MWC: Tizen statt Android – Samsung Galaxy Gear 2 wechselt Betriebssystem

Samsung wagt den ersten kleinen Schritt weg von Android und stattet die neue Version seiner Smartwatch Samsung Galaxy Gear mit dem hauseigenen Betriebssystem Tizen aus. Außerdem soll Samsung bereits nächste Woche auf dem MWC seine neue Galaxy Gear 2 Smartwatch der Öffentlichkeit zeigen. Angeblich soll auf dem MWC auch ein erstes Samsung Smartphone mit Tizen erscheinen. Weitere Tizen-Geräte sollen im ersten Halbjahr folgen.

Samsungs wichtigstes Produkt auf dem MWC sei aber das Android-Flaggschiff Galaxy S5, das am Montag der Öffentlichkeit vorgestellt werden soll. Das Unternehmen arbeite auch an weiteren Geräten aus dem Bereich Wearable Computing wie einem Fitness-Armband, die es möglicherweise auch auf dem Mobile World Congress zeige.

Samsung will sich von seiner Hardware-Fokussierung lösen und verstärkt eigene Software und Services entwickeln, um den Vorsprung vor seinen Konkurrenten zu halten. Das eigene Mobilbetriebssystem Tizen soll dem Unternehmen helfen, die Abhängigkeit von Google zu reduzieren. Allerdings verlief die Entwicklung des OS bisher nicht reibungslos. Der japanische Mobilfunkanbieter NTT Docomo legte zudem kürzlich seine Pläne für ein Tizen-Smartphone auf Eis.

Ursprünglich wollte Samsung bis September 2013 ein High-End-Smartphone mit Tizen auf den Markt bringen. Danach verschob es die Veröffentlichung auf das vierte Quartal und schließlich auf Februar 2014. Zuletzt hielten sich die Koreaner sehr bedeckt zum Thema Tizen, weswegen spekuliert wurde, ob sie tatsächlich an Tizen festhalten wollen oder stattdessen ihre Partnerschaft mit Google stärken.

Das OS zuerst mit einer Smartwatch einzuführen, scheint eine kluge Entscheidung zu sein. Nutzer könnten sich so mit Tizen vertraut machen, zumal das Betriebssystem der ersten Gear-Generation kaum als Android auszumachen ist. Sein Kachelmenü erinnert eher an MicrosoftsWindows Phone. Andere Smartwatch-Anbieter wie Pebble nutzen ebenfalls eigene Software auf ihren Geräten, die sich trotzdem problemlos mit Android-Produkten nutzen lassen.

Das begrenzte App-Angebot für Tizen sollte darüber hinaus bei einer Smartwatch nur ein geringes Problem darstellen. Auch für die erste Gear gab es nur wenige Anwendungen. Sie müssen speziell an die Smartwatch angepasst werden und sind nur in Samsungs eigenem App Store erhältlich. Daher gibt es auch in diesem Bereich nur wenig Unterschiede zwischen einer Tizen-basierten und einer Android-basierten Smartwatch.

Samsung wollte sich auf Nachfrage von CNET nicht zu einer Tizen-Smartwatch äußern. Es erklärte lediglich, man kommentiere keine Gerüchte oder Spekulationen.

[mit Material von Stefan Baiersmann, ZDNet.de; via News.com]

Tipp: Kennst du die größten Technik-Flops der IT-Geschichte? Überprüfen dein Wissen – mit 14 Fragen auf silicon.de
mwc2014_teaser_525 Kopie

Tags :

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising