschwindigkeitsschub bei gleichzeitiger erhöhter Energieeffizienz. Wir haben ART auf dem Nexus 5 ausprobiert - und waren nicht begeistert.

Die Entwicklung von Android verlief nicht immer ganz reibungsfrei. Zu schnell wuchs das System und zu viele Deadlines mussten eingehalten werden, was zwangsläufig zu Kompromissen führte. Nun kommt Android so langsam aus der Pubertät und seine Programmierer findent endlich die Zeit, die kleinen Macken aus der frühen Android-Entwicklung zu korrigieren.

ART schluckt Dalvik

Eines der ältesten Komponenten von Android ist der Dalvik Runtime Compiler. Ohne das in die Jahre gekommene Dalvik würden die meisten Apps auf Android nicht funktionieren. Nun will Google Dalvik ersetzen, um das Ausführen neuer Apps zu beschleunigen, die Energieeffizienz zu erhöhen und außerdem die Performance zu optimieren. Ihr neues Wunderkind und Dalvik-Ersatz, an dem sie laut Android Police seit über zwei Jahren im verborgenden programmieren, heißt ART und erblickt in Android 4.4 KitKat erstmals das Licht der Welt.

Auch interessant: Google Nexus 5 vs. LG G2 – Das Duell

ART wurde von Grund auf neu entwickelt und soll mittelfristig gesehen Dalvik komplett ersetzten. Wer ART jetzt schon ausprobieren will, kann das ab Android 4.4 tun. Dafür muss lediglich in den Entwickler-Optionen (der Menüpunkt erscheint nach mehrmaligen Antippen der Build-Nummer) ein Häkchen an entsprechender Stelle gesetzt werden. Allerdings sei an dieser Stelle hinzugesagt, dass es sich bei der derzeitigen Version von ART um einen Compiler im experimentellen Stadium handelt. So warnt zum Beispiel Android Police davor, dass es nach der Aktivierung zu Instabilitäten, beziehungsweise zu Inkompatibilitäten verschiedener Apps kommen kann.

Neustart wird zur Geduldsprobe

Nach dem Anklicken der ART-Option in dem Entwickler-Optionen verlangt das Nexus 5 nach einem Neustart, dann im Gegensatz zum Just-In-Time-Compiler von Dalvik wird bei ART die App bei erstmaliger Installation in Maschinensprache vorkompiliert – das so genannte Ahead-Of-Time (AOT). Das soll zum einen Apps bis zu doppelt so schnell starten können, aber auch kleine Verzögerungen bei der laufenden App unterbinden und ein noch weicheres Gefühl vermitteln.

Android is upgrading

Den größten Nachteil dieser Vorkompilierung zeigt sich sofort beim ersten Umstellen auf ART: Alle App müssen neu installiert werden, nun brauchen sie mehr Speicherplatz und die Installation dauert länger. Die Neuinstallation aller bereits installierten Apps funktioniert zum Glück vollautomatisch, dauerte aber bei unseren 199 installierten Apps stolze 20 Minuten.

WhatsApp? Vergiss es.

Screenshot_2013-11-07-15-11-46Läuft dann ART endlich, bleiben die großen Veränderungen aus, auch wenn gefühlt das ohnehin schon schnellste Android-Phone nochmal ein klein wenig schneller ist. Von doppelt so schnell starteten Apps oder deutlich schnellerem Seitenaufbau bei komplexen Webseiten kann jedoch nicht die Rede sein.

Wie erwähnt warnt Androidpolice vor dem Produktiveinsatz von ART, da einige Apps ihren Dienst verweigern könnten und das System instabil werden kann. Nach 24 Stunden im Einsatz ist zumindest das System nicht abgestürzt, allerdings fanden wir zwei Inkompatibilitäten als wir die knapp 200 auf unserem Nexus 5 installierten Apps durchprobierten. Die wohl wichtigste App die bei uns nicht funktionierte ist WhatsApp – für viele ein essenzielles Kommunikationswerkzeug und wohl für ebenso viele ein Grund, ART auf ihrem Android 4.4 KitKat Device nicht zu aktivieren. In die gleiche Kerbe schlägt Line. Der Messenger ist zwar in Europa deutlich weniger verbreitet als WhatsApp kann aber unter ART ebenfalls nicht gestartet werden.

Wir achteten bei der Umstellung darauf, wie viel mehr Speicherplatz die Apps beim Umschalten von Dalvik auf ART einnehmen. So belegten unter Dalvik alle Apps zusammen 3,3 GByte Speicher, unter ART brauchen sie hingegen 4,1 GByte – das sind etwa 20 Prozent mehr und deckt sich mit dem von Android Police errechneten Durchschnitt. Ob ART wie versprochen einen positiven Einfluss auf die Akkulaufzeit hat, konnten wir leider nicht feststellen.

dalvik auf art

 

Die reinen Benchmark-Zahlen enttäuschen unter ART. So kam das Nexus 5 mir Dalvik im Antutu Benchmark auf 26.780 Punkte und unter ART auf 16.284 Punkte. Ähnlich deutlich fällt der Unterschied beim Browser-Benchmark Google Octane aus. Das LG G2 unter Dalvik schaffte hier 3542 Punkte, das Nexus 5 unter ART gerade einmal 2926.

Das muss allerdings nicht viel bedeuten. Zum einen kann es sehr gut sein, dass Antutu einfach noch nichts mit ART anfangen kann und deswegen die Ergebnisse verfälscht. Auch muss man sich immer vor Augen führen, dass sich ART derzeit noch in einem experimentellen Stadium befindet und Google sicher noch an einigen Schrauben drehen kann. Interessanterweise zeigten die Benchmark-Ergebnisse des XDA-Forums im Gegensatz zu unseren Ergebnissen eine Performancesteigerung durch ART um bis zu 100 Prozent, siehe Grafik.

art-benchmarks-580x312

Unser Eindruck von ART

Alles in allem klingt ART auf dem Papier nach einem ziemlich beeindruckenden Projekt und wird sich früher oder später auf so gut wie jedem aktuellen Android-Gerät befinden. Die Vorteile klingen sehr verlockend und die Nachteile halten sich in Grenzen. Leider konnten wir beim Test jedoch keinen signifikanten Geschwindigkeitsgewinn bei unserem Nexus 5 feststellen, was aber auch an der ohnehin schon herausragenden Performance des Gerätes liegen kann.

Habt ihr schon Erfahrungen mit ART machen können? Spannend wäre es ART auf einem Nexus 4 zu aktivieren um zu sehen, ob ART bei schwächerer Software vielleicht einen deutlicheren Geschwindigkeitsvorteil bringt.

Auch interessant: Google Nexus 5 vs. Google Nexus 4

Tags :
  1. Warum nicht begeistert? Weil das Benchmark nicht passt? Ich fühle bei ein paar Apps die vorher nicht ganz rund liefen schon einen unterschied, vorneweg die Facebook app

    Facebook öffnen und mal ganz schnell nach unten scrollen ;-)

    Und zu WhatsApp -> nutzt Telegram.. opensource und crypted

    1. Benchmarks sind mir ziemlich egal. Ich habe heute mit dem gleichen Gerät eine Vergleichstabelle angelegt, welche Programme unter ART oder Dalvik schneller starten. Der Unterschied war – wenn überhaupt vorhanden – minimal. Um zu begeistern braucht es schon etwas mehr.

    2. “Das benchmark” schon klar ;)
      Wenn du dich mit dem Thema mal auseinandersetzen würdest, wüsstest du a) das es “der benchmark heißt und b) das diese definitiv eine Aussage haben und schon immer hatten !
      Nur weil du in nem popligen Forum gelesen hast , wie Leute ihre kleinen Werte verteidigen , heißt es noch lange nicht das diese keine Aussage haben . Und komm mir nicht mit dem quadrant – i/o – Bug als Beispiel . Der fällt aus dem Rahmen
      Wenn ich ein Auto aufm Prüfstand teste , hat es auch Ne Aussage ! Auch wenn im Endeffekt mehr Faktoren eine Rolle spielen . Aber zu sagen es ist egal, ist einfach nur lächerlich.

  2. Ich habe ART auf dem Nexus 4 getestet und wo von dem Leistungsschub begeistert! Es war sicher eine halbierte Wartungszeit beim App öffnen. So hat sich auch beim Quadrant benchmark die CPU Punktzahl locker verdoppelt!

  3. Hab bei meinem Nexus 5 geschaut wie lange es braucht um sich einzuschalten wenn man art und dalvik verwendet, Ergebnis war exakt dieselbe Zeit 20 Sekunden

  4. Der Benchmark ist nicht schneller?
    Ganz einfach:

    Ist Dalvik als VM ausgewählt läuft der Benchmark…größtenteils über JNI.
    Ist ART als VM ausgewählt läuft der Benchmark…größtenteils über JNI.

    Der kluge Leser bemerkt jetzt etwas.
    Genau. Der Benchmark läuft unter JNI. Daher gibt er uns weder Aufschluss über die Performance von Dalvik, noch über die von ART und schon gar nicht über einen Vergleich der Beiden.

    MfG
    bob

  5. @All

    Wenn ihr ART nutzen wollt, ihr es aber nicht macht, weil ihr Whatsapp benutzt….

    …installiert euch die Whatsapp Version 2.11.50 (aktuell ist 2.11.135) per APK.
    Die Version 2.11.50 läuft auf ART ohne Abstürze!

    MFG

  6. hey servus , war grad so am info haschen über ART im internet unterwegs,

    stand heut is ja, dass derzeit Android 4.4.1 verteilt wird und siehe da, da soll auch Whats app stabil unter ART laufen.

    derzeit hab ich aber 4.4.1 nicht auf meinem Nexus 5 kann also noch nix bestätigen ;)

  7. WhatsApp läuft mit ART unter 4.4.2 sehr sauber. Was mich allerdings nervt, das die Apps mittlerweile fast 30% mehr an Speicher futtern!

  8. Der Benchmark von euch ist nicht aussagekräftig. Ein _Quicksort_ auf einem _Emulator_? Der Qucksort wird bei Dalvik dann doch auch JIT-Compiliert.

  9. Also ich habe es auf meinem Note 4 ausprobiert und war nur darüber verwundert das bei jedem Neustart wieder irgendwas aktualisiert wurde ich wollte mal fragen wer vielleicht sagen kann warum das so ist? Ist halt bissl nervig immer gute zehn Minuten warten zu müssen bevor das Gerät wieder bootet

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising