Sony SRF-39FP: Das in US-Gefängnissen beliebteste Gerät zur Musikwiedergabe

srf39fp

Mit seinem durchsichtigen Design und der dahinter verborgenen, simplen Technik mag dieses Radio nach nichts besonderem aussehen. Tatsächlich ist das Sony SRF-39FP aber das mit Abstand beliebteste Gerät zur Musikwiedergabe in Gefängnissen der USA. Im New Yorker wurde jetzt ein interessanter Artikel über das Radio veröffentlicht:

Das klare Gehäuse soll Insassen daran hindern, verbotene Waren ins Gefängnis zu schmuggeln. Und bei unter 30 Dollar ist es das günstigste Sony Radio auf dem Gefängnismarkt.. Das SRF-39FP ist der Maßstab in Sachen Gefängnisradios, da es mit nur einer AA Batterie läuft und 40 Stunden Laufzeit bietet – mehr als ein iPod Classic.

Digitale Modelle benötigen oft doppelt so viele Batterien, wie beispielsweise das Sony SRF-M35F. Den Insassen von Bundesgefängnissen ist besonders die Laufzeit wichtig, da sie nur 320 Dollar monatlich für bestellte Waren ausgeben dürfen. Und mehr Geld für Batterien bedeutet weniger für Snacks, Schreibwaren, Kleidung und Hygieneartikel.

Die Möglichkeit der Nutzung eines Radios ist besonders in Gefängnissen von Bedeutung. Eine italienische Studie hat belegt, das es besonders in Situationen, in denen die Privatsphäre eingeschränkt ist, das Radio ein beliebtes und wichtiges Mittel ist, um sich zurückzuziehen. Den ganzen Artikel gibt es hier. [New Yorker]

Tags :
  1. „Das klare Gehäuse soll Insassen daran HINTERN,..“

    Wie jetzt? Da war der Autor wohl gedanklich im Duschraum um sich nach der Seife zu bücken!

  2. Man könnte damit aber auch „Kas­si­ber“ von Draussen ins Knast rein funken.
    Und gute Fachleute könnten es auch so modifizieren,
    dass es als Kleinstfunkgerät auch „Kas­si­ber“ von Knast nach Draussen funken könnte.

    1. Ich denke es geht weniger um illegale Kommunikation über Funk (obwohl man eingelötete „Extras“ auch leicht erkennen würde), sondern eher um in Radios verstecktes Rauschgift, Messerklingen, o.ä.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising