CES 2014: Sony zeigt erstmals sein Fitness-Armband SmartBand [Ersteindruck + Video]

sony smartband

Nun hat also auch Sony ein Armband, welches Schritte mitzählt und ein täglicher Begleiter sein will. Das Sony SmartBand kommt zusammen mit der App Lifelog, die dem Nutzer zeigt, wann man läuft, schläft, fährt, Filme schaut oder Musik hört. Allerdings muss man der App viele dieser Dinge manuell beibringen. Wirklich überzeugt hat uns das Konzept auf der CES 2014 nicht.

Wir trafen auf der CES 2014 Alex Lecours, der uns erzählt, warum das Sony SmartBand der perfekte tägliche Begleiter am Armgelenk sein soll. Das SmartBand ist wasserdicht, zählt dank Beschleunigungssensor Schritte und vibriert bei bestimmten Ereignissen. Seht euch das Video an und bildet euch selbst eine Meinung. Uns hat das Konzept nicht überzeugt. Es bringt keinen entscheidenden Mehrwert verglichen mit Konkurrenzprodukten wie den schönen Jawbone Up (hier gehts zum Test).

Sony konnte uns nicht sagen, wann das SmartBand und Lifelog auf den Markt kommen und was es kosten soll. Wir rechnen damit zum MWC Ende Februar mehr Informationen zu bekommen. Wie findet ihr das Konzept des SmartBand?

  1. Grundsätzlich ist so ein Armband ein gute Idee um meinen täglichen Kalorienverbrauch anhand der Schritte oder so zu errechnen und mich so bei einer besser Lebensweise zu unterstützen. Genauso ist das aufzeichnen des Schlafes in der Nacht und die Kombination mit einem Wecker in leichten Schlafphasen durchaus hilfreich. Und ja, zum Pulsmessen ist das Teil auch noch ok. Aber das war es in meinen Augen auch schon. Wozu muss ich aufzeichnen, wann ich Fernsehen geschaut habe oder im Stau stand oder vielleicht auf dem Klo gesessen habe? Keine Ahnung welche Berichtigung am Ende die App haben wird, aber ich könnte mir gut vorstellen, das im Kleingedruckten steht, das Sony diese Daten in irgendeiner Weise weiter verarbeiten darf. Nachtigall ich hör dir trapsen…

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising