Gerücht: Microsoft erwägt kostenloses Windows 8.1

w81

Was tut man, wenn die Leute das neue Betriebssystem nicht kaufen? Man könnte es dann zumindest verschenken: Microsoft soll darüber nachdenken, Windows 8.1 kostenlos oder zumindest sehr günstig anzubieten. Natürlich sind es unbestätigte Gerüchte, aber unsinnig ist die Idee nicht.

Wie die beiden US-Tech-Seiten The Verge und ZDNet berichten, erwägt Microsoft, Windows 8.1 künftig kostenlos anzubieten – offenbar als Upgrade für Windows 7-Nutzer.

„Mit den Plänen bekannte“ Quellen berichten angeblich, Microsoft würde an „Windows 8.1 mit Bing“ arbeiten, einer OS-Version, die zumindest alle Schlüsselapps und -Dienste beinhaltet. Nachdem ZDnet schon eine Woche zuvor über massive Preisnachlässe für sog. low-end Kunden berichtet hatte, sickerten immer mehr Details durch über eine experimentelle Windows 8.1-Version mit Bing. Dass eine solche oder ähnliche neue Version existiert, ist bereits klar: Der „Windows-Leaker“ WZor enthüllte eine Testversion vor etwa neun Tagen.

Weiterhin sollen diese „Bing-Versionen“ auch Hardwareherstellern angeboten werden, denen zuletzt als Lizenznehmer Preisnachlässe für Geräte unter 250 US-Dollar zugesprochen wurden.

Immer wieder gab es zuletzt Gerüchte über ein kostenloses Windows Phone. Natürlich wurde nicht einer der Berichte bestätigt, allerdings sind sowohl ZDNet, als auch The Verge für Gewöhnlich gut informiert.

Außerdem würde Microsoft damit eine Strategie fahren, die bspw. auch Basis von Googles Erfolg war und ist. Kostenlose Services, angepasste Werbung frei Haus – mit allen datenschutzrechtlichen Konsequenzen versteht sich. Auch die eigenen kostenpflichtigen Cloud-Services wurden in den letzten Monaten immer wieder aggressiv beworben.

Dass mit Betriebssystemen kein Geld mehr zu machen ist, war sowieso klar. Microsoft hatte kürzlich immer wieder mit Preisnachlässen versucht, Hardwarehersteller zur Implementierung der neuen Dienste und Apps zu bewegen. So mussten etwa Hersteller nur 2 $ (statt 5 $) für eine Kopie von Office Starter 2010 zahlen, wenn sie dafür die Bing search bar integrierten.

Tags :
    1. Kommt drauf an, was man erwartet. Als reiner Programmstarter ist Windows 8 nicht übel, bootet wirklich sauschnell und läuft sehr stabil. Aber für Aufgaben die mehr administrativer Natur sind ist es schlicht die Hölle. Sowas von umständlich, unübersichtlich und unintuitiv habe ich noch nicht erlebt. Wird mit jeder Version schlimmer. Microsoft sollte Windows 8 mit dem Zusatz „Rube Goldberg Edition“ vermarkten, dann weiß der geneigte Käufer gleich, auf was er sich da einlässt…

      1. Als Administrator sollte man sich am 1. April den Scherz erlaugen und Windows 8 einführen oder mind. einen Fake davon. Stellt euch den Buchhalter vor, der sich nach den vielen Jahren gewohnt ist, Windows XP oder Windows 7 blind zu bedienen und dann dass…. Die User würden einen Amok veranstallten!

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising