Apple iWatch soll 17,5 Milliarden US-Dollar Umsatz machen




image

Die Gerüchte um die iWatch von Apple nehmen überhand und es scheint so langsam sicher zu sein, dass Apple eine Smartwatch plant. Selbst CEOs Chef hat schon eine neue Produktkategorie angekündigt. Eine Analystin hat nun den Umsatz geschätzt, den Apple im ersten Jahr mit der Uhr machen wird. 



Die Analystin Katy Huberty von Morgan Stanley hat hochgerechnet, dass Apple im ersten Jahr mit der iWatch einen Umsatz von 17,5 Milliarden US-Dollar machen könnte. Sie erwartet einen Preis von knapp 300 US-Dollar und eine Nachfrage wie beim ersten iPad.



Das iPad hatte Apple im ersten Jahr 12 Milliarden US-Dollar Umsatz beschert und beim iPhone waren es 2,5 Milliarden US-Dollar.

Die Umsatzzahlen bei der iWatch könnten jedoch deutlich geringer als die 17,5 Milliarden US-Dollar sein, wenn Apple es nicht schafft, die initiale Nachfrage zu befriedigen, warnt die Huberty. Dann könnten es nur 12 bis 14 Milliarden US-Dollar sein – aber immerhin wäre auch das eine Steigerung des Gesamtumsatzes um etwa 6 bis 10 Prozent. Kein Pappenstiel. 




[Via (name)Cnet.com]



Bild: Dailylifeofmojo/ CC By 2.0

Tags :
  1. Nie und nimmer. Die Anzahl der Verwender ist massiv zu hoch geschätzt. Wir sollten hier einen Preis ausloben, für denjenigen, der am nächsten an den tatsächlichen Zahlen liegen wird. Ich könnte ne Pulle Schampus stiften. Ernst gemeint. ;-) Aber vieleicht hat ein Gizmo-Redakteur eine Alternative …

  2. apple schafft, es wie keine andere firma in dieser branche, ein haben-wollen gefühl hervor zu rufen. Ich kann mir sehr gut vorstellen, dass die erste iwatch, wenn es sie denn geben sollte, ein erfolg wird. Aber genausogut kann ich mir vorstellen, dass sie dann bei vielen käufern nach kurzer zeit in der versekung verschwindet. Hauptsächlich wegen dem ständigen ladezwang, aber wohl auch wegen der überflüssigkeit bzw dem wunsch dann doch lieber eine „richtige“ oder besser gesagt, eine klassische uhr tragen zu wollen.

  3. Ich trage selten eine Uhr und wenn ich eine trage ist es eine schöne analog Uhr (Die Marken erwähne ich hiermal nicht).
    Für alles andere habe ich doch ein Smartphone in der Hosentasche. Wozu dann noch so ein übeflüssen Mist am Handgelenk der auch noch jeden Tag an den Strom muss.
    Aber Fanboys werden sich das trotzdem kaufen. Aber eventuell überlegt sich Apple doch nicht dafür. Sieht man ja schon wie es bei Galaxy Gear und ander Hersteller gefloppt hat.

    1. Wenn die Gerüchte Stimmen, dann wird Apple auch nicht sowas wie diese komische Galaxy Gear verkaufen. Healthbook App, Bluetooth LE und iBeacons zusammen mit Gesundheitsmesssensonsoren und Apple wird wieder einmal einen neuen Markt erobern. Das ist genau wie bei Nike mit dem Fuelband. Nur dass die iWatch noch viel mehr Leute ansprechen wird.
      Die Galaxy Gear dagegen hat kein richtiges Konzept. Ein kleines Androiddevice ans Handgelenk geschnallt, eine Kamera im Armband und mal sehen wofür die Leute es Vielheit brauchen, sowas hat nichts mit Innovation zu tun. Apple dagegen scheint einen klaren Fokus mit der Healthbook App zu setzen. Und das ist das Erfolgsrezept von Apple womit sie immer vor der Konkurrenz draußen sind obwohl es die Technik schon längst gab.
      17,5 Milliarden sind sogar realistisch. Wenn jeder fünfte der ein iPhone oder iPad hat irgendwann einmal diese Uhr kauft und Apple die für 150-200€ verkauft, dann haben die diesen Umsatz.

      1. Wer Apple kennt, der weiß, dass es nicht bei 150-200€ bleiben wird. Die 17, 5 Milliarden halte ich ebenfalls für zu hoch. Ich denke, dafür ist der Markt zu gering. Kenne niemanden, der so etwas braucht, oder will. Aber gut, ich warte ab und lasse mich überraschen.

        1. Die 150-200€ sind auch nur ein Beispiel gewesen. Vermutlich wird die Uhr schon etwas teurer sein. Aber den Markt sollte man nicht unterschätzen. Als der Leak mit Healthbook rauskam ist mir erstmal aufgefallen, was man mit einer Smartwatch alles machen kann. Mit iBeacons könnte man zum Beispiel Gewichtswaagen ausstatten oder Fitnessgeräte. Anders als bei dem Fuelband hälst du damit deinen ganzen Traininsplan am Handgelenk. Man könnte seinen Blutdruck, Puls, Hautemperatur, Zucker und vieles mehr entweder direkt messen oder zumindest die Werte von externen Geräten übertragen und in der Uhr speichern. Sollte sich Healthbook so entwickeln wie ich vermute wird Apple da eine neue Marktlücke auftun. Später kommen dann auch irgendwann mal die Apps für Ärzte. Alte Leute könnten zB direkt einen Notruf senden und der Notarzt hätte die gespeicherten Werte schon im Voraus. Mein Vater hat zum Beispiel sein Handy nur gekauft weil er damit im Notfall jemanden anrufen kann, sollte mal was passieren. So denken viele alte Leute.
          Samsung hatte einfach kein Konzept gehabt sondern nur die Galaxy Gear auf den Markt geschmissen. Emails abrufen, anrufe tätigen oder Fotos knipsen braucht kein Mensch. Aber eine Gesundheits Smartwatch dürfte ein großer Erfolg werden. Aber wir werden sehen, was Apple jetzt rausbringt und wie die Uhr dann aussehen wird, wenn sie wirklich jetzt rauskommt.

      2. Hast natürlich Recht. Denke aber trotzdem, dass der Markt sich nicht für sowas überzeugen lässt.
        Ich fand das Gadget von Nike cool wo man die Schritte zählen konnte. Aber alles was danach kommt halte ich nichts von. Wenn Apple das für 150€-200€ verkaufen würde, wäre es fast schon Schnäpchen für deren Verhältnisse. Aber selbst 150€ sind schon weggeworfenes Geld. Naja wer es braucht wird sich es kaufen und nach 2-3 Monaten in die Ecke legen.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising