Ins Gefängnis dank Einladung zu Google+

Google

[caption id="attachment_182971" align="alignleft" width="700"][/caption]Dumm gelaufen: in den USA droht einem Mann Gefängnis, weil er über Google+ eine Einladung an seine Ex-Freundin gesendet hatte. Dabei bestreitet er, die Einladung selbst verschickt zu haben.

Die Freundin von Thomas G. hatte, nachdem sie sich von ihm getrennt hatte, eine einstweilige Verfügung gegen ihren Ex verhängen lassen. Damit war es Thomas G. ab sofort untersagt, zu ihr Kontakt aufzunehmen. Doch dann lud er sie zu Google+ ein – ein Verstoß gegen die Auflagen, entschied die Polizei und nahm Thomas G. in Gewahrsam.

Doch der behauptet nun, die Einladung überhaupt nicht versendet zu haben. Sein Anwalt erklärte, Google+ habe die Einladung vielmehr automatisch versendet, möglicherweise über die Gmail-Kontakte seines Mandanten.

Technisch durchaus möglich – Google+ sendet immer wieder umgefragt Einladungen an Email-Kontakte oder Menschen, die andere Google-Produkte nutzen. Genau das könnte Thomas G. nun zum Verhängnis geworden sein.

[via Der Standard]

gizrank-smartphones

Tags :
    1. Das ist Google+ – was erwarten wir dabei?
      Google zermürbt Youtube und seine anderen Produkte immer mehr zu diesen Google+ Zwang.. und das mein ich ernst -> man kann bei youtube zb nicht einmal den sicherheitsfilter deaktivieren wenn man nicht google+ hat, keine kommentare schreiben, und auch so gut wie nichts tun.. das ist regelrecht ..besch..eiden was die da abziehn.
      Derjenige bei Google der für den Kram (google+) verantwortlich ist sollte echt gekündigt bekommen oder nen anderen Job (Klo putzen oder so)

      1. Was hat das jetzt mit dem Thema zu tun?
        Hätte sich für die rechtliche Beurteilung irgendwas Wesentliches geändert, wenn die „Einladung“ nicht von G+, sondern von Facebook oder irgendeinem anderen Social-Media-Gedöns gekommen wäre?

        1. Gegenfrage – wenn dir jemand Drogen unterjubelt und dann die Polizei anrufst – kannst du was dafür? Nein

        2. p.s: Nein, es würde nichts ändern. Ändert aber auch nichts dran das es nunmal nciht von Facebook oder sonstwo kam sondern von Google+ , und Google+ wird einem aufgezwungen und ungefragt zeug getan das man nicht möchte.
          Das ist nunmal Standpunkt und unumwerflich.

        3. Bitte nicht so schnell den Daumen runter fuer den Kommentar von BS-Hunter.
          Er koennte meinen, dass alle Sozialdienste gleich mies sind und mit den selben
          Methoden arbeiten.

        4. Deine Analogien werden auch immer seltsamer. Google hat die Polizei nicht gerufen. Dass Teile der amerikanischen Justiz nicht in der Lage sind, zwischen automatisch versandten Einladungen und aktiv vom Nutzer verschickten Nachrichten zu unterscheiden, ist kein Problem von Google+ und hätte bei Facebook & Co. genauso auftreten können.

        5. Und zum PS: manchmal bedauer ich, dass ich derartigen Spam restlos entsorge. Ansonsten hätte ich dir jetzt ein paar Dutzend Facebook-„Einladungen“, die vorgeblich von Leuten, die mich kennen, verschickt wurden, um die Ohren gehauen. Tatsächlich verschickt wurden diese Nachrichten natürlich von Facebook, die Leute waren nur etwas unbedarft und haben beim Anlegen ihrer Facebook-Accounts die Voreinstellungen nicht verändert und Facebook Zugriff auf ihre Adressbücher gegeben.

  1. Wenn solche Dienste, bzw. deren Betreiber, Einladungsmails ungefragt in Namen ihrer Nutzer versenden, sollte man diesen Dienst sofort kuendigen und/oder nicht nutzen. Deren Betreiber neigen dazu, ihre Kunden zu uebervorteilen. Ob der Nutzer diesem Einladungsautomatismus durch entsprechend formulierte AGBs zugestimmt hat, ist hierbei zu vernachlaessigen, da die Absicht des Dienst-Betreibers entscheidend zur Beurteilung der Vorgehensweise ist.

  2. @Spock
    Es ist klar das viele Soziale Dienste wie Facebook & co. nicht gerade toll sind, diese versenden aber meines Wissens nicht ungefragt Freundschaftsanfragen oder dergleichen. Zusätzlich wird einem bei Facebook & co. nichts aufgezwängt im dem Maße wie es bei google der Fall ist. Wenn du Youtube nutzen willst, brauchst google+ (sonst keine kommentare möglich, kindersicherung ist aktiv und man sieht 90% der videos niht mehr in der abobox, man kann keine videos bewerten etc).. willst google mail nutzen, hast ebenfalls google+ wieder drin ohne es zu wollen. Egal was du machen willst, dir wird Google+ regelrecht ins Gesicht geschmettert und gesagt „Hier, NUTZ ES !“ ob man will oder nicht..
    Und das ist das entscheidende was Google+ von anderen Sozialen Netzwerken unterscheidet.

      1. Der Punkt hierbei ist aber doch scheinbar das die Verantwortlichen die Google+ betreuen & entwickeln nicht kapieren zu scheinen das dieses „Wir zwingen euch Google+ zu nutzen“ total unter aller Sau ist. Die treiben das die letzte Zeit immer weiter, und das obwohl es schon bei der Youtube Kommentar umstellung zum Beispiel schon extrem Shitstorm gab. Scheinbar war es denen noch nicht genug – die wollen es wirklich an die Spitze treiben. Man könnte fast meinen die denken sich „Jetzt haben wir soviel Geld investiert um Google+ zu entwickeln.. es groß angekündigt.. jetzt müssen wir auch was drauß machen.. ob die Leute wollen oder nicht.“. Anstelle das sie sich sagen „Ja, wir haben einen Fehler gemacht, und wir sehen es ein und werden es zukünftig besser machen“, fahren sie die Scheiße total gegen die Wand und machen grad weiter mit dem ganzen. Da kann man nur noch den Kopf schütteln.

        1. Der Unterschied ist lediglich, dass Facebook außer Facebook keine relevanten „Produkte“ hat. Ansonsten würden die auch ständig versuchen, dir bei Nutzung der anderen „Produkte“ einen FB-Account an die Backe zu schmieren.

    1. Aha, hat Facebook damit aufgehört, die Adressbücher von neuangelegten Accounts zu durchforsten und an die Adressen, denen bisher kein Facebook-Account zugeordnet werden konnte, Mails mit „XYZ ist jetzt bei Facebook. Klicke hier und leg dir auch einen Account an!“ zu verschicken?
      Dass ich derartigen Spam nicht mehr bekomme, habe ich eigentlich darauf zurückgeführt, dass sämtliche Leute in meinem Bekanntenkreis, die einen Facebook-Account für sinnvoll halten, auch einen haben.

  3. Hat sich schon jemand Gedanken dazu gemacht, worin der tatsächliche Wert eines milliardenschweren Unternehmens besteht, das Serverleistung als Dienst anbietet und deren Server milliardenfach benutzt werden?

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising