Kopilot entführt Passagierflugzeug um Asyl zu beantragen

plane_ch

Der Kopilot einer Ethiopian-Airlines-Maschine hat am Montagmorgen sein eigenes Flugzeug mit über 200 Passagieren entführt um in die Schweiz nach Genf zu fliegen und dort Asyl zu beantragen.

Nach Angaben der lokalen Polizei sperrte sich der Kopilot in das Cockpit ein und übernahm die Kontrolle über die Passagiermaschine während der Pilot zur Toilette ging. Er flog dann am eigentlichen Reiseziel Rom vorbei und 400 Meilen weiter bis nach Genf. Im Internet finden sich bereits Tonbandaufnahmen, auf denen der Kopilot politisches Asyl in der Schweiz erbittet.

Radaraufnahmen zeigen wie das Flugzeug Genf mehrfach umkreiste bevor es zur sicheren Landung ansetzte. Der Kontakt zwischen dem Genfer Flughafen und dem Kopiloten war angeblich zu keiner Zeit unterbrochen. Der Kopilot verließ seine Maschine dann über ein Seil durch sein Cockpit-Fenster und stellte sich der Polizei. Bis jetzt ist noch nicht geklärt, wie die Schweiz mit diesem sonderbaren Antrag auf Asyl umgehen wird. Während die Schweizer Polizei zusagte, dass zu keiner Zeit Gefahr für Personal und Fluggäste bestanden habe, muss es dennoch ein großer Schreck für jeden Insassen gewesen sein.

[Quelle:gizmodo.com]

[ABC News via Verge]

Tags :
    1. wegen was denn?

      Das einzige was Ihm vorzuwerfen ist, das er den Captain ausgesperrt hat, da wird er aber nur seine CPL verlieren, wenn er Glück hat.

      1. Wegen was denn? Ganz egal, was sein Ziel war, das ist eine Entführung eines Passagierflugzeugs, Punkt!
        Und in der Schweiz drohen ihm durch diese Aktion bis zu 20 Jahre Haft. Ob du das nun glaubst, oder nicht, spielt keine Rolle.
        http://www.focus.de/politik/ausland/luftverkehr-flugzeug-der-ethiopian-airlines-nach-genf-entfuehrt_id_3619773.html
        http://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/kriminalitaet/flugzeug-entfuehrung-schweizer-luftwaffe-nur-zu-buerozeiten-einsetzbar-12807384.html

  1. Alle bibbern in Todesangst, ein Copilot fliegt das Flugzeug.
    Wir brauchen Copilotenscanner am Flughafen und soziale Hintergrundchecks für alle.
    Sicherheitsexperten an die Front, wie kann das zukünftig verhindert werden. Gab oder gibt
    es terroristische Verbindungen? Lückenlose Totalüberwachung für Flugpersonal ist das Mindeste!
    )
    Mir hätte ein Gratisflug nach Genf natürlich gefallen, aber ich bin da wohl eher die Ausnahme.

  2. Der Flieger wäre regulär in Italien in Rom gelandet,
    wo der Kopilot auch ein sicheres Europa- Asyl beantragen hätte können.
    Stattdessen entführt der den Flieger und landet in Schweiz.
    Als einzigen logischen Grund dafür,
    sehe ich seine Berechnung in exklusiven teuren schweizer Knast zu kommen, statt im italienischen.
    Und danach in der Schweiz luxuriöse Sozialleistungen abzugreifen.
    Der ist eher im Bereich von Sozialbetrügern / Schmarotzern / (Wirtschafts- Flüchtlingen) zuzuordnen !
    Sein angeblich politisches Motiv auf Asyl ist wenig glaubwürdig.

    PS: Und ein Tag Knast in CH kosten mehrere Hundert Franken…
    Abgebracht wäre ein harte langjährige Strafe, in einen äthiopischen Knast, also sofortige Abschiebung nach dem Urteil…

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising