Die NASA fotografiert die Hand Gottes

nasa

Menschen sehen in Objekten gerne Dinge, auch wenn es sich dabei lediglich um zufällige Muster handelt. Das geht der NASA nicht anders. Das orbitale Röntgenteleskop NuSTAR hat jetzt ein Bild eingefangen, dass für die NASA aussieht wie die "Hand Gottes".

Was das Nuclear Spectroscopic Telescope Array (NuSTAR) da eingefangen hat, sind laut NASA „die Überrreste eines toten Sterns, eine Struktur, die wir Hand Gottes genannt haben, da sie einer Hand ähnelt“. Laut Hongjun An von der McGill University im kanadischen Montreal, wissen die NASA-Wissenschaftler bislang nicht, „ob die Hand eine optische Illusion ist.“ Für ihn sieht die Hand außerdem „durch NuSTAR […] mehr wie eine Faust aus“.

Unklar ist auch, ob das Objekt, ein Pulsarwindnebel, tatsächlich wie eine Hand geformt ist oder nur so aussieht, weil Teile des Pulsar mit der ihn umgebenden Materie interagieren und deswegen diese außergewöhliche Form entstehen lassen.

Das für die Wissenschaftler entscheidende an der Aufnahme ist – neben dem kosmischen Rorschachtest – aber, dass NuSTAR, indem er Hochenergieröntgenstrahlen sieht, „gut bekannte Objekte und Regionen in einem ganz neuen Licht erscheinen lässt“, so Fiona Harrision von CalTech in Pasadena, Kalifornien.

Laut Astronomen ist bei der ganzen Sache folgendes passiert:

„Das Bild zeigt einen 17.000 Lichtjahre entfernten Nebel, der von einem toten, rotierenden Stern namens PSR B1509-58, kurz B1509, befeuert wird. Der tote Stern, Pulsar genannt, ist der übriggebliebene Kern eines Sterns, der in einer Supernova explodiert ist. Der Pulsar hat einen Durchmesser von lediglich 19 Kilometern, hat aber gewaltigen Einfluss: er dreht sich beinahe sieben Mal pro Sekunde und streut Partikel in Materie, die während des gewaltsamen Todes des Sterns freigesetzt wurde. Diese Partikel interagieren mit dem Magnefeld, das sich um ausgeworfenen Material gebildet hat, und lassen es mit Röntgenstrahlen aufleuchten. Das Ergebnis ist eine Wolke, die auf Bildern aussieht wie eine geöffnete Hand.“

[via gizmodo.com]

gizrank-kameras

Tags :
    1. Vielleicht sollte man nicht so schnell aus der Hüfte schiessen….. und die News auch komplett lesen…. Diese Aufnahmen stammen von der NusSTAR Mission die Mitte 2012 ins All gestartet ist Diese Aufnahme ist ein Ergebnis dieser Mission und wurde am 9. Januar von der Nasa präsentiert….

      http://www.nasa.gov/jpl/nustar/dead-star-black-holes-20140109/#.UtLiRSiEVln

      Also nichts mit uralt, zwar gingen bereist 2009 Aufnahmen der Hand Gottest um die Welt, aber diese stammen von der Chandra Mission. Jetzt wurden neuen Aufnahmen und neue Erkenntnisse präsentiert, also durchaus eine Meldung wert, zumindest meint das die NASA…..

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising