Evolution mit Bildern: Wissenschaftler entdecken Fruchtfliege mit Ameisen-Tattoos auf den Flügeln

g_tridens

Über Mutter Natur kann man mit Sicherheit eines festhalten: Sie ist immer wieder für eine Überraschung gut. Einer ihrer jüngst entdeckten Streiche trägt den Namen "G tridens", eine besondere Fruchtfliegengattung". Die Flügel der "G tridens"-Fliege zieren jeweils eine Ameise, komplett mit Kopf, Körper und Beinen. Evolution at it's best.

“Die Bilder auf den Flügeln sind absolut perfekt”, meint Dr. Brigitte Howarth von der Zayed Universität in den Vereinigten Arabischen Emiraten. Dahinter verstecke sich Mutter Naturs Versuch, die Fruchtfliege gegen Angreifer zu schützen. Wenn sie ihre Flügel sehr schnell schlage, erwecke das den Eindruck sich bewegender Ameisen, erklärt die Wissenschaftlerin. Das verwirre den Räuber, sodass sich die Fliege unbeschadet aus dem Staub machen könne.

Achtung: Funktioniert offenbar nicht gegen Menschen mit Nadeln.

[The National via Gizmodo.com]

Tags :
  1. Und was bitte schön ist hier Evolution? Wie kann sich ein Paar Flügel, welches aus Molekülen und Atomen besteht, die wiederum nicht sehen, nicht richen, nicht hören können einen anderen Figur abbilden.
    Ganz im gegenteil, dieses kann man unmöglich mit der Evo.Theorie erklären.

    Dieser Kommentar hat zu viele negative Stimmen erhalten hat. Klicken Sie hier, um die Nachricht zu sehen.
    1. Lass deine Religion bitte im Nähkästchen, wir sind hier nicht auf ner Religiösen Homepage sondern einem Gadget Blog wo es mehr in Richtung Wissenschaft geht (zumindestens mehr als Relgion).

      1. Sag mal was bist di für einer. Von der Religion war nicht mal die rede. Nur weil man an einer “Theorie” nicht glaubt, ist es nicht mehr wissenschaftlich?? Ist diese vorgehensweise wissenschaftlich?

  2. Ich denke hier ist es eher so, das wir in einem zufälligen Muster etwas Gegenständliches erkennen wollen. Das Muster ist in meinen Augen rein zufällig, so zufällig wie Wolkenbilder. Wer Lust hat kann ja mal auf Google eine Bildersuche nach “Tephritinae” starten. Zu dieser Familie der Fruchtfliegen gehört diese G Tridens. Man kann sofort sehen, wie vielfältig die Flügelmuster sind und das es auch Muster gibt die dieser “Ameise” recht nahe kommen, ohne wirklich Gegenständlich zu sein.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising