Facebook kauft Whatsapp für 19 Milliarden US-Dollar

shutterstock_177166826

Facebook will Whatsapp übernehmen und dafür 19 Milliarden US-Dollar ausgeben. Der Kurzmitteilungsdienst hat 450 Millionen Nutzer. Es ist die weitaus größte Übernahme, die Facebook je getätigt hat.

Facebook übernimmt mit Whatsapp einen Kurznachrichtendienst, der auf Smartphones läuft und nicht nur Texte sondern auch Bilder und Musik übertragen kann. 450 Millionen Nutzer hat Whatsapp laut Mark Zuckerberg. Facebook hat weltweit etwa 1,2 Milliarden Nutzer. Die Software von WhatsApp läuft derzeit nur auf Smartphone-Betriebssystemen, doch mit der Übernahme von Facebook könnte sich das ändern.

Diese 12 Tricks machen dich zum WhatsApp-Profi

Bild 1 von 13

Mit diesen 12 einfachen Tricks wirst du zum WhatsApp-Profi!
Hier findest du garantiert Tricks, die du noch nicht kanntest!

Facebook zahlt 19 Milliarden US-Dollar – teilweise als Überweisung und teilweise in Form von Facebook-Aktien. Wie es mit WhatsApp weiter geht ist nicht bekannt – Werbung gab es in dem Dienst bislang nicht. Vermutlich wird WhatsApp wie Instagram erst einmal unverändert weiter betrieben, doch eine Schnittstelle zu Facebook dürfte auf Dauer unvermeidlich sein.

Bild: Twin Design / Shutterstock.com

Tags :
    1. Ein kleiner Denkanstoss:
      Sagen wir mal es gäbe 500 Mio whatsapp-User, dann wäre der Typ bereit pro User 19 Milliarden/ 15 Mio = 38 Dollar zu investieren.
      Die Kohle muss auch irgendwie wieder rein kommen, nur dann halt eben nicht von mir.

  1. Bin extra nicht bei fb, weil dies der Datennspäher schlechthin ist. Werde WhatsApp löschen und MyEnigma nehmen, die sind noch komfortabler als Threeema,genau so sicher, aber sogar kostenlos!

    1. „kostenlos“ … allein das sollte einen schon stutzig machen. Meiner Erfahrung nach ist nichts kostenlos. Wer nicht mit Geld bezahlt, zahlt mit anderen Dingen.

  2. Also ich werde Whatsapp nun meiden, sofort ganz weg geht leider nicht.
    Ich hab in meinem Freundeskreis einen Kreuzzug für Telegramm gestartet. Sieht genauso aus, die Server sind verschlüsselt, es ist opensource und bietet auch end2end Verschlüsselung. Und es ist kostenlos!
    Gerade die Ähnlichkeit zu WA dürchte die Missionierung der Whatsapper erleichtern…

  3. Wen interessiert’s dass jetzt ein paar User rumheulen, sie würden WA nicht mehr nutzen? Als ob WA vor dem Kauf sicher gewesen ist?! Alles nur elendige Heuchler, genauso wie bei der nest-Übernahme, hauptsache Rumheulen.

  4. Wie lange willst Du noch dabei zusehen, wie FB das Internet ersetzt?
    Dies ist nämlich das nicht erklärte aber wahre Ziel von FB.

    1. da war er schon was großzügiger als Du. Dafür kann er jetzt aber auch bestimmen, ob er Werbung drauf haben will oder nicht ;-) Und die Weltherrschaft gab es für Deine 79 Cent auch nicht.

  5. Na klasse. Da habe ich mich Jahre lang vor Facebook drücken können und jetzt diese Nachricht…

    Jedoch hat die Nachricht auch etwas gutes. Ich nutze bereits seit zwei Monaten Threema! Endlich schafft die App den Durchbruch! Zudem ist es auch noch sicher!

    Stimme den Kommentaren voll und ganz zu…

  6. Natürlich wusste ich auch vorher, dass es nicht sicher ist, aber heißt es, dass ich das jetzt mein Leben lang ignorieren muss.
    Und durch die Übernahme durch FB wird es ganz bestimmt nicht besser.
    Man nutzt WA weil es eben jeder nutzt.
    Nur FB hat mich noch nicht gesehen und das soll auch so bleiben!!!

    Ich vergleiche das mal mit der Energiewende.
    Jeder weiß, das Atomkraft ein heißes Eisen ist aber jeder nutzt den Strom. Erst wenn ein KKW in die Luft fliegt denken die Leute über sicherere Alternativen nach und gehen auf die Straße.
    Aber da steht ihr dann vermutlich auch am Straßenrand und beschimpft sie als Heuchler…
    Weiter so!

  7. Na ich denke der Mark hat seine Hausaufgaben gemacht und wird WhatsApp nicht mit Werbung zupflastern oder mit nem zwang zum Facebook-Konto verbinden, der weis auch das da alle weglaufen ;-)
    Und mal ganz erlich, wenn man sich die ganzen Daten anschaut, seid man WhatsApp hat, dann ist´s zu 80% die Creme de la Creme aus dem Netz^^ Witze/Schwachfug/Pornos/Bilder usw usw……Mal zum staunen, mal zum ekeln^^
    Daran wird sich auch in zukunft nix ändern, nur weil dann vieleicht die Leiste oben blau ist und Facebookmessanger draufsteh….. solange sich am Grundprinzip nix ändert, oder mit Facebook Konto zwangsanmeldung endet, so lange werden die WhatsApp-User die App nicht gleich löschen, ok vieleicht ein paar, aber der große Rest wird bleiben und schauen was sich da so tut, genau so wie ich ;-)

    Na denn

  8. Facebook ist wie die Pest die man Nicht loswird.
    Der Herr Zuckerberg ist wohl einwenig Größenwahnsinnig und Schlimmer Als die NSA & Scotland Yard zusammen.

  9. Und was macht facebook, NSA, usw. jetzt aus euren Inhalten und Metadaten,
    die Ihr bereits in der Vergangenheit über WhatsApp versendet habt ???

    Traut keinen Onlinedienst, keiner Wolke !

    Bei USA- Firmen, oder wenn eure Daten auf Server in USA- Machtbereich abgelegt werden / waren,
    schnüffelt NSA automatisch mit !
    Und bei den anderen Firmen, spätestens dann, wenn die eine USA Firma aufkauft !

      1. Marco, ich finde es auch manchmal hart an der Grenze oder drüber, wenn uns SELL mal wieder die Welt erklärt. Aber wo er recht hat hat er recht. Nur erklärt er uns nicht de Kumpanei ALLER Geheimdienste. Damit ist dann die vermeintliche Datensicherheit eben bloße Einbildung. Ich glaub ja eher daran, dass nur Geheimgesellschaften Geheimdienste (ge)brauchen.

        1. “ Aber wo er recht hat hat er recht. “
          Klar hat er recht, aber man sollte das Ganze nicht überbewerten. Nur wenn er so bewusst vorgeht, dann muß er es ganz durchziehen, und dazu gehört nun mal auch diese Seite. Denn wenn er es nur auf ein paar ausgesuchte Unternehmen festlegt, dann nimmt er es doch nicht so ernst, wie er es hier schreibt.

      2. Ernsthaftigkeit kannst Du nicht an 100% festmachen. Absoluta sind in diesem Universum unerreichbar. Nichsdestotrotz kann man versuchen möglichst nahe ranzukommen.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising