Neue Malware bei Google Play Store mit hohen versteckten Kosten

Malware

Offizielle App-Stores wie etwa der Google Play Store gelten allgemein als sichere Orte, um Applikationen zu downloaden. Doch auch in diesen App-Stores findet sich immer wieder Malware. Avast hat nun eine App ausgemacht, die eure Telefonrechnung in die Höhe schnellen lässt.

Die App „Cámara Visión Nocturna“, eine Nachtsichtkamera, soll die Rechnung eures Smartphones in die Höhe treiben. Wer die Applikation heruntergeladen hat, wird direkt mit einer Abrechnung von zwei Euro konfrontiert. Des Weiteren gibt es eine Art Premium-SMS-Versand, der mit bis zu 36 Euro monatlich zu Buche schlagen kann.

Solche Bezahl-Applikationen wären aber leider immer wieder in den App-Stores vertreten. Damit ist auch Cámara Visión Nocturna keine Ausnahme. Die Antiviren-Experten von Avast raten daher sich immer vor der Installation die Zugriffsrechte anzusehen. Auftauchende Schlagwörter wie „GET ACCOUNTS“ und „WRITE_SMS“ müssten deshalb genau unter die Lupe genommen werden. Bis auf Messenger und E-Mail-Dienste gehören diese Funktionen eigentlich auch in keine App. Gerade bei Kamera-Applikationen warnen die Experten von Avast besonders auf die Zugriffsrechte zu achten, um Malware zu vermeiden.

Immerhin wurde Cámara Visión Nocturna mittlerweile vom Google Play Store entfernt. Andere schwarze Schafe kommen aber selbst in den offiziellen App-Stores fast täglich hinzu.

[mit Material von avast!blog]

Tags :
  1. „Offizielle App-Stores wie etwa der Google Play Store gelten allgemein als sichere Orte…“ Äh wie bitte? Google Play Store und sicher? Besser recherchieren bitte… So macht man sich nur selbst lächerlich.

      1. Irgendwer muss den armen Moderator doch auf seinen Irrtum hinweisen ;)
        (Btw: 2013 waren bereits über 42000 Apps Spyware bzw Trojaner.)

    1. Das, was hier beschrieben wird, gibt es gar nicht. Früher gab es mal Apps, die ungefragt auf das Telefonbuch zugreifen konnten. Seit iOS 7 geht das aber auch nicht mehr, ausser, man lässt es in den Einstellungen ausdrücklich zu. Mitte 2013 gab es eine Gruppe des Georgia Institute of Technology, die es geschafft haben, Malware in den App Store zu schleusen. Diese App wurde von den Erstellern aber kurze Zeit später wieder gelöscht. Die haben sich danach mit Apple in Verbindung gesetzt, und gemeinsam das Problem gelöst. Zur Zeit ist nichts bekannt.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising