Jede öffentliche Toilette sollte berührungslose Handwasch-Trockner haben

screenshot_16

Öffentliche Toiletten haben oft berührungslose Wasserhähne, Seifenspender und Handtrockner. Dieses System vereint alle drei Geräte in einem und spart dadurch sehr viel Platz.

Der Robo-Washer einhaltet Wasserhahn, Seifenspender und Handtrockner in einem Gerät.
Man steckt einfach die Hände in die Öffnung und kurz danach sind sie sauber und trocken.
Mit hohem Druck werden nacheinander Seifenschaum und Wasser sowie warme Luft auf die Hände gedrückt.

Erfinder Donald Vitez will die Serienproduktion seiner Erfindung über Kickstarter finanzieren.

[Via Youtube, gizmodo.com]

Tags :
  1. Ja an sich ja alles ganz nett,
    aber es ist in etlichen Läden das Gleiche. Alles ohne Berührung, aber die klotüre ist dann nur mit Griff und zum ziehen.
    Superwurst.

  2. in Richtung antiseptische Gesllschaft. Und nicht vergessen die Haltegriffe in der Bahn vor dem Anfassen mit Sagrotan einzusprühen. Wir wollen ja Bakterilinchen an die Händchen kriegen, gell liebe Kinder. Da gehen wir sonst alle tot von.

      1. SELL hat leider recht: Es ist erwiesen, dass ein Teil der Bakterien immer auf der Haut verbleibt. Durch die Warmluft vermehren sich diese explosionsartig. Besser sind Papiertücher, weil beim Reiben die Grundlage (Wärme + Wasser) entzogen wird und Tatsache eine mechanische Zerstörung der Bakterien entsteht.
        Blöd nur: Papierhandtücher sind schlecht für die Umwelt und Handtuchspender (mit den langen Bahnen) sind wiederum nicht gar so hygienisch…

  3. .. a la Dyson Airblade trocknen die Hände schlechter als Papierhandtücher, für die es bereits berührungslose Spender gibt. Den wenigen Handtrocknerfans sei Episode 3 / 2013 der Mythbusters empfohlen, wo er Effekt von Handtrocknern auf die Bakterienpopulationen öffentlicher Klos beleuchtet wird. Sehr appetitlich :)

    @SELL womit ich dir absolut zustimme.

  4. Habt ihr denn auch mal davon gehört, dass Seife den Antibakterienfilm der Haut zerstört?
    Es gibt sehr schöne Vergleichsaufnahmen die Hände unmittelbar und 1Stunde nach dem Waschen mit Seife zeigen.
    Was anfänglich gut aussieht, lässt Euch eine Stunde später erschauern :-)

  5. übernehmen die Forenmitglieder, einzelne Daten der Datenschafftler als Diskussionsgrundlage. (Wissenschaft würde ja Wissen schaffen und Wissen ist definiert als Daten in Zusammenhang gesesetzt und ausgewertet)
    Hierzum Beispiel die einzelne Aussage “Bakterien erzeugen Krankheiten”. Ist das wirklich so? Oder spielt der Zustand des Immunsystems eine Rolle, oder gar die geistige Haltung gegenüber Bakterien? Oder der Stresslevel eines Organismuses? Erzeugen Bakterien nicht vielleicht durch eine Art Trainingseffekt ein starkes Abwehrsystem des Körpers? Ruft die manische Bakterienbekämpfung eventuell genau das hervor, was sie verhindern soll?

  6. Lösungsansätze:
    Alle WC Türen, als Pendeltüren auslegen, die in beide Richtungen aufgedrückt werden können.
    So könnten die, z.B. mit Ellbogen aufgedrückt werden, ohne das ein Anfassen nötig wird.
    Zusätzlich ein kleines Sehschlitz in den Türen, um Kollisionen zu vermeiden.
    Zusätzlich ein Dämpfer, der zu schnelles aufdrücken der Tür verhindert, und „nachpendeln“ verhindert.
    Und eine durch 2 Bewegungsmelder gesteuerte Ampel ?

    Bereits heute gibt es denkende Architekten, die Teillösung in Gastronomie so umsetzten:
    Türen in Richtung von Draußen zum Waschraum, und zu den WC- Bereich, werden immer gezogen. Mit „sauberen“ Hand, noch vor den Entleeren.
    Türen in Richtung von WC- Bereich zum Waschraum, und Türen nach Draußen, werden immer nur aufgedrückt. Dabei muss nach den Entleeren eine „schmutzige“ oder gewaschene Hand, die Türen nicht anfassen. Zum aufdrücken der Tür reicht z.B. Elbogen.

    Eine HiTec Lösung wäre die WCs mit einer Bidet- Funktion in der Klobrille auszustatten.
    Dabei werden die benutzten Körperöffnungen mit warmen Wasser abgespritzt, und mit Fön getrocknet. Dabei ist nicht erforderlich etwas mit den Händen anzufassen, außer der Kleidung.
    Man könnte sogar das Hände waschen danach auslassen.
    In Japan sind die Teile besonders verbreitet.
    Aber ob Durchschnittsvolk mit der Technik klar kommt ?
    Den für manchen Banausen, dürfte die erste „feuchte Erfahrung von Unten“, einen Schock bedeuten…
    Das erinnert mich an den Film mit Krokodil- Dandy, der mit einen Bidet konfrontiert wurde… looool
    Und werden die HiTec Teile ggf. geklaut ?
    Oder durch Frauen für Masturbation missbraucht, was die Diebstähle fördern könnte ?

    Zu Verdeutlichung den Funktionsweise ein Link mit Beschreibung und Videos:
    http://www.dusch-wc24.de/vebra_air.html

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising