Blade Runner als Animation aus 12.000 Aquarellen [Video]

bladerunneraquarell

Der Künstler Anders Ramsell hat Blade Runner animiert, indem er 12.597 einzelne Aquarelle in einer 35 minütigen Sequenz aneinandergereiht und die je passende Tonsür hinzugefügt hat. Wie den Klassiker selbst schauen also – nur diesmal als bewegtes Kunstwerk.

Die einzelnen Bilder wirken relative simpel, der beeindruckende Effekt entsteht aber, wenn die Animation in Bewegung ist. Mehr von Anders Ramsell gibt es hier. [Anders Ramsell]

Tags :
  1. Als Normalmensch UND Grafiker sage ich: Sieht scheisse aus. Untalentiertes geschmier.
    Tut mir leid. Mehr ist das nicht. Sicherlich eine interessante Idee. Schlecht hingehuscht.

    Ich glaub ich krieg Augenkrebs!

    1. ja, natürlich ist das alles ein wenig unscharf. aber bei der menge muss man auch realistisch bleiben. bei 12000 bildern würden 8 minuten pro bild (eher mehr) schon 200 tage, 8 stunden täglich bedeuten. wenn man noch was anderes im leben schaffen möchte dann ist das ok.

      wenn das untalentiert aussieht, dann setzt dich doch ein wenig weiter weg. übrigens habe ich auch lange gemalt.

  2. Ich glaube, einem der Kommentatoren ist hier eine Kleinigkeit entgangen: die Aquarelle sind lediglich 1,5 x 3 cm „groß“. Ich gestehe, ich habe noch nie aquarelliert (steht aber in meiner kreativen Pipeline), aber die Technik ist mir in der Theorie durchaus vertraut. Auf derart kleinem Raum zu malen, nochdazu in einer verlaufenden Naßtechnik, erfordert einen hohes Maß an Geschick.
    Zum Vergleich: die Aquarelle dieses Kunstwerks haben eine Fläche von 5,25 cm² (qcm). Ein Standard-Paßfoto kommt bereits auf die „enorme“ Fläche von 15,75 cm² (qcm). Eine DIN-Postkarte stellt 155,4 cm² (qcm) zur Verfügung.
    Dem Autor des abwertenden Kommentars ist angeraten, selbst mal auf einer derart kleinen Fläche zu malen, oder allgemeiner, eine reale, nicht virtuelle Technik, anzuwenden.
    Diese, obige, Gedanken-Ejakulation ging einem Menschen ab, der sich in beiden kreativen Welten tummelt. Der physikalischen, wie auch der virtuellen. Ich bitte dies nicht zu entschuldigen, sondern zu beachten.
    IMHO hat Anders Ramsell großartiges geleistet. Davor verneige ich mich.

  3. Nun der erste Eindruck war: cool!
    Aber nach ca 30 Sekunden war mir das einfach so was von zu unruhig, so dass ich mir sagte: ne das musste dir nicht antun… Schade…

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising