So wechselt man von iOS zu Android

ku-xlarge-2-71

Ihr habt früher ein iPhone besessen und seid nun auf Android umgestiegen? Ihr mögt lieber Kitkat statt iOS 7? Dann wollt ihr sicher eure Daten von iOS zu Android mitnehmen. So schafft ihr den Wechsel.

Die Migration von Kontakten und Kalendereinträgen zwischen dem iPhone und Android ist so einfach wie die Inbetriebnahme von Google Sync. Solange man mindestens iOS 3.0 verwendet und schon einen Google Account oder ein Gmail Konto besitzt, könnt ihr das sogar über euer Handy machen. Leider bietet iCloud keine Möglichkeit zum Datentransfer auf andere Systeme

1. Auf dem iPhone wählt man in den Einstellungen E-Mails, Kontakte, Kalender aus.

2. Nun setzt man einen neuen Microsoft Exchange-Account auf (selbst wenn man versucht, von Gmail aus zu importieren)

3. Tragt nun eure E-Mail-Adresse und die Login-Informationen ein.

4. In den Server Einstellungen tragt ihr entweder die Adresse des echten Exchange-Servers ein oder im Falle von Gmail „m.google.com“.

5. Auf dem letzten Bildschirm wählt ihr aus, was importiert werden soll – E-Mails, Kontakte, Kalender und eventuell noch Erinnerungen.

Man kann diesen Importprozess auch über iTunes machen, aber dann könnt ihr nur einige wenige Informationen von euren Kontakten übernehmen. Dazu zählen ihren Namen, ihre Berufsbezeichnungen, ihre Anschriften, Telefonnummern und die Instant Messenger Daten.

So geht’s:

Schließt euer iPhone per Lightning-USB-Kabel an den PC oder Mac als externes Lautwerk an und öffnet iTunes

Wählt das Telefon auf der linken Seite aus, und klickt den Informationen-Tabulator an.

Danach muss man „Kontakte synchronisieren mit“ auswählen und „Google Kontakte“ im Dropdown markieren.

Tragt nun eure Google Login-Daten ein und bestätigt den Synchronisationsvorgang, wenn ihr danach gefragt werdet.

Stellt sicher, dass ihr danach die Option „Synchronisieren mit Google“ deaktiviert – andernfalls gibt es Doubletten.

Und wo bleiben die Daten?

Um Musik, eure Videos und Bilder zu übernehmen, müsst ihr das iPhone als externes Laufwerk mounten. Wenn ihr einen PC einsetzt, müsst ihr den Dateiexplorer verwenden, um die entsprechenden Dateien auf dem iPhone auswählen und sie dann auf eurem Rechner kopieren zu können. Mac Anwender können das Programm „Digitale Bilder“ verwenden, um ihre Fotos zu kopieren.

Nachdem das erledigt ist, schließt man das Android-Handy an. Für PC Anwender geht das ganze nach dem Plug-and-Play-Prinzip sehr einfach. Sie müssen einfach nur die Fotos in das entsprechende Verzeichnis kopieren.

Android Benutzer die Icecream Sandwich oder höher einsetzen, laden sich die App „Android File Transfer Utility“ für den Mac herunter. Bilder und Videos wandern in den DCIM-Ordner. Eure Musik kommt logischerweise in den Music-Ordner.

Android kann leider nicht mit iTunes synchronisiert werden. Macht nichts, denn mit Google Play gibt es eine hervorragende Alternative, mit der ihm bis zu 20.000 Musikstücke kostenlos herauf laden könnt. Eure Sammlung kann direkt von iTunes übernommen werden. Außerdem gibt es noch den Amazon Cloud-Player, der euch 5 GB Speicherplatz für den Upload von Musikstücken kostenlos zur Verfügung stellt.

Wer seine SMS zum iPhone kopieren möchte, sollte sich die Software MySMS einmal ansehen. Diese kostenlose App synchronisiert eure Kurznachrichten quer über verschiedenste Geräte: Handys, Tablets, Notebooks und alles was sonst noch habt. Sie gibt es sowohl Windows als auch mit MacOS X. Ihr müsst die App einfach nur auf beide Handys aufspielen, und den Anweisungen des Programms folgen.

Anwendungen

Früher waren populäre Anwendungen wie Instagram, Fruit Ninja, und Flipboard exklusiv nur für iOS erhältlich. Android-Nutzer hatten das Nachsehen. Nachdem nun aber einen Android-Boom ausgebrochen ist, haben sich viele Entwickler entschlossen, ihre Anwendungen auch für Googles mobiles Betriebssystem anzubieten. Viele Spieleentwickler zögern aber immer noch, weil sie Sorge haben, den Supportaufwand für die unterschiedlichsten Android Versionen und die Hardware nicht leisten zu können. Doch auch hier zeigt sich langsam ein Umdenken.

Dafür erhaltet ihr unter Android eine Vielzahl von Funktionen, dies unter iOS 7 so nicht gibt. Dazu zählen unter anderem Widgets. Dieser Apps für den Homescreen gibt es bei iOS nicht. Mit ihnen kann eine Vielzahl von Kleinstanwendungen. Bei iOS muss das über die Benachrichtigungen erledigt werden, die über neu eingetroffen E-Mails, Kalenderinformationen und ähnliches informieren. Die Sprachsuche von Android kann genau wie Siri direkt vom Startbildschirm aus benutzt werden. Und eines gibt es unter Android natürlich auch: Google Maps. Dazu kommt eine nahezu unbegrenzte Konfigurierbarkeit eures neuen Betriebssystems.

Solltet ihr zum Beispiel den mitgelieferten App-Launcher nicht mögen, oder das Hintergrundbild hassen, andere Klingeltöne wollen oder irgendeinen anderen optischen Aspekt eures Telefons nicht mögen – auf Google Play gibt es Tausende von Angeboten, mit denen ihr alles verändern könnt. was ihr möchtet.

[Via Google 1, 2Tricky Ways, MSNBC, Ars Technica, gizmodo.com]

Tags :
  1. Sicher, dass das funktioniert? Meines Wissens unterstützt Google schon seit längerem keine neuen Microsoft Exchange User mehr für Privatanwedner.
    Auch mein 4 Jahre alter hat vor einigen Monaten den Geist aufgegeben, und ich musste ziemlich enttäuscht auf normale imap bzw caldav Integration umsteigen.

    1. Vollkommen richtig. Google hat schon länger den Support vor den privaten Exchange eingestellt. Auf Geräten, bei denen es vorher eingerichtet war, funktioniert der Service noch. Bei einer Neueinrichtung nicht mehr!

      Das ganze wird dann über CardDAV und CalDAV eingerichtet…

    1. Hast du den Artikel überhaupt gelesen bzw. verstanden?

      Laut Studie wurden in dem Monat September, als das neue iPhone herausgebracht wurde, 21% der iPhone an ehemaligen Android-Usern verkauft. (Es geht hier nur um September)

      Da steht nirgendwo, dass mehr Android-User zum iPhone gegriffen hätten als andersherum.

      Selbst wenn 21% Prozent der neuen iPhone-Käufer ehemalige Android-Käufer und nur 10% der neuen Android-Käufer ehemalige iPhone-Käufer wären, könnten trotzdem, in absoluten Zahlen gemessen, mehr iOS-User zu Android gegriffen haben als andersherum! Einfach da der Marktanteil von Android um einiges höher ist!

  2. Meine Güte…!
    Was einAufwand…!
    MySms laden,
    iTunes Musik muss man extra GooglePlay laden…,
    man muss die Bilder händig per plug&play rüberziehen,
    Quasi alles separat in die Hand nehmen…
    Von den Bookmarks über die Kalenderdaten bis zu den persönlichen Einstellungen, alles & jedes Feature muss überprüft werden…
    es wird ein Google Account benötigt…
    Ganz zu schweigen von MS-Exchange… (& was wenn man dann noch kein Win-Rechner hat…?)
    Ggf noch ein Amazon Cloud player…
    Mal von den ganzen angesammelten Apps welche wieder benötigt werden, abgesehen…

    Alleine das ganze was hier zu lesen schreckt schon so dermaßen ab…, man fühlt sich in die Steinzeit zurück versetzt.
    Da kann man schon verstehen warum viele dann dem Produkt die Treue halten.
    Neues iPhone kaufen, an Rechner anschließen 2-3 Bestätigungen ob alle Einstellungen 1:1 übernommen werden sollen, fertig…!
    Ob der ganze Aufwand wegen 1-2 Gimmicks es wert ist die Devices deswegen zu wechseln ist dann doch recht fraglich…!

    Wenn man das hier ließt fragt man sich, ob der Autor schon mal die Einfachheit erlebt hat, auf ein neues iPhone upzugraden.
    Lass es mal 5min dauern… Wenn ich all das Lese benötige ich mindestens ne Stunde und mehr…, je nach dem welche Software, App oder welcher Mailaccount noch zusätzlich benötigt wird. Ganz zu schweigen dass man sich dann noch hier und da ein Account einrichten & ggf. auch allen Bekannten die neue Mail mitteilen muss…

    1. Der Wechsel zwischen Android-Anbietern ist nicht aufwändiger als der vom alten iPhone zum neuen iPhone. Der Wechsel zwischen den Ökosystemen ist in beiden Fällen aufwändig… Also grieg dich wieder ein!

        1. Ah ja, jeder größere Anbieter. Bei Apple sucht du im App Store nach Google, meldest dich an, und alles wird übertragen. Und nun? Wer braucht dazu noch eine App extra? Warum einfach, wenn’s auch kompliziert geht. Kompliziert, bzw. aufwendig ist es nur anders herum. Aber wer will das schon? Ich tausche ja auch kein Auto mit einem funktionierenden Motor gegen eins, was vielleicht mehr Power hat, aber aller Furz lang ausgeht.

        2. jaja, als ob deine MP3s, Fotos & Videos etc. über irgend eine app vom Androiden auf´s iPhone kämen…

          Die Autovergleiche stinken alle. Wenn das Iphone ein Edelauto sein soll, dann ein Aston Martin Cygnet. Mir wär der zu klein…

        3. In iTunes kopieren, und fertig. Wo ist das Problem? Apps kannst du eh nicht kopieren, egal, von welcher Seite du wechselst. Und warum stinken die Autovergleiche? Ist doch bloß einer! Wenn du mal richtig liest, wirst du sehen, dass das mit dem Auto genau anders herum gemeint ist. Aber so ist das nun mal, man liest bloß das, was man lesen will. Auf alle Fälle ist es einfacher von Android zu iOS zu wechseln, als umgekehrt.

      1. Wechsel zwischen iOS-Geräten – Es gibt nichts leichteres. iCloud oder iTunes Backup erstellen und das neue Gerät anschließen, 10 Minuten warten und gut ist.

        Der Wechsel des Ökosystems ist mit ein wenig Aufwand aber auch relativ „leicht“ zu erledigen…

  3. Geht noch einfacher.
    Copytrans laden und Nur die Kontakte sichern.
    Dann das iPhone am PC verbinden und die Fotos manuels aus dem Arbeitsplatz sichern.

    Wenn man das hat kann man die sachen ganz bequem wieder auf die Speicherkate oder internen Speicher vom Android Handy drauf laden.

  4. Gut geschriebenener Artikel, wobei natürlich nicht alle zu wechselnden Aspekte angesprochen wurden.
    Mich schockieren eher die infantilen Kommentare der Apple Jüngerschaft hier. Ich zum Beispiel bin bewusst von Apple (hatte ipad,iPhone,Apple TV) auf Android basierte Geräte gewechselt und wäre damals froh gewesen wenn es mehr Anleitungen zum Wechsel gegeben hätte. Kenne viele aus meinem Bekanntenkreis die von IOS gelangweilt sind und zu Android oder WP7 wechseln…

  5. Pf, einfach eine Syonolgy Diskstation haben und entspannt zurück lehnen ;) Der macht kein „Ökosystem“ zu schaffen und die Daten sind einfach da wo man sie braucht. Ich selbst nutze Apple Geräte weil sie einfach, meines Erachtens, wertiger schon alleine aufgrund der Haptik sind. Durch meine Erfahrungen mit Android Geräten und der meist doch etwas umständlicheren Bedienweisen habe ich mich gegen solche entschieden, wobei ich denke das den meisten Menschen so ein Gerät in ihrem Alltagsleben ausreichend erscheinen wird. Alleine AirPlay ist schon mal ein iOS Gerät wert ;)
    Zum Thema: gibt es nicht die Möglichkeit auf Android sowie iOS den googlemail Account so zu konfigurieren das Mails, Kontake, Notizen und sonstiges zu synchronisieren ist? Meines Erachtens die einfachste Lösung, natürlich incl. Cloud für Fotos oder anderen Stuff den man halt so braucht?
    Geht sogar in beide Richtungen und man „könnte“, warum auch immer, beide Smartphones benutzen.
    Musik wechselt man ja eh gerne mal und der Computer sollte nicht ungenutzt bleiben. ;)

  6. Tolle Anleitung – vielleicht funktioniert sie sogar, aber wozu.
    Ich benutze seit Mitte 2013 Android (erst Nexus 4 nun Nexus 5)
    Bisher konnte ich noch keinen echten Vorteil erkennen.
    Ganz im Gegenteil, alles komplizierter, schlechtere Apps und keines meiner iPhones musste ich so oft neustarten.

    Ein bisschen Geduld werde ich noch investieren, aber ich vermute dass ich bald wieder bei iOS 7 bin.

  7. Ich hab nun auch lang genug mich mit Android rumgeschlagen und immer wieder neu gestartet…mir reicht es. Windows 8 hab ich probiert und bin eher verzweifelt als begeistert. Ich bin zwar noch skeptisch gegenüber Apple aber da im letzten Jahr fasst alle Freunde zu Apple gewechselt haben und anscheinend glücklich sind, werde ich das Projekt auch in Angriff nehmen.

  8. Also ich komme nur noch in diese Posts um zu sehen, wie die propagandageschädigten Applejünger verzweifelt versuchen, ihre kleine Welt in Ordnung zu halten :-D

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising