Haie in Australien twittern ab jetzt ihren aktellen Aufenthaltsort

haitwitter

Australien hat ein Problem mit Haien. Nach sechs tödlich endenden Angriffen auf Menschen in zwei Jahren ist der westliche Teil des Kontinents der gefährlichste Ort für Schwimmer, die bisher am logischsten erscheinende Lösung war es, die Tiere zu töten. Eine neue Idee ist es nun, Haie zu orten und Warnungen per Twitter auszusenden, sollten sie sich dem Strand nähern.

Australische Wissenschaftler haben 320 Haie getaggt, sollten diese sich einem Strand nähern, wird ein Alarm ausgelöst. Übertragen werden dann Größe und Spezies auf dem Surf Life Saving Western Australia’s (SLSWA) Twitter Feed – schneller als Radio oder Zeitungsmeldung.

Neben der Verhinderung ungewollter Zusammentreffen von Hai und Mensch, lassen sich so auch nützliche Daten über die Bewegungsmuster von Haien sammeln. Überzeugen vom Konzept ließen sich so auch Meeresbiologen, die sich gegen die Tötung vieler Tiere ausgesprochen hatten. [Sky News]

Tags :
  1. Treibt das die Wilderei nicht irgendwie vorran? Ich denke es gibt ziemlich viele Leute die nur auf die Aufenthaltorte von Haien warten um dann rauszufahren und diese zu erledigen. Ist genau wie mit exstraftätern. Wenn einem ein Bein abgerissen wurde ist man doch meist lange nicht reflektiert genug dieses als Lauf der Natur hinzunehmen sondern sehnt sich nach Rache. Ob das so ein tolle Idee ist weiss ich nicht. Ich denke mit diesen Informationen sollte nur die Küstenwache vertraut gemacht werden und diese soll dann Lokal eine Warnung aussprechen, wenn eine besteht.

    1. Geb ich dir völlig Recht, zudem die Gefahr besteht, dass Leute sich drauf verlassen und meinen könnten, wo nix getwittert wird ist auch kein Hai. Gibt ja ausreichend, die meinen, die Technik sei allwissend.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising