Volvo testet Fahrbahnmagnete

7

Volvo hat ein Forschungsprojekt zum Einsatz von Magneten in der Fahrbahn abgeschlossen. Die Technik soll Fahrzeugen dabei helfen, ihre Position auf der Straße präzise einzuhalten. Das ist ein möglicher Schlüssel für die Einführung selbstfahrender Fahrzeuge.

„Die Magnete erzeugen unsichtbare Schienen und ebnen einer präzisen Positionsbestimmung mit einer Abweichung von unter zehn Zentimetern buchstäblich den Weg“, so Jonas Ekmark, Preventive Safety Leader bei Volvo. „Wir haben die neue Technik bei unterschiedlichen Geschwindigkeiten mit vielversprechenden Ergebnissen getestet.“

Das Forschungsteam von Volvo hat auf dem Testgelände des Automobilherstellers in Hällered bei Göteborg eine 100 Meter lange Teststrecke eingerichtet. 200 Millimeter unter der Fahrbahnoberfläche befinden sich 40×15 Millimeter große Magnete, während das Testfahrzeug mit mehreren Magnetfeldsensoren ausgerüstet wurde. Untersucht wurden die Reichweite der Magneterkennung sowie Zuverlässigkeit, Haltbarkeit, Kosten und die Auswirkungen auf die Instandhaltung der Straßen.

„Unserer bisherigen Erfahrung nach sind die Magnete eine effiziente, zuverlässige und vergleichsweise günstige Lösung im Hinblick auf die Infrastruktur wie auch auf die Sensortechnik im Fahrzeug. Der nächste Schritt sind Tests im normalen Verkehr“, so Jonas Ekmark weiter.

Tags :
  1. Nachteil: Viele Tausende Straßenkilometer müssten mit Magneten nachgerüstet werden.
    Immense Investitionen in die Infrastruktur !!!
    Das könnte aber mit speziellen Maschinen erfolgen, die gleichzeitig mehrere Löcher bohren, Bohrrückstände absaugen, Rund- Stab- Magnete ablassen, und die Bohrungen vergißen.

    Dagegen das Google- Prinzip, mit u.a. 360 Grad Laser- Scannern die Umgebung live 3D abtasten, + differentiell GPS + KI + …, halte ich für schneller realisierbar.
    http://www.grenchnertagblatt.ch/wirtschaft/gruenes-licht-fuer-googles-selbstfahrende-autos-in-nevada-124374744

    http://www.basicthinking.de/blog/2012/08/08/googles-selbst-fahrende-autos-fahren-fast-500-000-kilometer-unfallfrei/

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising