Endlich: Einheitliche Ladegeräte für Handys werden Pflicht

Quelle: cnsmaryland.org

Endlich wird es leichter, sein Smartphone auch mit einem fremden Ladegerät aufzuladen: Das EU-Parlament hat beschlossen, dass die Hersteller ab 2017 einheitliche Stecker in ihren Ladegeräten verbauen müssen.

Schon vor einigen Jahren hatten sich die Smartphone- und Handyhersteller darauf geeinigt, nur noch Mikro-USB-Anschlüsse in ihre Geräte zu integrieren – diese freiwillige Verpflichtung war allerdings 2012 ausgelaufen und hatte Schlupflöcher gelassen, die etwa Apple bei seinem iPhone ausgenutzt hatte.

Ab 2017 soll dies nicht mehr möglich sein. Welcher Stecker dann Standard wird, steht allerdings noch nicht fest. Knapp drei Jahre haben Politik und Industrie nun Zeit, sich auf ein Format festzulegen.

[Süddeutsche Zeitung; Bildrechte: Jon Fingas, Creative Commons]

Tags :
    1. Du Flachzange… Natürlich geht es hier um die Anschlüsse am Gerät. MicroUSB würde in einem Nebensatz sogar erwähnt.
      Birne einschalten, bevor man seinen Senf abgibt.

      Dieser Kommentar hat zu viele negative Stimmen erhalten hat. Klicken Sie hier, um die Nachricht zu sehen.
  1. Warum erst 2017 ???
    Da haben die Lobbys weitere Jahre geschindet !
    Es wurde bereits vor Jahren notwendig und sinnvoll !!!

    Bisher gilt dafür nur Empfehlung, die einige Hersteller aber arrogant ignorieren !
    Und das nur um die eigenen Kunden,
    mit eigenen nicht kompatiblen, und stark überteuerten Steckverbindungen abzuzocken !
    Besonders bei Apple mit iPhone & iÄhnlichen.

    Die meisten Klein- Geräte werden heute mit nur einer 3,7 V Lithium Akkuzelle betrieben.
    Um die zu laden, reichten 5 VDC bis 2 A, aus Steckerlader, oder aus Notebook-USB Buchse.
    Bei Notebooks sind es oft 19 Volt, aber leider immer noch mit vielen verschiedenen Stecker.

    Ich hasse es auf Reisen mehr als 2 Ladegeräte mitzuschleppen !
    Ein Steckerlader mit 4 USB- Buchsen und USB micro-Kabeln.
    Dazu Lader mit 19 VDC, falls Notebook, statt Tablet mit USB micro, mitgeführt wird.

    1. In dem Zitat aus Süddeutschen wird es bei Namen genannt / gefragt:
      Einer für alle: Nokia, Sony, Apple, Motorola müssen ihre Ladegeräte künftig mit einem einheitlichen Stecker bauen, entscheiden die EU-Abgeordneten. Bleibt die Frage: Welcher Stecker wird es sein?

      Welcher Stecker wird es sein ???
      Die größte Verbreitung hat USB 2.0 micro.
      Aber durch immer größere Akkus, (z.B. bei Tablets mit 10 000 mAh) könnte das Laden zu lange dauern.
      Und auch die Transfer von immer mehr und größeren Dateien könnte zu lange dauern.
      Für USB 3.0 micro fallen alle diese Einschränkungen praktisch weg.
      Und USB x.0 sollte es auf jeden Fall bleiben, weil oft auch ein Datenkabel verwendet wird.
      USB 3.0 micro ist die sinnvollste,m zukunftsorientierte Lader + Daten Steckverbindung !

      Optimal wäre also ein Steckerlader mit 1 bis 4 USB- Buchsen.
      Dazu Kabel mit Endstecker USB 3.0 micro, und Kabel / Adapter mit USB 2.0 micro.
      Die Kabel können auch als Datenkabel verwendet werden.

      Tipp: Für mehrere Geräte, hat sich hier ein länglicher USB- Hub mit 10 USB Buchsen, von D-Link bewährt, weil der auch ein starkes Netzgerät hat.

  2. Der Niedergang jeglicher Individualität und Innovationsmöglichkeiten. Wie in einer Planwirtschaft, das ist wirklich unglaublich. Ich hab noch nie in meinem Leben das Bedürfnis gehabt mein Handy an einem anderen Ladegerät anschliessen zu müssen. Wenn ich länger unterwegs bin dann nehm ich ein mit und gut is. Wieso muss sich Industrie und Bürger schon wieder bevormunden lassen? Da sieht man mal mit was für einer Sch….sich die Politiker den ganzen Tag beschäftigen bei Gehältern >10k EUR pro Monat. Und wer zu blöd ist seinen Akku zu managen der sollte sein Handy mal ganz schnell in die Tonne wefen!

    1. Kann es tatsächlich sein dass hier ein paar Genies Individualität und Innovation mit schlichter Monopol-Abzocke verwechseln?
      Wenn also Firma XY eine Ladegerät basteln dass ganz spezifisch nur für Ihr Gerät passt, und dann 50 Euro kostet, dann ist das Innovativ?
      Wenn die Vergangenheit etwas gelernt hat, dann eben dass sich die Wirtschaft nie selber zum guten Regelt. Manchmal braucht es eben Gesetze.

      1. Wenn die Vergangenheit etwas gelernt hat, dann eben dass sich die Wirtschaft nie selber zum guten Regelt. Manchmal braucht es eben Gesetze

        Das ist mit Abstand das dümmste was ich in meinem Leben gehört hab, Du hast ja weniger Ahnung von Märkten als die extremsten Kommunisten. Vergleich einfach mal ne Planwirtschaft wie Nordkorea mit ner freien Marktwirtschft wie Irland um auch die Dimension zu wahren.

        Wenn die Vergangenheit eines gelehrt hat dann dass sich innovative und private Unternehmen am Markt durchsetzen und nicht der Staatsbetrieb, derjenige der sich ständig mit neuen Auflagen rumstreiten muss.

        Außerdem kenne ich kein Unternehmen das sein Handyladekabel für 50 EUR vertrickt und wenns jemand zahlt dann wirds ihm das auch Wert sein! Wenn ein Unternehmen gezwungen wird diesen Stecker und keinen anderen zu verwenden dann gibts auch keine Notwendigkeit hier weiterzuforschen und das Produkt zu verbessern. Und welches Unternehmen hat ein Monopol auf Handys oder LAdekabel? Weißt Du eigentlich was das Wort “Monopol” bedeutet? Insbesondere die Vereinheitlichung fördert ja den Niedergang von Zubehörherstellern, ist doch vollkommen logisch dass sich nur noch die stärksten am Markt durchsetzen, bisher konnten auch Kleinere Unternehmen mit Nischenprodukten Geld verdienen, diese werden hier eiskalt vom Marktgeschehen verdrängt

        1. Natürlich braucht die Wirtschaft Gesetze Du Spast…

          Nur alleine wegen dem Umweltgedanke. Soll ich drei verschiedene Geräte haben, und dazu drei verschiedene Akkus brauchen müssen? Bloss weil der Zubehörhersteller mitverdienen will.

          Dieser Kommentar hat zu viele negative Stimmen erhalten hat. Klicken Sie hier, um die Nachricht zu sehen.
        2. Lieber Phil, und nun erwartest Du, dass alle es gut finden, mit jedem neu gekauften Gerät ein noch perfekt funktionierendes Ladegerät wegwerfen zu müssen? Und sag das doch bitte in Zukunft jedem mit zur Neige gehenden Akku direkt ins Gesicht, dass er halt blöd ist. Vielleicht spürst Du danach innovative Marktwirtschaft sogar körperlich.

    2. DAS ist Planwirtschaft. Uns wird alles von der EU vorgekaut und am Ende wird das iPhone dadurch künstlich verschlechtert, weil Apple für Milliarden irgendwelche Lizenzen für unausgereifte Konkurrenztechnologie kaufen muss. Smartphones mit MicroUSB-2.0 sind dicker als das iPhone… Entweder muss Apple es VIEL größer oder viel dicker machen…. -.-

  3. Wenn ich mir die zahlreichen Artikel zu diesem Thema durchlese komme ich zu dem Schluss, dass diese Richtlinie doch bereits umgesetzt ist. Es ist immer die Rede von einem einheitlichen Ladegerät. Es wird nie das Ladekabel erwähnt. Alle aktuellen Ladegeräte haben einen USB Stecker und das Gerätespezifische Kabel passt da rein.
    Ich denke also, dass die meisten am Telefon bei Micro-USB bleiben werden und Apple bei Lightning bleiben wird.
    Die Ladegeräte sind dann weiterhin untereinander austauschbar.

    1. Dein Schluss ist vollkommen richtig. Es geht hier um das Ladegerät, und nicht um den Anschluß am Gerät! Apple muß da gar nichts ändern. Und jetzt könnt ihr euch alle wieder beruhigen, Apple bleibt bei Lightning. :-D

      1. Wir persönlich ist wichtig, dass es für jedes Handy vernünftige USB Kabel gibt. Und genauso ist es bereits. Ich finde es allerdings nicht gut ne micro USB Buchse in meinem Gerät zu haben (Ja, ich habe ein iPhone, aber es geht gerade ums generelle), weil die Buchse nicht darauf ausgelegt ist, viel ein und ausstöpseln zu überleben. Die meisten Buchsen, die verbaut werden, sind für 1000 Steckzyklen ausgelegt.
        Da ist Lightning wesentlich robuster und einfacher zu bedienen.
        Außerdem hat man dort einen Anschluss um alles an Zubehör anzuschließen.

        Sprich: Endziel sollte es sein, eine Schnittstelle zu erfinden, die von der Art her Lightning ähnlich ist. Keine Sorgen mehr, ob das Kabel richtig herum drin ist, stabiler als USB (alleine die innenliegende Plastikleiste, die gern mal abbricht,…)
        Allerdings habe ich die Befürchtung, dass Apple die Schnittstelle nicht günstig für Mitbewerber lizenzierbar macht :(

        Sprich: Bald gehts wieder mal los mit neuen Steckern – für alle ;)

  4. Und am Ende kommen die Hersteller mit Geräten die eine Unterschiedliche Spannung zum Laden brauchen und doch braucht man wieder 5 Ladegeräte.
    Außerdem wenn ich mein Nexus7 mit meinen Nokia Smartphone ladegerät lade, dauert das fast doppelt so lange. Auch das ist meiner Meinung nach keine Optimallösung.
    Ich hab 3 geräte die ich mit 3 Verschiedenen Micro-USB-Netzteilen lade (jeweils vom Hersteller) da es einfach schneller geht.
    Außerdem liefert doch eh jeder Hersteller ein Netzteil mit.

  5. Ist doch super, ist doch eh schon vereinheitlicht außer bei Apple und da sag ich nur haha, immer druff, wenn ich jetzt ein Samsung habe und nächstes Jahr ein HTC, will ich nicht ein neues Ladegerät kaufen müssen, ändert sich nix, außer wie gesagt für apple

    1. falsch! Jedes neue Handy bringt auch ein neues Ladegerät mit, also brauchst Du keins kaufen, der Hersteller weiß ja nicht das genau das Gerät jetzt von Dir gekauft wird und dass Du schon ein Ladekabel daheim hast., deswegen legt er jedem Neugerät eines bei.

  6. Nicht wer sagt denn, das jeder nur neuware kauft, gibt doch auch viele die gebrauchte phones kaufen, da ist bestimmt nicht immer ein Ladegerät am Start, was ich auch gut finde, da kann man sich einmal, ein ordentliches Ladegerät kaufen, welches schnell lädt und das dann nutzen bis es kaputt ist, bei allen phones, weiterer Vorteil, wenn man iwo bei Freunden Zb sein smartphone laden möchte, kann man sicher sein, das der/diejenige das richtige Ladegerät hat, ich finde es top, hoffe es bleibt bei USB

  7. An die Leute die im EU-Parlament sitzen und soetwas besprechen, genauso wie an die Leute die sich ständig drüber aufregen: wie wär’s wenn ihr euch alle mal um wichtigere Sachen kümmert?
    Idioten allesamt.

  8. Falls es dabei wirklich um den Stecker geht, ist das Schwachsinn.

    Apple überträgt mit seinem Lightning Connector viel mehr als nur Strom und ein paar Daten. Es ist nicht nur ein USB in einer anderen Form.

    Diese EU-Verordnung bremst Innovationen, reduziert aber nicht den Elektroschrott, da auch weiter zu jedem Handy Kabel und Adapter geliefert werden.

        1. Da gibt es schon ein paar Unterschiede. Der Anschluss ist voll digital und adaptiv, bedeutet, dass alle 8 zur Verfügung stehenden Pins programmiert werden können.
          Sie können entweder zur Datenübertragung oder zur Spannungsversorgung dienen, und das in beiden Richtungen.
          Im Lightning-Stecker des Kabels steckt aktive Elektronik. Schon direkt nach dem Einstecken kommuniziert der Chip im Stecker mit dem iPhone/iPad und teilt ihm mit, was er kann, bzw. welches Gerät angeschlossen ist.
          Ist es ein simples Ladekabel oder ein Übertragungskabel zum Computer oder ein Adapter für analoges Audio? Das entscheidet das iPhone selbst anhand der Kommunikation mit dem Lightning-Stecker.

        2. Zumindest handelt er so. Nur derjenige, der bereit ist zu suchen, wird auch etwas finden. Das hat schon mal nicht funktioniert. Aber dafür hat er ja mich. :-D

        3. Alle USB Schnittstellen sind auch Voll- digital.
          Und die Bandbreite von USB 3.0 ( mit 480 Mbit/s) reicht voll aus um alle anfallenden Daten komfortabel schnell zu übertragen. Wozu dann mehre weitere Datenleitungen ?

          Und der Authentifizierungschip im Stecker,
          sowie die Identifikation Leitungen und Kontakte (control 0 +1),
          haben den Zweck Kabel und Zubehör von günstigeren Zulieferer auszusperren.
          Den Nutzen hat nur Apple, weil es zum Nachteil der Kunden, eigene überteuerte Kabel und Zubehör verkaufen kann.
          Aber für die Kunden = Anwender, sehe ich dadurch kein Vorteil.
          (Inzwischen wurde aber der Authentifizierungschip durch chinesischen Anbieter aushebelt)

        4. SELL ist vollkommen Beratungsresistent. Es geht schlichtweg nicht mehr um Fakten, sondern einfach darum Recht zu haben. Selbst die Besonderheiten des Chips der den Datentransfer regelt wird am Ende als Kopierschutz ausgelegt. Ich hab ja selten so sinnfreie Kommentare gelesen.
          Ich denke wenn man etwas gegen Apple hat, sollte man trotzdem noch sachlich bleiben.

      1. SELL, du findest auch alles gut was von Samsung ist oder nur weil es Android anders macht. Hier mal die ganzen Nachteile, die MicroUSB im Vergleich zu Lighting hat. Wenn andere Smartphone-Hersteller auf den Mist setzen heißt dass noch lang nicht dass Apple jetzt auch diese fragilen Anschlüsse einbauen muss…

        http://www.pocketables.com/2012/12/hardware-comparison-lightning-connector-vs-microusb-connector.html

        Für mich ist microUSB schon aus diesem Grund viel schlechter als Lightning: Der Anschluss geht viel zu schnell kaputt. Es gibt von den microUSB Anschlüssen allein drei verschiedene. Meine Nikon Kamera verwendet einen anderen als der PS3 Controller oder das Smartphone. Die winzige Platine in der Mitte ist unheimlich fragil. Wenn du versehentlich mal das falsche Kabel dabei hast (zum Beispiel im Urlaub wenn man die Kamera und das Smartphone dauernd aufladen will), dann frag mal die Leute hier wie viele da schon den falschen Anschluss in das falsche Gerät gesteckt haben und die winzige Platine war verbogen. Bei meiner Nikon war das ein Schaden von über 200€, weil mal wieder angeblich ein ganzes “Modul” getauscht werden musste.

        Sowas kann dir bei Apples Lightning Adapter nicht passieren. Der Anschluss ist stabil und man kann in auch verkehrt herum einstecken. Hinzu kommt dass die Kabel nicht sofort brechen, wenn sie mal einen kleinen Knick haben. Auch das hatte ich letztens erst wieder bei dem microUSB Ladekabel von einem Android Smartphone gehabt. Der Verkäufer gab uns dann ein Neues, was angeblich zu diesem Smartphone das richtige sei, die Packung war so schön eingeschweißt, dass man den Anschluss nicht erkennen konnte, zu Hause angekommen und es war das falsche Kabel. Wieder Fahrtkosten, wieder Diskussion mit dem Verkäufer, wieder Parkgebühren bezahlt. Danke so einen Mist will ich bei meinem iPhone oder iPad nicht haben.

      2. @Sell: mein Vorredner haben eigentlich schon alles geschrieben. Wenn du den Unterschied zu einem USB und einem Lightning nicht kennst, solltest du besser keine schlauen Sprüche loslassen. Wie in vielen weiteren Kommentaren von dir wäre ein wenig Substanz nicht schlecht. Einfach nur meckern um aufzufallen ist hier nicht passend.

        Das Tech-Unternehmen Double Helix Cables und das Apple-Fanblog Appleinsider haben herausgefunden, dass in dem Lightning-Stecker ein Chip für die Kommunikation von zwei Geräten verbaut ist, der beide Geräte erkennt und den Strom und/oder Datenfluss über die jeweils richtigen Pins lenkt. Dieser spezielle Chip ermöglicht auch erst die beidseitige Verwendung des neuartigen Steckers am iPhone 5, da die einzelnen Pins ja nicht mit festen Funktionen belegt sind, sondern je nach Anforderung neu belegt werden.

        Ein Micro-USB-Stecker hat sehr dünne Pins, die mit dem Laden stromhungrigerer Geräte überfordert sind. So benötigt das iPad eine Ladeleistung von zehn Watt, während sich über Micro-USB nur maximal neun Watt realisieren lassen. Mit dieser Stromstärke kann man das iPad zwar auch laden, allerdings dauert das deutlich länger und der Stecker kann unter Umständen sogar überhitzen.

        Während USB Mini nur zwei Leitungen für Strom und zwei Leitungen für Datentransfer hat, ist das achtpolige Lightning mit noch mehr Schnittstellen belegt.
        Apple denkt vielleicht mehr in die Zukunft als andere Hersteller. Am Ende ist das Geschrei groß, wenn in 5 Jahren nichts mehr geht und alle Netzteile aller Hersteller ausgetauscht werden müssen.

  9. Die Abgeordneten im EU-Parlament sollten sich Hobbys und Arbeit suchen.
    Wieso haben die soviel Zeit sich mit sonem Schrott zu befassen???

  10. Schade nur das wohl Tablets aussen vor bleiben. Ich habe eines mit MicroUSB und Netzanschluss. Über den MicroUSB ist laden unmöglich. Das extra Ladekabel hat sehr unübliche ungewöhnliche Parameter sodass man das immer mit schleppen muss :-( Schade. Das hätte die EU gleich mit einschliessen müssen. Smartphone und Tablett wachsen immer mehr zusammen.

  11. Oh nein, bitte lasst nicht den Lightning-Stecker platzen oder in diese minderwertigen Androids integrieren… -.- – WARUM diese Zwangsvereinheitlichung? Der Stecker des iPhones ist tausendmal besser als jeder Android-Dreck -.- Fick dich, Europäische Union! Scheiß Antidemokraten…

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising