Wie Criterion alte Filme ins digitale Zeitalter bringt [Video]

criterioncollection

Es gibt wenige Unternehmen, die sich so sehr für die Aufbereitung von Filmklassikern einsetzen, wie The Criterion Collection. Seit den 1980ern hat das Unternehmen hunderte von alten Filmen auf Laserdisc, DVD und Blu-Ray veröffentlicht. Unsere Kollegen von gizmodo.com haben der New Yorker Firma einen Besuch abgestattet und bei dem aufwändigen Restaurationsprozess über die Schulter geschaut.

Zum Zeitpunkt des Drehs war das Team gerade damit beschäftigt, Alfred Hitchcocks Spionagethriller Der Auslandskorrespondent von 1940 zu bearbeiten. Im Video berichtet der technische Direktor Lee Kline von den ersten Schritten, bei denen eine gut erhaltene Kopie gesucht wird. In diesem Fall lag eine Version bei der Library of Congress. Criterion scannte den Film Bild für Bild mit einer 2K-Auflösung.

Die Bilder durchlaufen anschließend die verschiedenen Abteilungen. Die Farben werden korrigiert, Schmutz und Kratzer retouchiert, der Sound überarbeitet. Das Team nutzt eine Kombination aus automatischer Software, die Bildfehler erkennt und behebt, sowie Handarbeit. Das Ganze kann pro Film zwischen Wochen und Monaten dauern, je nach Zustand der Vorlage. Mehr über die Arbeit gibt es im Video. [via gizmodo.com]

Tags :

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising