Bericht: Auch Google wollte WhatsApp

shutterstock_177166826-655x400

Am Mittwoch überraschte Facebook die Welt mit der Nachricht, den Dienst WhatsApp für 19 Mrd. US-Dollar zu übernehmen. Angeblich wollte auch Google das Unternehmen erwerben - und war sogar bereit, noch mehr zu zahlen.

Wie The Information berichtet, habe Google-Chef Larry Page persönlich versucht, WhatsApp-Gründer Jan Koum davon zu überzeugen, sein Unternehmen an Google zu verkaufen – und eine noch höhrere Summe als Facebook geboten.

Diese 12 Tricks machen dich zum WhatsApp-Profi

Bild 1 von 13

Mit diesen 12 einfachen Tricks wirst du zum WhatsApp-Profi!
Hier findest du garantiert Tricks, die du noch nicht kanntest!

Google ist Berichten zufolge schon länger an WhatsApp interessiert gewesen. 2013 soll der Konzern eine Milliarde US-Dollar für WhatsApp geboten haben, Anfang 2014 dann schon die zehnfache Summe.

Ob aus Datenschutzsicht eine Übernahme von WhatsApp durch Google besser gewesen wäre als der Kauf durch Facebook, sei einmal dahingestellt.

[The Information via Der Standard; Foto: Twin Design / Shutterstock.com]
mwc2014_teaser_525 Kopie

Tags :
  1. Tja so wie es aussieht wird Whats Up wohl für Facebook der teuerste Fehlkauf aller Zeiten. Threema ist der neue Messanger. Es springen immer mehr mit auf.

    1. Und was bist du? Schreibst zweimal den gleichen lahmen Witz, nur um ein paar positive Kommentarbewertungen zu erhaschen. Oder hast du, was noch viel schlimmer wäre, den lahmen Witz mitsamt des Namen von einem Anderen abgekupfert? Ich vermute ja schon fast letzteres, denn das sieht man im Netzt ja auch immer häufiger. siehe Youtube

      1. Und du bist von der spass Polizei? gibt ja vielleicht Leute die den Witz noch nicht kannten. Oder hast du jeden Witz selber erfunden den du erzählst XD

        1. Ok, hast recht. Das Publikum hier bei Gitzmodo ist ja nicht sonderlich anspruchsvoll, in sofern war dein tolles geliehenes Witzchen wohl angemessen.

  2. …immer diese Verschwörungstheorien :-( Wenn man Facebook und Google mal von einer anderen Seite betrachtet, leisten die auch etwas Gutes. Google in diesem Sinne nich wesentlich mehr. Dieses Datenverwertungsgestöhne geht einem nur nkch auch den S*ck. Vor stöhnen immer nur die die in der Regel „Boa eh“ und „geil alda“ posten. Das Google zB. es weltweit ermöglicht eine Office Online Dienst kostenfrei zu nutzen oder zB. die Weltliteratur kostenfrei erfasst und zur Verfügung stellt, darüber redet keiner… Ob zum Schluss WhatsApp den Wechsel zu Facebook überlebt wird sich zeigen. Zumindest kann Facebook seinen blöden Messenger nun in die Tonne kloppen. Positiv wäre auch wenn man WhatsApp nun auch auf dem PC nutzen könnte. Das alles noch mit Verschlüsselung und die 19 Milliarden würden sich vervielfältigen.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising