CES 2014: Nvidia neuer Tegra K1 hat stolze 192 Kerne

Nvidia Tegra K1

Nvidia stell zwei Tage vor dem offiziellen Start der CES 2014 in Las Vegas den Tegra K1 vor. Der Nachfolger des Tegra 4 Prozessors zieht dabei mit 192 Kernen im Rennen um die meisten Kerne pro Chip mit Vollgas an der Konkurrenz vorbei. Auch die auf der Pressekonferenz gezeigten Live-Renderings sehen wirklich schick aus. Der Tegra K1 hat das Potenzial richtig schwer einzuschlagen.

192 Kerne lassen im ersten Moment an einen Desktop-Prozessor denken. Von wegen! Der Tegra K1 soll eine Leistungsaufnahme von lediglich 5 Watt besitzen und dennoch die Brücke von den Tegra Chips zu den Kepler-basierten Prozessoren schlagen. Damit sollen auf mobilen Geräten Grafiken möglich sein, die bisher nur mit „echten“ PCs erreicht wurden.

Nvidia gibt außerdem bekannt, dass Epic Games seine Unreal Engine 4 auf den Tegra K1 bringt. Diese Ankündigung ist in ihre Bedeutung kaum zu unterschätzen. Sagt sie doch zum einen, dass Epic Games dem Tegra K1 einiges zutraut. Zum anderen können so auf der UE4 basierende Next Gen Spiele vergleichsweise einfach auf mobile Endgeräte konvertiert werden – und das ohne große grafische Kompromisse eingehen zu müssen.

Hier ein Beispiel. Dieses Gesicht wurde während der Demonstration live auf dem Tegra K1 gerendert:

Nvidia Tegra K1

Klar ist bisher kaum abzusehen, wie gut der Chip tatsächlich ist und wann er auf mobilen Geräten eingesetzt werden wird. Man muss sich ja nur mal vor Augen halten, dass Nvidia vor einer gefühlten Ewigkeit den Tegra 4 und die Shield vorgestellt hat und wir in Deutschland immer noch nichts davon sehen. Ein kompetter Reinfall!

Meiner Meinung nach hat der Tegra K1 dennoch das Zeug dazu, richtig hohe Wellen zu schlagen. Das liegt nicht unbedingt nur an der schwindelerregenden Anzahl an Kernen, sondern vor allen an Epic Games und ihrer Unreal Engine 4, die damit dem Tegra K1 ihr Vertrauen aussprechen. Vom Tegra K1 werden wir sicher noch viel hören!

Nvidia Tegra K1

[via Gizmodo.com]

Tags :

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising