Schwimmende Sonarboje macht Smartphone zum Fischfinder

ku-xlarge-2-117

Seit Jahrzehnten gibt es Geräte, mit denen sich Fische im Wasser orten lassen, aber der FishHunter nutzt euer Smartphone, um sie anzuzeigen. Man muss einfach nur die Sonarboje ins Wasser lassen.

Der FishHunter ist mit Bluetooth ausgerüstet und wird beispielsweise an einer Angelschnur hinter dem Boot hergezogen, damit die Reichweite des Funksenders nicht abbricht.

Das Gerät kann bis zu einer Tiefe von ungefähr 40 Metern arbeiten und läuft mit einer Akkufüllung 6 bis 9 Stunden. Auf dem iPhone oder Android-Gerät sieht man die Topografie des Seebodens und die Fische – oder zumindest das, was das Gerät für Fische hält.

Mit 230 US-Dollar ist der FishHunter nicht besonders teuer – das liegt vor allem daran, weil er das Display des Smartphones mitnutzt und nicht wie die sonstigen Geräte ein eigenes Anzeigegerät mitbringt.

[Via Fish Hunter, gizmodo.com]

ku-xlarge-2-118

Tags :
  1. Oh man, bald wird es hier auf der Erde so aussehen wie es in Cartoons wie Simpsons etc. prophezeit wird.
    Am Besten ne Angelrute dazu, auf der ein Display montiert ist, das das Spektakel über eine Kamera am Köder (GoFishingPro) mit verfolgen lässt. Hinterher lädt man das Video per 4G auf Fishbook, um den Fang stolz seinen Freunden zu präsentieren.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising